StarVR One - Profi-VR-Brille mit Eye-Tracking hat mehr Pixel als HTC Vive Pro

Mit besonders breitem Bildausschnitt, hoher Pixeldichte und Eye-Tracking tritt die StarVR One als Profi-VR-Brille in Konkurrenz zu HTC und Oculus.

von Sara Petzold,
18.08.2018 17:37 Uhr

Die StarVR One soll sich vor allem an professionelle Kunden richten.Die StarVR One soll sich vor allem an professionelle Kunden richten.

Wer Virtual Reality in vollen Zügen genießen will, braucht ein anständig großes Display mit einer hohen Pixeldichte pro Auge. Moderne VR-Headsets wie die Oculus Rift oder die HTC Vive haben zwar bereits große Schritte in die richtige Richtung getan, kämpfen aber noch mit der künstlichen Einschränkung des menschlichen Sichtfelds, dem sogenannten Taucherbrilleneffekt. Doch genau an diesem Punkt setzt das neue StarVR One Headset an, das diesen Effekt zwar auch nicht ganz verhindern, aber zumindest doch ein ganzes Stück verringern kann.

Suche nach dem Holodeck - Open-World-VR im Selbstversuch

Laut ComputerBase ist die StarVR One vor allem für professionelle Kunden konzipiert und verfügt über ein vertikales 130° Sichtfeld und ein horizontales 210° Sichtfeld - damit verdoppelt sich der Bildausschnitt im Vergleich zur Oculus Rift und HTC Vive, die mit 100 bis 110° arbeiten. Außerdem verfügt die StarVR One über eine Auflösung von 1830 x 1464 Pixeln pro Auge und bietet Support für Tobii Eye Tracking und SteamVR Tracking 2.0.

In Sachen Pixelzahl schlägt die StarVR One ebenfalls die Konkurrenz: Die VR-Brille bietet im Vergleich zur HTC Vive Pro 16 Prozent mehr Pixel pro Auge und verfügt außerdem über drei statt zwei Subpixel pro Pixel. Die Bildfrequenz ist allerdings bei allen Headsets gleich und liegt auch bei der StarVR One bei 90 Bildern pro Sekunde.

Spiele-Mythen entlarvt - Schaden Videospiele den Augen?

Für möglichst hohe Flexibilität bei der Anwendung bietet StarVR die StarVR One in zwei Versionen an, die StarVR One mit SteamVR Tracking 2.0 Support und die StarVR One XT mit zusätzlichen optischen Markern zum Tracking des Headsets im Raum. Bislang hat der Hersteller allerdings weder einen Preis noch ein Veröffentlichungsdatum für die beiden Modelle genannt.

Spielen mit Hardware für 12.000 Euro - Extrem teurer High-End-PC ausprobiert 17:54 Spielen mit Hardware für 12.000 Euro - Extrem teurer High-End-PC ausprobiert

Riesiges Level-Up bei GameStar Plus

Riesiges Level-Up bei GameStar Plus

GameStar Plus wächst - und bekommt ein neues Team. Das bedeutet: Mehr Inhalt, mehr Service, mehr Zuhören! Denn wir wollen die Wünsche unserer Plus-Mitglieder künftig noch besser erfüllen, sei’s mit spannenden Artikel und Videos, sei’s mit unserem verbesserten Kundenservice. Zum Start des neuen Plus gibt es zudem neue Formate und besondere Titelstorys, etwa zur Mod Fallout: Cascadia, die nicht nur eine riesige Spielwelt, sondern auch mehr Rollenspiel bringt als Fallout 4.

Das ist neu bei GameStar Plus


Kommentare(64)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen