Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Volle Power mit RAM-Disk - Arbeitsspeicher als Festplatte

Arbeitsspeicher ist relativ günstig, selbst ein Ausbau auf 8 oder gar 12 GByte RAM. Doch die meisten Programme können das gar nicht nutzen. Eine RAM-Disk hingegen schon - und mit der lässt sich der PC teils erheblich beschleunigen.

von Georg Wieselsberger,
12.09.2009 11:56 Uhr

Die meisten aktuellen Mainboards unterstützen bis zu 8 GByte Arbeitsspeicher, die Hauptplatinen mit X58-Chipsatz für die Intel Core i7-Prozessoren dank ihrer sechs Slots sogar 12 GByte. Einzelmodule mit 4 GByte sind noch zu teuer, um den Speicher noch höher auszubauen. Aber auch mit 8 GByte steht schon mehr Arbeitsspeicher zur Verfügung als die meisten Programme benötigen oder ausnutzen können. Es mag zwar noch immer PC-Nutzer geben, die sich darüber freuen, immer möglichst viel freien Speicher zu haben, doch diese Ansicht stammt aus den Zeiten, wo man um jedes Kilo- oder Megabyte RAM kämpfen musste, damit manche Programme überhaupt funktionierten. Wer heute ständig mehrere Hundert MByte oder gar 1 bis 2 GByte RAM frei hat, die nie benötigt werden, hat im Grunde nur Geld verschwendet. Solcher Speicher kann aber einer RAM-Disk sinnvoll genutzt werden.

Systembremse Datenträger

Solid-State-Laufwerke sind schnell - aber nur im Vergleich zu Festplatten.Solid-State-Laufwerke sind schnell - aber nur im Vergleich zu Festplatten.

Der Zugriff auf Datenträger, insbesondere mechanischer Art, ist heute der größte Flaschenhals in Sachen Geschwindigkeit. Erst wenn die Daten in den Arbeitsspeicher eingelesen wurden, kann der Rechner damit arbeiten. Bis dahin dreht das System quasi Däumchen. Festplatten und erst recht optische Laufwerke sind aufgrund ihrer Zugriffszeiten und Übertragungsraten wahre Systembremsen.

Solid-State-Laufwerke bieten hier zwar einen großen Fortschritt, allerdings sind die Kosten noch immer zu hoch, um die Festplatte zu verdrängen. Mit der Geschwindigkeit einer RAM-Disk kann aber auch die schnellste Solid-State-Disk ohnehin nicht mithalten. Selbst mit dem neuen SATA-Standard 6 Gb/s sind für eine SSD maximal 300 MByte pro Sekunde möglich.

Rasend schnelles RAM

Je nach Art und Interface kann Arbeitsspeicher aber mit Geschwindigkeiten ausgelesen werden, die um ein Vielfaches höher sind als bei einer SSD. Manche Core i7-Systeme mit sehr schnellem DDR3-RAM und Drei-Kanal-Interface erreichen mehr als 27 GByte pro Sekunde und selbst normaler DDR2-800-Speicher liefert noch 6 bis 7 GByte/s. Die Zugriffszeiten liegen dabei im Nanosekundenbereich. Diese Vorteile von Arbeitsspeicher gelten natürlich auch für eine RAM-Disk.

1 von 5

nächste Seite



Kommentare(23)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen