Twitch - Neue Regeln ab heute zu Kleidung, Vorbildrolle und Benehmen außerhalb von Streams

Zum 05. März führt Twitch erweiterte Regeln für Streamer ein. Im Detail geht es um die Vorbildrolle und dem Kampf gegen toxische Inhalte, das Verhalten auf Social Media und um die Kleiderordnung.

von Stefan Köhler,
05.03.2018 16:42 Uhr

Twitch lebt quasi von "Bad Boys" wie DrDisRespect oder Tyler1. Sie müssen sich wie alle anderen Streamer an ein strenges Regelwerk halten.Twitch lebt quasi von "Bad Boys" wie DrDisRespect oder Tyler1. Sie müssen sich wie alle anderen Streamer an ein strenges Regelwerk halten.

Ab dem 05. März 2018 gelten neue Verhaltensregeln für Twitch-Streamer. In einem neuen Blog-Post wurde zum Start der überarbeiteten Nutzerregeln nochmal Detailfragen zu den wichtigsten Neuerungen geklärt.

Konkret geht es um die Vorbildrolle und toxische Inhalte, um das Verhalten von Streamern außerhalb ihrer Twitch-Streams und um die ewige Diskussion der richtigen Kleidung. Die offiziellen Verhaltensregeln von Twitch finden sich auf der Support-Seite.

DrDisRespect kehrt zurück: Legt Twitch lahm, schafft Weltrekord

Vorbild für die Community

Streamer müssen laut Twitch als Vorbilder für ihre Fans agieren und sich entsprechend verhalten. Sie müssen sich der Tragweite ihrer Handlungen und Aussagen gewahr sein und auch dafür sorgen, dass es innerhalb ihrer Community nicht zu Belästigung kommt oder Hassbotschaften verbreitet werden. Dazu zählen Angriffe aufgrund der Sexualität, des Geschlechts, der Gesundheit, der religiösen oder ethnischen Zugehörigkeit, oder des Alters eines Individuums.

Streamer müssen ihren Kommentarbereich moderieren und auch eine gewisse Moderation sicherstellen, auch wenn sie AFK oder offline sind. Dies muss über Tools, Wortfilter und über ein Moderatoren-Team passieren. Auch interaktive Elemente wie Text-zu-Sprache-Tools dürfen nicht für unerwünschte Inhalte missbraucht werden können. Auch hier gilt: Entweder kümmert sich der Streamer vorab um eine gewisse Sicherheit, oder er muss interaktive Elemente abstellen. Der Streamer kann keine Schuld auf seine Fans abwälzen, im Zweifel haftet er.

Twitch will auf keinen Fall sehen, dass Streamer keine Maßnahmen ergreifen und ein blindes Auge bei Belästigungen und unterwünschten Inhalten zeigen. Im schlimmsten Fall droht sonst die Sperre des Kanals.

Tyler1 hat sich überhaupt erst einen Namen in der Community gemacht, indem er extrem toxisch in League of Legends agierte. Heute geht das nicht mehr.Tyler1 hat sich überhaupt erst einen Namen in der Community gemacht, indem er extrem toxisch in League of Legends agierte. Heute geht das nicht mehr.

Bann auch für Inhalte außerhalb der Streams

Die Vorbildfunktion der Streamer erstreckt sich nicht über die eigentlichen Streams hinaus. Twitch wird nicht jeden Streamer ständig überprüfen, aber auf Meldungen von Inhalten reagieren, die außerhalb des Streams entstanden sind. Streamer können also nicht einfach auf YouTube Hassbotschaften oder Rassismus verbreiten, oder sich auf Social Media wie Twitter und Facebook unangebracht verhalten. Darunter fallen sicherlich auch Inhalte wie illegale Glücksspielportale, wie sie beispielsweise für den Bann des Twitch-Stars Phantoml0rd verantwortlich waren.

Auch hier gilt: Wenn sich laut Twitch ein Community-Mitglied außerhalb der Twitch-Sphäre nicht akzeptabel verhält, kann der Kanal im schlimmsten Falle dichtgemacht werden. Es werden aber keine rückwirkenden Strafen für Vorfälle verhängt, die sich vor der Regeländerung am 05. März zugetragen haben.

Keine feste Kleiderordnung

Nein, exakte Regeln für die richtige Kleidung im Rahmen von Streams gibt es nicht. Fest steht: Kein Streamer darf sich ausziehen oder vor der Kamera in irgendeiner Form sexuelle Inhalte präsentieren. Das gilt auch für Live-Maler, sie dürfen keine Aktbilder vor laufender Kamera zeichnen. Jedoch arbeite man an einer technischen Lösung, dies in Zukunft zu erlauben.

Ein Bikini oder Shorts können als Kleidung durchaus akzeptabel sein, zumindest wenn man in der Real-Life-Kategorie von einem Strand oder Schwimmbad aus streamed. Auch ein leichteres Fitness-Outfit ist okay, wenn es sich um einen Workout-Kanal handelt. Laut Twitch sollten Streamer solche Kleidung tragen, die für ihre Aktivität, den aktuellen Ort und im Kontext der gezeigten Inhalte akzeptabel ist. Twitch wird dann von Fall zu Fall entscheiden, ob der jeweilige Streamer es mit dem Outfit zu weit treibt.

Wer oder was ist Kappa? - Video: Wir erklären das beliebte Twitch-Meme 3:08 Wer oder was ist Kappa? - Video: Wir erklären das beliebte Twitch-Meme


Kommentare(108)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Jubiläumsgewinnspiele

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen