Schwerer Abschied: Ein Spieler muss sich nach 19 Jahren von seinem 25-Kilo-Gaming-PC trennen

Der Rechner hat schon Windows-XP mitgemacht, doch jetzt ist es vorbei.

Nach 19 Jahren, Windows XP, Windows Vista und vielen weiteren Strapazen musste es mit einem alten Gaming-PC irgendwann zu Ende gehen. (Bild: Adobe Stock - Kimly PNG) Nach 19 Jahren, Windows XP, Windows Vista und vielen weiteren Strapazen musste es mit einem alten Gaming-PC irgendwann zu Ende gehen. (Bild: Adobe Stock - Kimly PNG)

Nach fast zwei Jahrzehnten ist es so weit: Reddit-Nutzer »YukesMusic« verabschiedet sich von seinem PC, den er voller Ehrfurcht als »Legende« bezeichnet, worauf wir bei den Kollegen von Mein-MMO gestoßen sind.

Warum wir das bemerkenswert finden: Einerseits aufgrund des langen Zeitraums, über den der Rechner im Besitz des Spielers geblieben ist. Andererseits aufgrund des ungewöhnlichen hohen Gewichts und der Faktoren, die zum Ende des PCs geführt haben.

Doch welche genau sind das?

Fehlender Ersatz für 25 verrostete Kilogramm

Ein Großteil des PCs enthält laut »YukesMusic« eine Menge proprietäre Hardware, die gesondert für diesen PC angefertigt wurde. Das mache das Tauschen von Teilen sehr schwierig und kostenintensiv.

Zusätzlich soll der PC an mehreren Stellen verrostet sein.

Beides zusammen sorgt dafür, dass der PC kaum noch zu gebrauchen ist. Von der veralteten Hardware mal abgesehen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Reddit, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Reddit angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Reddit-Inhalt

Lange Zeit wollte er den PC nicht aufgeben und hat noch darüber nachgedacht, das Mainboard zu wechseln, doch Ersatzteile sind seiner Aussage nach beinahe unmöglich aufzutreiben:

»Das ist eine Hälfte des Grundes [für die Verschrottung], das ganze Zeug ist proprietär. Respekt an die Leute, die so etwas restaurieren, aber es wäre wahrscheinlich so, als würde man einen Delorean nachbauen. Mein Vater hat einen Blick darauf geworfen und gesagt: ‚Für diese Platine wirst du nie einen Ersatz finden.‘«

Was sagt die Community? Viele Nutzer trauern mit »YukesMusic« um seinen alten Kameraden und schwelgen gemeinsam in Erinnerungen:

»Oh, wow, einer der Desktops der XPS 700-Serie! Ich habe einen alten 410er, aber ich konnte mir den 700er bis zum 710er seinerzeit nicht leisten. Aber ich habe das Gehäuse geliebt.«

Und »ZBR_Rage« stellt genau die richtige Frage:

»Aber lief darauf auch Crysis?«

Die Antwort: Der Ersteller des Beitrags war damals wohl noch zu jung für Crysis. Er hat es also nie ausprobiert.

Was steckt drin? »YukesMusic« berichtet, dass sein Vater damals schon in der IT-Branche tätig war und für den individualisierten PC starke Rabatte bekam. Deswegen gehen wir davon aus, dass es sich um einen starken Rechner handeln musste – im Jahr 2005.

Das belegt auch seine Aussage zu der seiner Erinnerung nach verwendeten Grafikkarte: Nvidias Geforce 7950 GX2 aus dem Jahr 2006, die ihrer Zeit mit gleich zwei GPUs die Leistungskrone an sich reißen wollte.

Außerdem wissen wir, dass schon damals ein 1.000-Watt-Netzteil verbaut war und der Rechner 25 Kilo auf die Waage bringt.

Was ist mit dem Rechner passiert? Viele Nutzer haben kommentiert, dass er den Rechner bloß nicht verschrotten soll, da es noch viele Spieler oder Techies gibt, die ihn gebrauchen können.

Doch laut eines Kommentars von »YukesMusic« gibt es wohl keine Hoffnung mehr für den PC, abseits der X-Fi-Soundkarte, die er ausgebaut hat.

Könnt ihr euch noch an euren ersten Rechner erinnern? Welche Hardware hatte er und wann habt ihr ihn bekommen? Und vor allem: Did it run Crysis? Schreibt es gerne in die Kommentare!

zu den Kommentaren (21)

Kommentare(22)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.