QD-OLED: Neue Display-Technologie erzeugt traumhafte Bilder, hat aber eine große Schwäche

Die neuen QD-OLED-Panels von Samsung liefern atemberaubende Bilder. Allerdings haben sie auch eine große Schwäche.

Der neue Monitor von Alienware ist der erste mit QD-OLED-Panel. Der neue Monitor von Alienware ist der erste mit QD-OLED-Panel.

Samsung will in den kommenden Monaten mit einer neuen Display-Technologie den Markt erobern. Diese nennt sich QD-OLED und ist eine Mischung aus Samsungs Quantum-Dot-Technologie und OLED. 

Die neuen Panels sollen ihren Weg in Gaming-Monitore sowie Fernseher finden. Die ersten Tests sind bereits online, allerdings schwanken die Résumés zwischen Ein Traum für Gamer und diese Monitore sind verkorkst. Fangen wir jedoch von vorne an. 

Die ersten Tests beziehen sich auf einen neuen Gaming-Monitor von Alienware, den AW3423DW. Das ist ein 21:9 Ultrawidescreen-Bildschirm und einer der ersten mit Samsungs QD-OLED-Panel. Dabei sind sich Tester wie der YouTuber Linus Tech Tips und Heise Online einig, dass das Bild des Panels sehr gut aussieht. 

Linus kommt in seinem Video aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. Ihm zufolge ist es das wahrscheinlich beste HDR-Erlebnis, was er je auf einem Monitor gesehen hat. Dazu ist das Display weitaus heller als herkömmliche OLEDs, die eigentlich als nicht besonders leuchtstark gelten, und stellt die Farben akkurat dar. Für Spiele gibt es kaum etwas Besseres, wenn es nach Linus geht. 

Auch Heise lobt die Bildqualität, wenn auch etwas vorsichtiger. Hier heißt es unter anderem: Die Farben sind satt, insbesondere das Grün und tiefes Schwarz und nahezu unendlicher Kontrast dank des Per-Pixel-Dimmings durch OLED. Was die verschiedenen sonst gängigen Panel-Arten bei Computerbildschirmen voneinander unterscheidet, erfahrt ihr in unserem Artikel zum Thema: 

Panels von Monitoren im Vergleich   13     5

TN, VA und IPS

Panels von Monitoren im Vergleich

Farbige Kanten stellen sich als Problem heraus

Heise hat allerdings nicht nur Lob für das Display übrig. Bei dem Test sind störende Farbsäume an kontrastreichen Kanten des Bildschirms aufgefallen. Dabei leuchten die Kanten in Grün, Rot oder Blau, wo sie das eigentlich gar nicht sollten. Das sieht dann so aus: 

Heise zeigt wie die bunten Kanten in Aktion aussehen. Quelle: Heise Online Heise zeigt wie die bunten Kanten in Aktion aussehen. Quelle: Heise Online

Laut Heise ist das sehr auffällig und ein grundlegendes Problem. Sie beschreiben es wie folgt: “So ist das Panel in der jetzigen Form eine grundlegend verkorkste Angelegenheit.” Mit dieser Meinung ist Heise kein Einzelfall. 

Auch das Testgerät der Reviewer von Computer Base hat mit den bunten Farbsäumen zu kämpfen. Schuld daran ist demnach die Pixelstruktur der Panels. Die drei Farben sind bei den neuen Bildschirmen in Rautenform angeordnet, anstatt in einer Linie, wodurch die unschönen Ränder entstehen. 

Auch kommende Fernseher mit Samsungs QD-OLED-Panels sollen dieselbe Pixelstruktur nutzen. Deshalb ist es denkbar, dass die bunten Ränder auch hier sichtbar sein werden. Allerdings sitzt ihr in der Regel etwas weiter vom Fernseher weg, wodurch sie nicht so sehr auffallen dürften.

Die neuen Panels sind nicht gerade günstig

Der Alienware-Monitor mit Samsungs Panel kostet rund 1.300 US-Dollar. Und auch die Preise für die ersten Fernseher mit der Technologie sind bereits bekannt. The Verge berichtet, dass der S95B, ein 4K-QD-OLED-TV von Samsung mit 55 Zoll rund 2.400 US-Dollar, also ungefähr 2.200 Euro kosten soll. Für das 65-Zoll-Modell müsst ihr rund 3.500 US-Dollar, also rund 3.200 Euro hinlegen. Die offiziellen Euro-Preise sind aber noch nicht bekannt. 

Monitore können das Spielerlebnis grundlegend verändern. Das hat auch mein Kollege Nils Raettig erfahren, dessen neuen Monitor der wohl wichtigste Kauf der letzten Jahre war: 

Sind euch knackige Kontraste wichtig oder sollte ein Monitor vor allem günstig sein? Habt ihr große Hoffnungen für die neue Technologie von Samsung? Eure Meinung ist gefragt!

zu den Kommentaren (33)

Kommentare(33)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.