Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Pimp My PC: Hardware-Upgrade für 4.500 Euro - Wenn Geld keine Rolle spielt

Plus-User KietzTech will sich einen neuen PC kaufen - und ist dafür bereit, sehr viel Geld zu bezahlen. Kann unser Selbstbau-Experte helfen?

von Michael Kister,
16.03.2021 12:30 Uhr

Einen neuen Gaming-PC zu bauen, kann 2021 schnell ins Geld gehen. Wie teuer die Upgrades sind, die unser Hardware-Experte empfiehlt, lest ihr in unserer Serie Pimp My PC. Einen neuen Gaming-PC zu bauen, kann 2021 schnell ins Geld gehen. Wie teuer die Upgrades sind, die unser Hardware-Experte empfiehlt, lest ihr in unserer Serie Pimp My PC.

Ihr kennt das Problem: Ein neuer PC muss her. Oder zumindest ein Upgrade der alten Hardware. Doch vor dem Kauf steht die Analyse der eigenen Komponenten: Was muss ausgetauscht werden, was kann bleiben? Braucht es eine neue Grafikkarte? Ist das Mainboard kompatibel mit der Wunsch-CPU? Da ist guter Rat teuer.

Leser von GameStar Plus haben es da leichter: Jede Woche gibt euch unser Selbstbau-Experte individuelle Upgrade-Tipps, zugeschnitten auf eure Hardware, euer Budget und eure Vorstellung vom neuen Traum-PC.

Diesmal haben wir bei Pimp My PC ein Luxusproblem: User KietzTech ist bereit, bis zu 4.500 Euro für neue Hardware-Komponenten auszugeben. Dafür will er einen schnellen, effizienten PC, der sowohl zum Spielen aktueller Hits wie Cyberpunk 2077 als auch zur Arbeit in der Software-Entwicklung taugt. Doch angesichts der Lieferprobleme bei Grafikkarten von AMD und Nvidia ist es gar nicht so leicht, eine lohnenswerte Zusammenstellung zu finden, die man im Handel finden kann - von der Bezahlbarkeit ganz zu schweigen.

Unser Selbstbau-Experte
Michael Kister ist freier Journalist und großer Verfechter des Selbstbau-PC. Seit er vor über 20 Jahren seinen ersten eigenen Rechner gebaut hat, verfolgt er die technischen Entwicklungen im PC-Markt. Zur Standardausrüstung in seiner Tasche gehören ein Kreuzschlitz-Schraubenzieher, Wärmeleitpaste und ein paar Kabelbinder. Bei Technikquatsch podcastet er über mehr oder weniger aktuelle Meldungen aus der Welt der Technik.

Schnellnavigation

PC-Spezifikationen von Plus-User KietzTech

CPU

Intel Core i7-7700K

Mainboard

Z270 GAMING PRO CARBON (Intel Sockel 1151)

Arbeitsspeicher

4*8GB DDR4-3002 CL-15

Grafikkarte

Corsair Vengeance LPX NVIDIA GeForce GTX 1060 6GB

Netzteil

Corsair RM750x

Kühler

Corsair Hydro H115i (AIO WaterCooler)

Massenspeicher

SSD: 250 GB Samsung 960 EVO
HDD: 2TB SEAGATE Barracuda

Gehäuse

Fractal Define R5

Monitor-Auflösung

Full HD (1.920 x 1.080) 60 Hertz; bis zu UHD (3.840 x 2.160) 120 Hertz geplant

Ziel/Wünsche

60 FPS in hohen Details bei Cyberpunk 2077, Stronghold Crusader, Starcraft 2 bis LoL

Anmkerungen

Software-Entwicklung, intensive Nutzung; Hauptsache schnell und leise für effektives Arbeiten und Zocken

Budget

3500 – 4500 Euro, darf auch gern unter 2000 Euro liegen