Jedi Knight 1: Level-Nachbau in Unreal Engine 4 ist Star-Wars-Feeling pur

Ein begnadeter Fan baut eine Szene aus dem Ego-Shooter-Klassiker nach, die bei uns den Wunsch nach einem Remake weckt.

von Christian Just,
30.04.2021 07:30 Uhr

Dark Forces 2 weckt Erinnerungen, besonders hübsch in einer modernen Spiele-Engine. Dark Forces 2 weckt Erinnerungen, besonders hübsch in einer modernen Spiele-Engine.

Wie der 1997er Shooter-Klassiker Star Wars Jedi Knight: Dark Forces 2 in einer modernen Engine aussehen würde, beantwortet der langjährige Fan und heutige Spiele-Entwickler Acke Hallgren. Das Ergebnis seiner Arbeit ist eine Demo von Dark Forces 2 in Unreal Engine 4, die uns direkt Lust auf ein Remake macht, das nach jetzigem Wissensstand allerdings nicht geplant ist.

Der Designer präsentiert seine Interpretation des Spielbeginns von Dark Forces 2 im Video:

Link zum YouTube-Inhalt

Wir sehen die Bar Rimmer's Rest, in der wir im Original in der Rolle von Kyle Katarn das Spiel starten. Zwar gibt es nur zwei Räume zu sehen, aber dafür steckt viel Liebe zum Detail darin. Das zeigt der eingeblendete direkte Vergleich mit der Vorlage. Bei seinem Nachbau nimmt sich Hallgren künstlerische Freiheiten, etwa wurde der menschliche Barkeeper durch einen Roboter ersetzt.

Interessierte können die kurze Demo selbst herunterladen und spielen. Das handfeste Gameplay hält sich zwar in Grenzen, allerdings gibt es ein paar Geheimnisse zu lüften. Und für einen kurzen Abstecher nach Retrohausen dürfte das UE4-Projekt allemal taugen.

Wer ist der Designer?

Auf seiner Website erklärt Acke Hallgren die Hintergründe für seine Arbeit. Als 16-jähriger Jungspund war er noch ein begabter Nachwuchsdesigner, der auf einer eigenen Fanseite seiner Liebe zu Dark Forces: Jedi Knight frönte. Die Demo ist schlussendlich daraus entstanden.

Sein Talent blieb nicht lange unbemerkt: Im Erwachsenenalter begab er sich auch professionell in die Spielebranche und hat als Level- und Narrative Designer unter anderem an The Division und Rage 2 mitgewirkt. Außerdem veröffentlichte er sein eigenes Spiel What Never Was auf Steam, das bei Spielern auf starke 95 Prozent positive Bewertungen kommt.

Was haltet ihr von der Demo? Würdet ihr euch wie der Autor über ein Remake des Klassikers freuen?

zu den Kommentaren (56)

Kommentare(56)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.