Neue GTX 1060 mit GDDR5X - Aber nur 8,8 statt 10 Gbps trotz GDDR5X

Trotz Turing-Release bringt Nvidia noch einmal ein Update einer Pascal-GPU auf den Markt: Die Geforce GTX 1060 wird in einer Version mit GDDR5X-Speicher erscheinen, die allerdings lediglich mit 4.400 MHz takten soll.

von Sara Petzold,
30.10.2018 13:42 Uhr

Die Geforce GTX 1060 könnte als neues Modell mit GDDR5X-Speicher auf den Markt kommen.Die Geforce GTX 1060 könnte als neues Modell mit GDDR5X-Speicher auf den Markt kommen.

Update, 30.10.2018: Hersteller Palit hat mittlerweile eine Produktseite für die Geforce GTX 1060/6G Gaming Pro OC+ online gestellt, die vollständige Spezifikationsdaten zu der neuen Grafikkarte enthält (via PCGamesHardware). Überraschenderweise taktet diese GDDR5X-Version der GTX 1060 ihre 6 GByte VRAM aber lediglich mit 8,8 Gbps (4.400 MHz DDR) - die gängigen GDDR5X-Chips sind aber für 10 Gbps spezifiziert, weshalb eigentlich eine höhere Taktrate zu erwarten wäre.

Zwar ist die Speicheranbindung der neuen Geforce GTX 1060 auch mit entsprechend niedriger getaktetem GDDR5X-Speicher mit einer Übertragungsrate von 211 GB/s knapp zehn Prozent schneller als das Referenzmodell der GTX 1060 mit GDDR5-RAM und 192 GB/s. Bereits vergangenes Jahr kamen aber Custom Designs der 1060 mit 9 Gbps schnellem GDDR5 auf den Markt, die entsprechend etwas mehr Speicherdurtchsatz bieten als die nun erwartete GDDR5X-Version mit 8,8 Gbps.

Möglicherweise werden die neuen 1060-Modelle mit GDDR5X-Chips ausgestattet, die nicht die 10 Gbps der eigentlichen Spezifikation erreichen und daher kostengünstiger sind als GDDR5-Chips mit 9 Gbps. In jedem Fall wird die neue GTX 1060 mit GDDR5X der am 15. November 2018 erwarteten Radeon RX 590 entgegen, die mit einem Einstiegspreis von etwa 260 Euro zu einem ähnlichen Preispunkt wie die GTX 1060 mit 6 GB VRAM erwartet wird.

Kaufberatung: Die besten Grafikkarten für Spieler

Originalmeldung: Während Nvidias Grafikkarten der Turing-Generation mittlerweile die ersten Kunden erreicht hat, könnte eine Pascal-GPU einen zweiten Frühling erleben: Denn laut ComputerBase plant Nvidia den Release einer neuen Version der Geforce GTX 1060, diesmal mit GDDR5X- anstelle des herkömmlichen GDDR5-Speichers.

Auf der US-amerikanischen Nvidia-Webseite ist das neue Modell bereits gelistet, GDDR5X war bislang ausschließlich der GTX 1080 und 1080 Ti vorbehalten. Merkwürdig ist allerdings die angegebene Speichergeschwindigkeit von 8 Gbps, denn das würde einem Speichertakt von 4.000 MHz (wie bei der bekannten GTX 1060 mit GDDR5-RAM) entsprechen.

Da der GDDR5X-RAM auf der GTX 1080 und der 1080 Ti mit 5.000 MHz beziehungsweise 5.500 MHz läuft, geht ComputerBase von einer fehlerhaften Angabe auf der Nvidia-Webseite aus, eventuell dadurch bedingt, dass die GTX 1060 mit GDDR5X nicht als separates Modell, sondern mit gleichen Eintrag wie die 1060 mit GDDR5 zu finden ist.

Geforce RTX 2000 - Alle Infos und Details zu den neuen Nvidia-Grafikkarten

Weitere gesicherte Details zu der neuen GTX 1060 gibt es bislang allerdings noch keine. Gerüchten zufolge soll die GDDR5X-Version eventuell mit einer GP104 (GTX 1080) anstelle wie bisher einer GP106-GPU laufen (via Videocardz). Grund dafür könnte ein eventuell noch vorhandener Lagerbestand Nvidias an GP104-GPUs sein; entweder Chips, die sich aufgrund fehlerhafter Einheiten nicht für eine reguläre GTX 1080 eigneten oder die aufgrund der Produktionseinstellung der GTX 1080 zugunsten der neuen Geforce RTX 2070 noch auf Lager sind - diese wären dann voraussichtlich künstlich beschnitten auf der GTX 1060 mit GDDR5X.

Wann die GDDR5X-Version der Geforce GTX 1060 erscheint, ist aktuell noch vollkommen unklar. Ebenso existieren noch keine Details zum Preis der Karte oder dazu, in welchen Regionen Nvidia die GPU überhaupt auf den Markt bringen wird. Das Auftauchen auf der amerikanischen Nvidia-Webseite lässt allerdings vermuten, dass es kein rein für den asiatischen Markt bestimmtes Modell sein dürfte.

Nvidia Geforce RTX 2070 - Das günstigste Turing-Modell im Test 6:19 Nvidia Geforce RTX 2070 - Das günstigste Turing-Modell im Test


Kommentare(50)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen