Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Prozessor-Power - 39 CPUs von AMD und Intel im Vergleich

39 aktuelle Prozessoren haben AMD und Intel im Programm. Wir verraten, wer die Nase vorne hat - und warum es noch nie so viel Leistung für so wenig Geld gab.

01.07.2001 15:12 Uhr

Athlon schlägt Pentium: Prozessor-PowerAthlon schlägt Pentium: Prozessor-Power

Früher war die Budgetplanung eines neuen Spielerechners eine klare Angelegenheit. Den größten Teil galt es für den Prozessor zusammenzusparen, besonders, wenn es ein Exemplar der Spitzenklasse sein sollte. Doch das Preisgefüge ist ins Wanken gekommen: Ein wirklich jeder Aufgabe gewachsener Athlon mit 1.000 MHz kostet bei einem günstigen Versender derzeit gerade mal 350 Mark.

Top-Prozessor für 600 Mark

Mit bis zu 150.000 Polygonen pro Bild und aufwändigen Lichteffekten stellt Aquanox allerhöchste Ansprüche an den Prozessor.Mit bis zu 150.000 Polygonen pro Bild und aufwändigen Lichteffekten stellt Aquanox allerhöchste Ansprüche an den Prozessor.

Die CPU-Landschaft hat sich in den letzten zwölf Monaten gerade für Spieler deutlich gewandelt. Während man in den letzten acht Jahren kaum um einen Intel Pentium herumkam, stellt AMD mit seinen Durons und Athlons derzeit das Maß der Dinge dar. Beide sind seit geraumer Zeit zu absoluten Kampfpreisen zu beziehen und schlagen dabei auch noch in Sachen Leistung die deutlich teureren Intel-Pendants. Besonders auffällig: War in den letzten Jahren für das jeweilige Topmodell ein saftiger Aufschlag zu bezahlen, verläuft die MHz-pro-Mark-Kurve heute recht linear. So kostet der schnellste Athlon inzwischen unter 600 Mark, und selbst der Pentium 4 bewegt sich im bezahlbaren Rahmen. Preise von teilweise über 2.000 Mark für die Spitzenausführungen scheinen jedenfalls vorläufig passé zu sein.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen