Verlorenes iPhone nach Monaten aus Fluss gefischt - und es funktioniert immer noch

Apples iPhones sind wohl robuster, als gedacht. Obwohl ihr sie maximal für 30 Minuten untertauchen könnt, hat dieses iPhone 10 Monate unter Wasser überlebt.

von Kay Nordenbrock,
23.06.2022 15:37 Uhr

Das iPhone ist anscheinend resistenter gegen Wasser, als Apple selbst denkt. Quelle: Pixabay Das iPhone ist anscheinend resistenter gegen Wasser, als Apple selbst denkt. Quelle: Pixabay

Im Vereinigten Königreich hat ein Mann sein iPhone in einem Fluss verloren und bekam es rund zehn Monate später funktionsfähig wieder zurück, wie die BBC berichtet. Dabei lag das Smartphone tatsächlich fast die gesamte Zeit über im Fluss, bevor es gefunden und getrocknet wurde. 

Owain Davies war auf einem Junggesellenabschied, auf dem die Gruppe eine Kanufahrt auf dem Wye-Fluss in Cinderfort, Gloucestreshire machte. Bei diesem Trip fiel er ins Wasser, als sein Mitfahrer im Kanu aufstand und dieses versehentlich kippte. Dabei fiel sein iPhone in den Fluss, wo es nun für die nächsten zehn Monate liegen sollte. Das geschah im August 2021. 

Das iPhone 14 könnte endlich ein altbekanntes Android-Feature erhalten   33     0

Mehr zum Thema

Das iPhone 14 könnte endlich ein altbekanntes Android-Feature erhalten

Das iPhone wurde geborgen

Anfang dieses Monats hat Miguel Pacheco das iPhone gefunden, als er mit seiner Familie einen Kanu-Trip auf dem Wye-Fluss machte. Laut seinen Aussagen sah er etwas Blaues im Fluss und nahm dieses Objekt mit. Nachdem er herausfand, dass es sich um ein iPhone handelte, nahm er es mit nach Hause, um es zu trocknen. 

Das habe er getan, weil Menschen oft viele Bilder von der Familie und den Kindern auf dem Smartphone speichern. Er dachte, er könne zumindest den Datenspeicher retten, wenn er es trocknet. Deswegen tat er dies mit einem Luftkompressor und ließ es über Nacht im Regal stehen. 

Am nächsten Morgen hat er es dann an das Ladegerät angeschlossen und war überrascht, dass das iPhone aus dem Fluss tatsächlich lädt und etwas auf dem Display anzeigt. Zu sehen war dort ein Bild von einem Paar und das 13. August, der Tag, an dem das Smartphone ins Wasser fiel. Das sah dann so aus: 

So sah der Startbildschirm aus, nachdem das iPhone reaktiviert wurde. Quelle: BBC Owain Davies Miguel Pachaco So sah der Startbildschirm aus, nachdem das iPhone reaktiviert wurde. Quelle: BBC/ Owain Davies / Miguel Pachaco

Die Suche beginnt

Nachdem er nun einen Hinweis hatte, wem das iPhone gehört, wollte er diese Person ausfindig machen. Dafür postete er das Bild der beiden in einer lokalen Facebook-Gruppe gepostet, wo es mehr als 4.000 Mal geteilt wurde. Ein Freund des Paares hat die beiden erkannt und benachrichtigt, woraufhin Owain Davies sein iPhone nach rund zehn Monaten funktionsfähig wieder zurückbekam. 

Wie kann ein iPhone so lange im Wasser überleben? 

Aus der Story geht leider nicht hervor, um welches iPhone-Modell es sich genau handelt, allerdings sind moderne Modelle ab dem iPhone 11 mit IP68 zertifiziert. Bezüglich der Wasserbeständigkeit heißt das aber nur, dass die iPhones gegen Frischwasser in 1,5 Meter Tiefe bis zu 30 Minuten lang geschützt sind. 

Auch Apple selbst sagt, dass ihr das iPhone nicht absichtlich ins Wasser eintauchen und damit nicht schwimmen oder baden gehen sollt. Gegen dauerhaftes Eintauchen ist das Gerät also nicht geschützt. Auf der anderen Seite heißt das aber nicht, dass ein modernes iPhone nicht auch längere Tauchgänge überleben kann. 

Darauf verlassen solltet ihr euch allerdings nicht, da Apple euch keine Garantie dafür gibt. In diesem speziellen Fall war es wohl so, dass der Fluss nicht besonders Tief ist, wodurch wenig Druck auf das iPhone entstand und das Wasser nicht in die empfindlichen Teile eingedrungen ist. 

Falls ihr ein funktionierendes iPhone habt, verraten wir euch, wie ihr die Sprachqualität mit einer versteckten Funktion drastisch verbessern könnt

Habt ihr schon mal euer iPhone oder Android-Handy im Wasser verloren, oder es versehentlich für längere Zeit untergetaucht? Was war das Ergebnis? Lasst es uns gerne wissen.

zu den Kommentaren (41)

Kommentare(41)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.