Warum jetzt der beste Zeitpunkt ist, mit Star Citizen anzufangen

Redakteur Alex gibt Star Citizen schon seit Jahren immer wieder eine Chance, wurde aber jedes Mal enttäuscht. Mit der Alpha 3.17 ändert sich das jedoch.

von Alexander Köpf,
06.05.2022 06:28 Uhr

An Star Citizen scheiden sich schon seit Jahren die Geister. Die einen wollen unbedingt an das Mammutprojekt glauben, obwohl es sich seit über einem Jahrzehnt in Entwicklung befindet. Die anderen sind davon überzeugt, dass es niemals fertig werden wird, trotz der über 455 Millionen US-Dollar, die Stand Mai 2022 bereits in die Weltraum-Simulation geflossen sind.

Bis vergangene Woche zählte auch ich ganz klar zur Gruppe der Ungläubigen. Versteht mich nicht falsch, ich halte Star Citizen für eines der spannendsten Spiele-Projekte überhaupt und das schon seit langer Zeit. Ich bin einfach zu sehr Science-Fiction-Fan, als dass es mich unberührt lassen könnte.

Es zieht mich einfach magisch an, weshalb ich es mir in Abständen von einigen Monaten herunterlade, nur um dann enttäuscht festzustellen, dass ich es zum jeweils aktuellen Stand der Entwicklung einfach nicht spielen kann. Doch das hat sich mit der neuesten Alpha-Version nun endlich geändert.

Was ein langjähriger Fan zu den Veränderungen über die Jahre sagt, erfahrt ihr in dieser Kolumne:

Star Citizen: Das Problem ist nicht die Roadmap   154     24

Mehr zum Thema

Star Citizen: Das Problem ist nicht die Roadmap

Ich brauche maximale Auflösung und Details

Die Alpha 3.17 liefert das, was mir seit Jahren fehlt: Performance. Ich bin da sicher ein absoluter Fetischist, aber ich brauche einfach UWQHD- oder 4K-Auflösung samt maximaler Details. Liegt in meiner Natur, dass ich mit weniger nicht zufrieden sein kann. Versucht mich also gar nicht erst zu bekehren – es ist völlig zwecklos. Um da mal meine verstorbene Großmutter zu zitieren (frei übersetzt aus dem Bayrischen):

»Wenn du so ausgespitzt [ein bayrisches Wort für wählerisch] bleibst und immer nur das Allerbeste und Schönste willst, bleibt dir am Ende irgendwann nur das Allerhässlichste!«

Oma des Alex

Gut, damit bezog sie sich jetzt nicht direkt auf Videospiele, aber im Kern hatte meine Oma nicht unrecht: Man sollte auch mit weniger als dem absoluten Maximum zufrieden sein. Aber hat ihre Ansprache geholfen? Nein, natürlich nicht! Und damit zurück zum Thema:

Alexander Köpf
Alexander Köpf

Alex ist seit über einem Jahr Redakteur bei GameStar und war zuvor als Freier Autor tätig. Sein Interesse an Hardware und Technik reicht jedoch sogar bis in die früheste Kindheit zurück. Ganz ein Kind der 1980er-Jahre, ist er mit C64 und Co. aufgewachsen, die 1990er-Jahre gehörten dann dem klassischen x86-PC und unter anderem Spielen wie Wing Commander. Als ausgewiesener Hardware-Enthusiast und Science-Fiction-Fan blutet ihm auch immer wieder sein Herz über den Zustand von Star Citizen. Zweimal hat er es deshalb sogar schon zurückgeben und dennoch immer wieder gekauft.

Ich komme seit Jahren nicht über Area18 hinaus

Ich lade mir Star Citizen also in schöner Regelmäßigkeit runter, um zu sehen, ob es sich, gemessen an meinen Bedürfnissen, spielen lässt. Mein Ausgangs- und gleichzeitig auch der Endpunkt ist eigentlich immer die Landezone Area18 auf dem Planeten Stanton III.

Ich, also konkret mein Charakter, erwache in einem spärlichen Bett und will (flüssig) aufstehen. Hier wird es dann aber schon kritisch, weil nach einer frischen Neuinstallation die Shader erst angelegt werden müssen. Zu Deutsch: Es ruckelt wie Sau!

Nachdem ich mich einmal im Kreis bewegt habe, ist aber alles im Cache und ich kann mit einigermaßen akzeptablen 50 bis 60 FPS aus meinem Appartement spazieren. Natürlich wiederholt sich das Spiel in jedem neuen Raum und Gebiet. Aber das ist nicht das Problem. Die 50 bis 60 FPS sind es auch nicht. Damit könnte ich leben.

Aber sobald ich in einen Bereich komme, der eben nicht nur aus ein paar Wänden, Türen, einem Flur und vielleicht einem NPC besteht, bricht die Performance massiv ein. Auf einmal habe ich nur noch um die 35 FPS, selten über 40 – in 4K wohlgemerkt.

Ach ja, falls ich es noch nicht erwähnt habe: Ich spiele auf einer Nvidia Geforce RTX 3090 mit einem Ryzen 9 5950X. Zuvor steckte eine RTX 2080 Ti in meinem System. Und wieder davor eine GTX 1080. Eine durchaus interessante Steigerung, wenn ich es gerade so vor mir sehe. Wie dem auch sei, meine Hardware ist und war also nie das Problem.

Star Citizen: Update 3.17 ist der Karriere-Startschuss für ein Bergbau-Imperium im All 1:13 Star Citizen: Update 3.17 ist der Karriere-Startschuss für ein Bergbau-Imperium im All

Endlich wird es Licht am Anfang des Universums

Die Alpha 3.17 markiert für mich jedoch einen Wendepunkt: An derselben Stelle, an der ich zuvor mit mickrigen 35 bis 40 FPS abgespeist wurde, sind es jetzt rund 55 FPS. Das ist ein Plus von über 37 Prozent. Wobei es so genau nicht geht, denn ich kann euch keine ganz exakten FPS-Werte liefern. Also zur Alpha 3.17 schon, aber eben nicht zur Vorgängerversion 3.16. Ich wollte die Benchmarks am Wochenende durchführen, das Update kam jedoch irgendwann zwischen Freitag und Samstag. Ich kam also schlicht zu spät, weshalb das hier auch eine Kolumne ist und kein fein aufgedröselter Technik-Check mit schicken Tabellen.

Der Performance-Sprung ist dennoch ganz beachtlich, um nicht zu sagen: phänomenal. Zu verdanken habe ich das dem neuen Renderer mit der Bezeichnung Gen 12. Der sorgt auf meinem System für eine bessere Auslastung der Grafikkarte. In der Alpha 3.16 wurde meine RTX 3090 zu rund 50 bis 60 Prozent ausgenutzt, jetzt sind es eher um die 80, teils sogar bis zu 90 Prozent. Die CPU ist gleichzeitig immer am Limit. Immer noch nicht ideal, aber die Arbeiten am neuen Renderer respektive an der Portierung von Star Citizen auf selbigen sind auch noch nicht ganz abgeschlossen.

Wie die Fans Star Citizen wirklich spielen   17     12

Podcast

Wie die Fans Star Citizen wirklich spielen

Der richtige Zeitpunkt, mit Star Citizen anzufangen

Für mich ist die Alpha 3.17 also genau die Version, mit der ich Star Citizen endlich spielen kann. Und ich freue mich riesig auf das Universum mit all seinen Möglichkeiten. Nichtsdestotrotz bin ich mir auch der vielen anderen Probleme bewusst, mit denen die Science-Fiction-Simulation zu kämpfen hat.

Mir ist außerdem klar, dass nicht jeder so viel mehr Performance erwarten kann wie ich. Zumindest soweit ich das im Netz recherchieren konnte. Offenbar sind die Leistungszugewinne stark vom individuellen System abhängig. Manche Spieler berichten von zehn Prozent mehr FPS, ganz selten soll sich die Performance sogar verschlechtert haben.

Wenn es euch aber so geht wie mir und ihr aufgrund mangelnder FPS bislang einen Bogen um Star Citizen gemacht habt, ist jetzt vielleicht der richtige Zeitpunkt, dem Ganzen noch einmal eine Chance zu geben. Wenn ihr außerdem mehr darüber erfahren wollt, was Star Citizen in diesem Jahr noch bevorsteht, schaut euch das folgende Video an:

Star Citizen - Was kommt 2022, was wurde 2021 fertig? 19:10 Star Citizen - Was kommt 2022, was wurde 2021 fertig?

Keine Kommentare?
Meldungen zu Star Citizen sind häufig mit hoher Emotionalität verbunden. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, die Kommentare in das aufgrund der Technik für uns einfacher zu moderierende Forum zu verlegen. Den Thread findet ihr hier.