Für Alleswisser und Schlauspieler :)

Du weißt bei Wer wird Millionär alles besser als die Kandidaten? Du verstehst Zusammenhänge immer schneller als dein beschränktes Umfeld? -...

von Eltrah am: 05.02.2016

Du weißt bei "Wer wird Millionär" alles besser als die Kandidaten? Du verstehst Zusammenhänge immer schneller als dein "beschränktes" Umfeld? - SUPER, hier bist du richtig!
The Witness bietet dir alles um zu zeigen, dass du zu recht schlauer bist als andere. :D

Was The Witness ist, kann man ausführlich im GS Artikel lesen, daher hier einfach meine persönliche Meinung und Erfahrung zum Spiel:

Zum Gefühl:
Als ich das Spiel das erste Mal in einem Trailer sah, dachte ich mir nur "Furchtbare Farben, ein unansprechendes Konzept". Aber dann habe ich mich noch einmal mit dem Spiel befasst und je länger ich das tat, desto mehr Neugier und Begeisterung baute sich in mir auf. "Eine Insel auf der man frei nach Rätseln sucht, die ein durchgehendes Konzept haben, im Anspruch steigen und nebenbei noch dazu einlädt es nicht alleine zu spielen" - das klang wirklich gut.
Gerade der letzte Punkt hat mein Interesse geweckt und so zeigte ich das Spiel meiner Freundin.
Was soll ich sagen, jetzt muss ich mir öfter mal von der Seite anhören, dass sie das Rätsel an dem ich hänge längst kapiert hat. Gleichzeitig ist sie wirklich begeistert, wenn ich etwas verstehe, das sie nicht sofort überblickt. Zusammen macht es also einfach richtig viel Spaß und so ist "The Witness" mehr was für Erkunderteams als für Alleinspazierer.
Es fühlt sich einfach toll an, sich mit einem anderen zusammen durch die Rätsel zu knobeln. Ein Spiel das man auch nicht PC-affinin Lebenspartnerinnen nahebringen und damit begeistern kann. Wundervoll. :)

Zum Spiel:
Ja die Welt, bzw. die Insel auf der wir uns in "The Witness" bewegen ist bunt und hat etwas überzeichnetes, teilweise grelles. Gleichzeitig ist sie aber sehr stimmig und durch die viele Abwechslung lädt sie zum erkunden ein.
Und genau das tut man. Man erkundet die Sektionen der Insel, erknobelt sich die Logik hinter den Mechaniken der Rätsel und löst damit dann immer schwerer werdende Rätsel.
Und ja, man wird an Rätsel geraten die man noch nicht versteht, man wird sogar nicht jede Mechanik gleich begreifen, denn das Spiel schweigt und lässt einen damit ganz alleine. Und so ist es auch etwas einsam. Ein Grund mehr nicht alleine zu spielen.
Vereinzelt überrascht einen das Spiel mit einer ganz neuen Idee, mit einer neuen Nuance in den Möglichkeiten und man ist gezwungen, sich auch mal länger mit einem Problem auseinander zu setzen und immer neue Lösungsansätze zu versuchen.
Manches muss man sich wirklich erarbeiten, der Triumpf lässt einen dann aber stolz wie Oska sein.

Nicht alles ist perfekt:
-Natürlich gibt es ein paar Dinge die nicht so gelungen sind. Das fehlen von Musik im Hintergrund ist dabei nur nebensächlich, aber schade. (Ich empfehle Musik von Hans Zimmer leise im Hintergrund laufen zu lassen, laute oder dominante Musik könnte einen beim Erfolg in "The Witness" durchaus einschränken.)
-Die vollkommen fehlende Geschichte in "The Witness" ist jedoch etwas was tatsächlich einen fühlbaren Verlust darstellt. Ohne Geschichte ist die Insel auch nichts anderes als ein grafisch aufgemotztes Menü, wo ich von Rätsel zu Rätsel renne. Eine so malerische Welt zu erschaffen nützt wenig, wenn die Welt einfach nichts zu erzählen hat.
-Die lieblosen und vollkommen unbedeutenden Zitate (auf Englisch) die man auf der Insel finden kann, bringen einem auch nicht viel und bieten auch keinen tieferen Zusammenhang und sind somit eher ein Faktor, welche die Stimmung der Welt zerreißt anstelle sie zu verdichten. Hier wurde sehr viel Potenzial verschenkt. Schade es wäre alles da gewesen.
-Zudem kommt es vor, dass man nach langer Arbeit eine Rätselkette beendet, ohne dass einem das Spiel vermittelt was man dadurch erreicht hat. Irgendwo wirkt es sich aus, zu finden wo ist dann unser eigenes Problem.
-Als letzten und spieltechnisch unangenehmsten Punkt muss ich darauf hinweisen, dass "The Witness" einen durchaus frustrieren kann. Nicht weil man ein Rätsel nicht lösen kann. Solange man weiß, wie die Regeln eines Rätsels sind, ist man durchaus motiviert selbiges zu lösen. Obwohl man auch hier ab und zu an einen Punkt geraten kann wo einem nur noch "trial and error" helfen. Richtig frustrierend wird "The Witness" dann, wenn man einfach nicht erkennt, wie eine Rätselmechanik funktionieren soll. Mir selbst ist das bei zwei Mechaniken so gegangen und ich habe lange gebraucht um zu erkennen wie das interpretiert werden muss, worauf ich zu achten habe und welchen Regeln die Mechanik unterliegt. Scheitert man an der Erkennung einer Rätselmechanik, kann man den gesamten zugehörigen Bereich der Insel nicht lösen, schließlich kennt man die Regeln dazu nicht. Das mag ins Konzept passen, die Möglichkeit eine Mechanik bei Bedarf erklärt zu bekommen, hätte dem Spiel jedoch nicht geschadet.

Fazit:
Mein persönliches Fazit lautet: "The Witness" ist ein Spiel das man nicht alleine spielen sollte! Zusammen ist die Welt nicht so einsam und es macht einfach Spaß gemeinsam die Rätsel zu lösen, mal schlauer zu sein als der andere, mal durch Hilfe schneller weiter zu kommen und so weniger ins stocken zu geraten. Und die wirklich harten Nüsse sind dann einfach ein wunderbarer Teamerfolg. Für Alleinspieler bietet "The Witness" einfach weniger Unterhaltung.
Die Insel ist sehr schön, abwechslungsreich, voller Details und netter Ideen, aber auch recht klein. Schnell hat man die ganze Insel erkundet und aufgrund der fehlenden Geschichte wird das Abhacken der Bereiche schnell bloße Routine.
Trotzdem macht es einfach Spaß und ist sein Geld durchaus wert.

Hinweis zur Wertung:
Meine Wertung ist eine reine Spielspaßwertung. Von einer 100% Spielspaßwertung ziehe ich dann jeweils Punkte entsprechend der Probleme oder negativen Eigenschaften ab. Wofür und wie viele ich abziehe ist dann bei "Contra" oder im Text angegeben.

 

Viel Spaß beim Spielen, probiert das Spiel, es kann wirklich viel Spaß machen.

Hinterlasst mir doch einen Kommentar, wie euch meine Rezension gefallen und ob sie euch geholfen hat :)

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • - Wunderschöne, grafisch eigene Welt, die zum erkunden einlädt
  • - Sich ergänzende Rätsel die unlinear gelöst werden können
  • - Überraschend viel Abwechslung trotz gleichbleibendem Rätselprinzip
  • - Toll im Team (einfach die Freundin mal dazu holen)
  • - Keine Geschichte, dadurch unpersönlich und seelenlos (-15 Punkte auf den Spielspaß)
  • - Keinerlei Hilfen, wer was nicht versteht hat Pech (-5 Punkte auf den Spielspaß)
  • - Teilweise kein Feedback bei Rätsellösungen (-3 Punkte auf den Spielspaß)
  • - (keine Musik)

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

genau richtig

Bugs:

Nein

Spielzeit:

Mehr als 40, weniger als 100 Stunden



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.