GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 2: Corsair Vengeance K70 - Mechanische Tastatur mit Alu-Gehäuse

Handhabung

Rückseite : Auf der Rückseite der Tastatur finden sich ein USB-2.0-Port und ein Schalter zum Wechsel der Abtastrate in fünf verschiedenen Stufen. Rückseite
Auf der Rückseite der Tastatur finden sich ein USB-2.0-Port und ein Schalter zum Wechsel der Abtastrate in fünf verschiedenen Stufen.

Den PC-Alltag besteht die Corsair Vengeance K70 weitestgehend souverän, das Tipp- und Schreibgefühl ist aufgrund der Cherry-Schalter wie schon beschrieben sehr gut. Mit den leichtgängigen roten Schaltern verleitet die K70 fast schon dazu, schnellstmöglich zu tippen, dadurch schleichen sich anfangs aber immer wieder Fehler ein. Insbesondere wenn Sie von einer Rubberdome-Tastatur auf eine mechanische Variante wie die K70 wechseln, müssen Sie sich eine gewisse Zeit an das neue, letztlich aber präzisere Tippgefühl gewöhnen.

Die Standfüße zur Anpassung der Neigung sind nicht gummiert, deshalb bieten sie nur wenig Halt. Die Standfüße zur Anpassung der Neigung sind nicht gummiert, deshalb bieten sie nur wenig Halt.

An die Positionierung der Multimediatasten können wir uns dagegen nur bedingt gewöhnen. Da sie sich direkt über dem NUM-Pad und damit auf der rechten Seite des Keyboards befinden, sind sie nicht optimal erreichbar, vor allem wenn Sie in Spielen die WASD-Tasten nutzen. Um eine der Multimediatasten zu drücken, müssen Sie dann entweder die rechte Hand von der Maus nehmen oder mit der linken Hand einen weiten Weg zurücklegen. Zudem sind die NUM-Tasten im Vergleich zu den Multimediatasten sehr hoch, im Test haben wir deshalb manchmal unfreiwillig eine der NUM-Tasten gedrückt.

Ebenfalls nicht optimal, aber wieder eine Frage der Gewöhnung: Der Abstand zwischen den F-Tasten und der Ziffernnreihe. Dieser fällt mit sieben Millimetern sehr gering aus, bei anderen Tastaturen ist er meist doppelt so groß. Das hat bei uns in den ersten Testtagen vor allem bei Betätigung der Rücktaste immer wieder zum ungewollten Auslösen der F11-Taste geführt, was beispielsweise in vielen Browsern einen Wechsel in den Vollbildmodus zur Folge hat.

Multimediatasten Corsair hat der K70 seperate Medientasten und ein sehr praktisches Rad zur Läutstärkeregulierung spendiert.

Seitenansicht Die hohen Tasten des NUM-Pads erschweren die Erreichbarkeit der flachen Multimediatasten in der unteren Reihe etwas.

Die abnehmbare Handballenauflage ist dagegen gut gelungen, ihre Softtouch-Oberfläche fühlt sich sehr angenehm an. Lediglich die Länge hätte noch einige Zentimeter mehr vertragen können, damit auch große Hände ausreichend Auflagefläche finden. Nicht ganz zu Ende gedacht sind die Standfüße zur Veränderung des Neigungswinkels: Weil ihnen eine Gummierung fehlt, rutscht die Tastatur schnell von der Stelle, wenn sie ausgeklappt sind. Das Kabel der K70 ist zwar sehr stabil, seine Dicke und Steifheit haben aber den etwas störenden Nebeneffekt, dass es sich beim Verlegen ziemlich störrisch verhält.

Insgesamt gibt die Corsair Vengeance K70 im Alltag dennoch eine gute Figur ab, was sie vor allem den hochwertigen Cherry-Schaltern und der sehr guten Verarbeitung zu verdanken hat. Die in drei Stufen regelbare Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung lässt Sie außerdem auch bei wenig Licht alle Tasten gut erkennen, nur die Multimediatasten fallen in diesem Punkt durch etwas schlechtere Ausleuchtung negativ auf.

Verarbeitung

Die Verarbeitung der K70 kann rundum überzeugen. Ihr schwarzes Aluminium-Gehäuse, das wahlweise auch in silber erhältlich ist, verleiht der Tastatur nicht nur eine edle und hochwertige Optik, sondern schützt sie auch zuverlässig vor (kleineren) Kratzern und Schmutz. Durch die freistehenden Tasten geht die Reinigung sehr einfach von der Hand, da Sie nahezu jede Stelle gut erreichen können. Auch die Verwindungssteifheit der Tastatur gibt keinerlei Anlass zur Kritik, hier knarzt oder wackelt nichts. Unterm Strich wird die Corsair Vengeance K70 ihrem hohen Preis von 120 Euro bei der Verarbeitung absolut gerecht.

Für die WASD- und die Nummerntasten gibt es alternative rote Kappen mit einer gewölbteren Form und rauer Oberfläche, das passende Werkzeug für den Austausch gehört zum Lieferumfang. Für die WASD- und die Nummerntasten gibt es alternative rote Kappen mit einer gewölbteren Form und rauer Oberfläche, das passende Werkzeug für den Austausch gehört zum Lieferumfang.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (30)

Kommentare(30)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.