Valve - Beschloss nach Half-Life 2, sich primär auf Multiplayer-Spiele zu konzentrieren

Seit über sechs Jahren warten Fans auf eine Fortführung von Valves Half-Life-Reihe. Doch mittlerweile scheint die von Half-Life gewohnte Einzelspieler-Erfahrung nicht mehr so recht zur Ausrichtung des Studios zu passen: Mehrspieler-Titel.

von Sebastian Klix,
05.01.2014 17:02 Uhr

Als Schmiede von Singleplayer-Spielen angefangen, sieht sich Valve mittlerweile primär als Entwickler von Mehrspieler-Titeln.Als Schmiede von Singleplayer-Spielen angefangen, sieht sich Valve mittlerweile primär als Entwickler von Mehrspieler-Titeln.

Von Valves erstem Spiel hat eigentlich fast jeder schon einmal etwas gehört, der etwas mit PC- und Videospielen am Hut hat - selbst wenn er es selbst nie gespielt haben sollte: Half-Life von 1998, wenn auch mit Mehrspieler-Modus an Bord doch in erster Linie ein Singleplayer-Shooter. Abgesehen vom Nachfolger sowie dem ersten Portal war es das dann aber auch schon mit typischen Einzelspieler-Erfahrungen aus dem Hause Valve.

Und das dürfte vielleicht auch mit ein Grund sein, warum Half-Life 2 mittlerweile steil auf seinen zehnten Geburtstag zugeht, ohne bis heute einen Nachfolger oder zumindest die nie erschienene Episode 3 spendiert bekommen zu haben.

Als Valve 1996 startete, war das Unternehmen als reiner Singleplayer-Spielentwickler aufgestellt. Gabe Newell erklärte in einem Interview mit der Washington Post, dass man wohl einfach dadurch hätte erfolgreich bleiben können, einen Half-Life-Teil nach dem anderen abzuliefern. Doch stattdessen habe man sich nach der Veröffentlichung von Half-Life 2 dazu entschieden, sich lieber auf Mehrspieler-Titel zu konzentrieren - und das zu einer Zeit, in der das Thema »Multiplayer« noch bei weitem kein so großes war, wie heute.

Das Ergebnis daraus dürften ebenfalls die meisten Spieler kennen: Counter-Strike, Left 4 Dead und erst recht die beiden, regelmäßige Einnahmen generierenden Dauerbrenner Team Fortress 2 und Dota 2. Somit könnte ein »klassisches« Half-Life vielleicht gar nicht mehr so recht ins Konzept von Valve passen, zumindest nicht ohne eine starke Mehrspieler-Komponente. Ob es so kommt - beziehungsweise ob ein neues Half-Life überhaupt irgendwann mal kommt - ließ sich Newell aber natürlich auch dieses Mal nicht entlocken. Fest dürfte aber stehen, dass Valve derzeit nicht unbedingt händeringend einen neuen Mega-Seller auf dem Markt braucht. Der Valve-Chef dürfte mittlerweile aufgrund des Erfolges der hauseigenen Mehrspieler-Titel und der Plattform Steam eh aufgehört haben, die Finanzen seines Unternehmens zu zählen.

Quelle: The Washington Post


Kommentare(114)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen