Nvidia ändert Treiber - Kosten für Deeplearning steigen

Nvidia hat die Treiber von Geforce- und Titan-GPUs angepasst und verbietet künftig deren Nutzung für KI und Machine Learning in großen Rechenzentren.

von Sara Petzold,
27.12.2017 18:41 Uhr

Die Nutzung von Nvidias Titan V zu Deep-Learning-Zwecken soll künftig nicht mehr möglich sein. (Bildquelle: Nvidia) Die Nutzung von Nvidias Titan V zu Deep-Learning-Zwecken soll künftig nicht mehr möglich sein. (Bildquelle: Nvidia)

Deep Learning mithilfe von Nvidia-Grafikkarten? Das kommt die Betreiber von großen Rechenzentren künftig deutlich teurer zu stehen: Denn wie Heise berichtet, hat Nvidia die Lizenbedingungen für die Nutzung von Geforce- und Titan-GPUs abgeändert sowie die Treiber entsprechender Karten angepasst.

Das Ergebnis: Für Deep Learning-Anwendungen in Rechenzentren erteilt Nvidia künftig keine Lizenz mehr, Nutzer müssen dazu künftig auf die erheblich teureren Tesla-Karten zurückgreifen.

In den aktualisierten Lizenzbedingungen von Nvidia heißt es dazu:

"Die SOFTWARE wird nicht für die Bereitstellung in Rechenzentren lizenziert. Als Ausnahme ist Blockchain-Verarbeitung im Rechenzentrum gestattet."

Die Verwendung der Karten zum Zweck des Krypto-Mining ist also ausdrücklich gestattet, Deep Learning aber ausgeschlossen.

Eine Stellungnahme zum Thema seitens Nvidia liegt aktuell noch nicht vor. Heise stellt zudem die Frage, inwiefern eine »Beschränkung [der Lizenz] nach dem Kauf per Treiberlizenz hierzulande überhaupt wirksam ist«.

Wer sich fragt, was eine Kryptowährung überhaupt ist, dem empfehlen wir unseren Übersichtsartikel: Krypto-Mining - Was ist das und wie funktioniert es?

zu den Kommentaren (37)

Kommentare(37)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.