Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: PlayStation Now in Deutschland - Spiele-Streaming ausprobiert

Wie hoch ist die Bildqualität?

PlayStation Now - Bildqualität ansehen

Für einen Streaming-Dienst von Spielen sind vor allem zwei Dinge entscheidend: Einerseits die Bildqualität, andererseits die Verzögerung zwischen Steuerbefehlen und ihrer tatsächlichen Umsetzung im Spiel, auch als »Input Lag« bekannt.

In unseren Tests hat der Videostream von PS Now meist zwischen 8 und 12 Mbit/s an Traffic verursacht, was für die übertragene 720p-Auflösung (1280x720) mit 60 Bildern pro Sekunde in einem zu erwartenden Rahmen liegt.

Mit einer LAN-Verbindung und sehr schneller 1.000-MBit-Anbindung im Büro waren dabei naturgemäß häufiger höhere Datenraten zu sehen als beim Spielen per WLAN und mit 16 MBit in heimischer Umgebung. Die Bildqualität lag aber dennoch auf einem ähnlichen Niveau.

Gerade bei Titeln, die auf der PS4 nativ in 1080p laufen (1920x1080) macht sich die niedrigere Stream-Auflösung generell durchaus negativ bemerkbar, da das Bild weniger scharf wirkt. Zudem kommen vor allem bei schnellen Bewegungen und in dunklen, kontrastarmen Szenen sichtbare Artefakte durch die Komprimierung des Videostreams hinzu.

Bei älteren PS3-Titeln wie Red Dead Redemption, die ohnehin maximal in 720p gerendert werden, spielt die Auflösung des Streams eine geringere Rolle, allerdings wird die oft altbackene Grafik durch die besagten Artefakte zusätzlich in Mitleidenschaft gezogen.

Solche Einschränkungen sind bei einem Videostream kaum vermeidbar, wenn die Bandbreite nicht deutlich höher liegen soll. Wer normalerweise in nativen 1080p (oder gar höheren Auflösungen) zockt, der muss sich bei PlayStation Now allerdings auf eine sichtbar schlechtere Bildqualität einstellen. Ob und wie stark der Spielspaß darunter leidet, ist wiederum eine sehr subjektive Angelegenheit.

Merkwürdig: Die Bildqualität des Streams war beim Streaming per PC-App reproduzierbar etwas schlechter als beim Streaming über die App für die PS4 (siehe auch die Bildergalerie oben). Das haben wir zu unterschiedlichen Zeitpunkten mit jeweils identischer Leitung festgestellt, bislang beschränken sich unsere Tests aber auf wenige Spiele und Versuche.

Es ist also denkbar, dass dieser Umstand zu anderen Zeitpunkten, in anderen Spielen oder bei unterschiedlicher Internetanbindungen nicht gleichermaßen auftritt. Wir planen, zu einem späteren Zeitpunkt in weiteren Titeln neue Tests durchzuführen und den Artikel an dieser Stelle mit den gewonnen Erkenntnissen zu aktualisieren.

PlayStation 4 Vor allem in dunklen und wenig kontrastreichen Szenen hat das hier zu sehende (herangezoomte) Originalbild von der Konsole klare Vorteile gegenüber dem Stream-Bild. Um die Unterschiede am besten zu erkennen, klickt Ihr auf das jeweilige Bild und wählt anschließend unten links »In Originalgröße anzeigen« aus.

PC-Streaming per PS Now (LAN, 1.000 Mbit) Beim Streaming per PS Now treten in dunklen Bereichen auch ohne Bewegung Artefakte auf, was hier gut am Hocker unter dem Tisch zu erkennen ist.

Stört der Input Lag?

Genau wie die Bildqualität verschlechtert auch der Input Lag das Spielerlebnis mit PlayStation Now nennenswert, aber nicht in zu starkem Maße. Er ist zwar klar höher als beim Spielen auf der Konsole selbst, man gewöhnt sich allerdings recht schnell daran und kann deshalb unseren Eindrücken nach sogar reaktionslastige Spiele wie Street Fighter 4 per PS Now noch gut spielen.

Wer in ernsthaften Wettbewerb mit anderen menschlichen Spielern tritt, der sollte zwar falls möglich auf der Konsole selbst spielen, zudem macht sich der Input Lag in manchen Spielen stärker als in anderen negativ bemerkbar. Ein K.O-Kriterium stellt die etwas erhöhte Eingabeverzögerung aber nicht dar.

Die Kollegen von Digital Foundry haben übrigens konkrete Messwerte parat: Im Vergleich zum Spielen auf der Konsole steigt der Input Lag demnach etwa um vier Frames beziehungsweise 66,6 Millisekunden. Das Fazit der Kollegen ähnelt dabei unserem: Man spürt den höheren Input Lag, aber man kann gleichzeitig gut damit leben, auch aufgrund geringer Schwankungen.

Insgesamt funktioniert das Spielen per PlayStation Now unserer Erfahrung nach also trotz gewisser Einschränkungen ordentlich, zumal die Verbindung zu den Servern von Sony bei unseren Tests auch mit der langsameren 16 Mbit-Leistung und beim Spielen per WLAN abgesehen von vereinzelten Aussetzern größtenteils sehr stabil war.

PS3-Titeln wie Red Dead Redemption sieht man ihr Alter inzwischen deutlich an. Wenn es sie aber noch nie für Windows-Rechner gab, kann man darüber beim Streaming per PS Now vor allem als PC-Spieler leicht hinwegsehen.PS3-Titeln wie Red Dead Redemption sieht man ihr Alter inzwischen deutlich an. Wenn es sie aber noch nie für Windows-Rechner gab, kann man darüber beim Streaming per PS Now vor allem als PC-Spieler leicht hinwegsehen.

3 von 4

nächste Seite



Kommentare(21)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen