Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Windows Vista Service Pack 1 - Was bringt das erste große Update?

Potenzielle Geheimdienst-Hintertür?

Das Service Pack 1 hat einen weiteren Haken: Laut des anerkannten Verschlüsselungs- und Sicherheitsexperten Bruce Schneier könnte es eine Hintertür für den US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) mit sich bringen. Die kryptische Funktion namens Dual_EC_DRGB benutzt elliptische Kurven und eine Reihe von Konstanten, um Zufallszahlen zu generieren. Starke, also möglichst schwer vorhersagbare Zufallszahlen sind wichtig für eine sichere Verschlüsselung. Allerdings scheinen diese Konstanten auf einem zweiten, geheimen Zahlensatz zu basieren, der als eine Art Superschlüssel fungieren könnte.

Wer die Zahlen hat, kann vermutlich alle mit Hilfe von Dual_EC_DRGB verschlüsselten Daten relativ einfach mitlesen -- das gilt etwa auch fürs Homebanking. Schneier ist besonders besorgt, weil die NSA selbst die Aufnahme von Dual_EC_DRGB in den US-Zufallszahlenstandard »Special Publication 800-90« des Nation Institute of Standards and Technology (NIST) forciert hat. Er empfiehlt daher, Dual_EC_DRGB auf keinen Fall zu benutzen. Nur: Sie können sich gar nicht dafür oder dagegen entscheiden, weil eine Software den Algorithmus nutzt, den ein Programmierer aufruft. Derzeit ist Dual_EC_DRGB nicht der Standardzufallszahlengenerator von Windows Vista, denkbar wäre aber eine heimliche Umstellung per Windows Update. Einen Beweis für eine NSA-Hintertür gibt es allerdings nicht -- genauso wenig wie einen Gegenbeweis.

Unter Windows XP gibt es übrigens ein ähnliches Problem: Seit November ist ein Sicherheitsrisiko in dem dort verwandten Zufallszahlengenerator bekannt, das Microsoft aber nicht als kritisch genug einstuft, um schnell einen Patch bereit zu stellen. Stattdessen soll die Reparatur des fehlerhaften Programmcodes erst mit dritten Service Pack ausgeliefert werden. Das will Microsoft im zweiten Quartal 2008 veröffentlichen -- mindestens fünf Monate nach Bekanntwerden der Lücke. Solange sollten Sie alle verschlüsselten Verbindungen, die den eingebauten Zufallszahlengenerator nutzen, als potenziell abhörbar betrachten -- also zum Beispiel auch Homebanking mit dem Internet Explorer.

Wege zum Service Pack

Die fertige Version des Service Pack 1 ist kompatibel zu allen Vista-Varianten und wiegt 434 MByte. Zuerst erhalten die großen PC-Hersteller das Datenpaket -- getrennt in 32-Bit- und 64-Bit-Versionen. Aktuelle Vista-DVDs fertigt Microsoft bereits mit integriertem Service Pack. Ab Mitte März soll das Paket dann zum öffentlichen Download bereit stehen. Wegen noch bestehender Treiberprobleme mit seltener Hardware will Microsoft die Patch-Sammlung aber erst einen Monat später über Windows Update freigeben. Voraussetzung ist in diesem Fall aber ein aktuelles Patch-Niveau. Bei einem frisch aufgespielten Vista müssen Sie also zuerst rund 100 MByte über Windows Update herunterladen und installieren, dafür ist das Service Pack 1 mit rund 60 MByte dann aber vergleichsweise kompakt.

Die Installation des Service Packs dauerte trotz dreier erforderlicher Neustarts auf unserem Testrechner mit Core 2 Quad X6800 und 2,0 GByte RAM nur 32 Minuten, die erste Vorabversion brauchte noch mehrere Stunden. Auf langsameren PCs müssen Sie allerdings deutlich mehr Zeit einkalkulieren.

Vista wird erwachsen

Unterm Strich fehlen für Spieler auch mit Service Pack 1 eindeutige Anreize für einen Umstieg von XP auf Vista: DirectX 10 bringt nicht immer die versprochenen optischen Vorteile, in Spielen liegt die Performance weiter unter XP-Niveau und überragende neue Funktionen gibt es auch nicht. Zwar ist das System grundsätzlich sicherer programmiert als XP und auch die anfangs maue Treiber-Unterstützung durch die Hardware-Hersteller hat sich deutlich gebessert. Ob das genügend motiviert, Vista als Einzellizenz zu kaufen, muss jeder für sich herausfinden. Langfristig führt kein Weg an Vista vorbei -- in spätestens zwei Jahren dürften vermehrt Spiele auf den Markt kommen, die nur unter Vista optimal oder überhaupt laufen. Wer schon Vista nutzt, dem empfehlen wir die Installation des Service Pack 1 unbedingt, auch wenn ein Leistungsgewinn in Spielen ausbleibt. Erwachsener wird Vista mit dem Service Pack 1 aber allemal.

3 von 3


zu den Kommentaren (9)

Kommentare(9)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.