Im All hört dich niemand schreien...

Dead Space hat grafisch einiges zu bieten und braucht sich keineswegs hinter Grafikmonstern wie Crysis zu verstecken! Den Entwicklern ist es gelungen, den...

von Krawaller am: 06.12.2013

Dead Space hat grafisch einiges zu bieten und braucht sich keineswegs hinter Grafikmonstern wie Crysis zu verstecken! Den Entwicklern ist es gelungen, den Spieler in eine so beklemmende Atmosphäre eintauchen zu lassen, wie ich sie schon lange nicht mehr in einem Game erlebt habe. Ähnlich wie in Alien vs. Predator fühlt man sich sehr oft den Alienhorden hilflos ausgeliefert und wer diese Monster einmal in Aktion gesehen hat weiß auch warum! Detalliert und butterweich animiert kommen diese daher um Eurem Alter-Ego das virtuelle Licht auszusaugen. Diesem schaut man während des gesamten Spiels über die rechte Schulter, was nicht immer eine glückliche Kameraposition mit sich bringt, dafür ist es aber mal was neues, auch wenn nicht ganz perfekt! Licht und Schatten spielen oft ein trügerisches Spiel und bilden in Verbindung mit voluminösen Nebeleffekten eine grandiose Kulisse, welche nicht furchterregender sein kann!

So durchstreift man Level für Level auf dem manövrierunfähigen Raumschiff wo es keinen Hinweis auf Überlebende Crewmitglieder gibt und erlebt einen Sci-Fi-Grusel Schocker der einem das Fürchten lehrt.

 

 

Die Steuerung in Dead Space hat mir einige Probleme bereitet, was wohl aber die wenigsten Gamer gestört haben dürfte. Denn als nicht W-A-S-D Spieler war es eine enorme Umstellung, mich blind auf diese Tastenbelegung einzulassen. Leider gibt es die Tastenkonfiguration nicht her, das man die Pfeiltasten für die Steuerung benutzt, da diese für den Rig reserviert sind! Dadurch war ich gezwungen von meiner gewohnten Steuerung Abstand zu nehmen und mich an W-A-S-D + die umliegenden Tasten zu gewöhnen! Im großen und ganzen war das am Ende zwar kein Problem mehr, dennoch büßt das Spiel dadurch einige Sympathiepunkte bei mir ein. Zumal eine frei belegbare Steuerung heutzutage zum Standard gehört!

Ansonsten spielt sich Dead Space wie ein handelsüblicher Third-Person-Shooter, wobei ich aber das Gefühl nie los wurde das die Maus absichtlich etwas träger reagiert als nötig um den Thrill noch etwas zu erhöhen!

 

 

Eine gute Soundkulisse gehört bei den heutigen Spiele-Standards zum A und O! Wie sehr Games unter schlechten Vertonungen leiden können hat die Gaming-Industrie ja schon oft genug bewiesen. Doch im Fall von Dead Space haben die Entwickler ganze Arbeit geleistet! Angefangen von der Synchronisation, welche dem Spiel die nötige Intensität verleiht, die verängstigenden Umgebungsgeräusche, welche ein ständiger Begleiter sind, bis hin zu den grandiosen Schockmomenten, passt alles wie die besagte Faust aufs Auge! Der Sound spielt grade bei solch einem Titel eine tragende Rolle, welche vom Hersteller auch ernst genommen und 1A umgesetzt wurde! Nie hörten sich Schreie im All schöner an! Allein wie oft ich mich erschrocken hab als bloß der Funk anging und dazu auch noch all die anderen beklemmenden Geräusche, ob nun von einem Alienmonster oder von einer zischenden Gasleitung, die zerberstet.

 

 

Dead Space bedient sich einer erfrischend originellen Sci-Fi-Horror Story, welche zwar das Rad nicht neu erfindet, aber eine Tiefenwirkung besitzt, die man nicht so schnell vergisst! Neben dem Spiel gibt es auch einen Animé Film auf DVD/BD der die Story ausführlicher erklärt und eine gute Ergänzung zum Spiel ist! Auch wenn man sich in Dead Space ausschließlich gradlinig fortbewegt, weiß es doch sehr gut zu unterhalten und hinterläßt keinen Eindruck immer nem festen Weg zu folgen. Per Tastendruck lässt sich der Weg den man gehen muss einblenden, so weiß man immer wo es lang geht, was mir persönlich sehr gut gefällt! Titel wie Doom, wo man eine wichtige Notiz, einen Schlüssel oder sonstiges finden musste, brachten mich oft zur Verzweiflung! Dead Space dagegen hat mich von vorn bis hinten wunderbar unterhalten ohne Momente zu erzeugen, in denen man festgehangen hat. Auch wenn das Waffenarsenal auf den ersten Blick sehr klein zu sein scheint, ist es doch völlig ausreichend und wirkt weniger Überladen als in anderen Titeln, zudem macht es riesig viel Spaß damit die Alienmonster auf die richtige Größe zu stutzen!

 

 

Als ich von diesem Spiel gehört habe, war ich anfangs skeptisch, ob es überhaupt in Deutschland erscheinen darf. Mit dieser Vorraussicht habe ich mir gleich die Austria-Fassung geordert, um eine eventuelle Zensierung zu umgehen! Am Ende hab ich nicht schlecht gestaunt, das grade bei den heutigen "Killerspiele"-Debatten solch ein brutales Game ungeschnitten in Deutschland verkauft werden darf! Gut nun hab ich zwar ein bissel mehr ausgegeben aber dafür auch 100% uncut bekommen und das war es mir wert! Wie sich später herrausstellte wurde ich auch nicht enttäuscht. Zwar hatte ich wegen der Tastenbelegung, welche ich nicht nach meinen Wünschen konfigurieren konnte, anfangs einige Schwierigkeiten mich für das Spiel zu motivieren aber dann nach einigen W-A-S-D Versuchen ging es abgesehen von einigen "Verdrückern" fast wie von allein! Computerzimmer abgedunkelt und die Soundanlage aufgedreht machte ich mich daran Deck für Deck des Raumschiffes zu säubern und hab mich bei so manchen Schreckmoment ordentlich verjagt. Wobei ich sagen muss das der Thrill nach einiger Zeit etwas nachlässt, denn nachdem mich ein am Boden liegendes, totgeglaubtes Alien anfiel, hab ich fortan alles was tot erschien sicherheitshalber nochmal erschossen.

Für mich hat Dead Space allein dank seiner fesselnden und Gänsehaut-erzeugenden Atmosphäre gepunktet! Wer sowas ab kann, gerne Alienmonster schnetzelt und sich bei heftigen Gore-Effekten nicht einlullt, der kann bedenkenlos zugreifen. Die wenigen Mängel an dem Spiel, wie die gewöhnungsbedürftige Kameraperspektive oder die etwas hacklige Steuerung tun dem Spielspaß keinen Abbruch...

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • Beklemmende Atmosphäre
  • Erstklassige Soundkulisse
  • mitreißende Story
  • Wegfindungshilfe
  • gewöhnungsbedürftige Kameraperspektive
  • hacklige Steuerung
  • Pfeiltasten sind nicht belegbar
  • gradliniges Gameplay

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

eher schwer

Bugs:

Nein

Spielzeit:

Mehr als 5, weniger als 10 Stunden



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.