Wie KI das Spiel zerstört

Hallo,   SplinterCell: Blacklist   Ja, auch ich hatte Lust nach ewigen Zeiten mal wieder ein SplinterCell zu spielen.Gesagt, getan! Zum Release...

von - Gast - am: 23.08.2013

Hallo,

 

SplinterCell: Blacklist

 

Ja, auch ich hatte Lust nach ewigen Zeiten mal wieder ein SplinterCell zu spielen.
Gesagt, getan! Zum Release geholt.

 

SplinterCell Blacklist kommt mit 3 DVDs daher und muss selbst redend über Uplay aktiviert werden.

Zugegebenermaßen dauert das Starten des Spiels (ohne geöffnetes uPlay) unerträglich lange.

Aber zum Spiel.

Direkt beim ersten Starten werdet ihr erstmal in die erste kleine "mini-Mission" geschmissen.

Ganz recht. Kein Menü. Keine Optionen. Erstmal ca 10-20 Minuten Daddeln.

Gut Optionen gibt es auch, aber erst nach dem Intro. Das kann man zwar überspringen, sollte man aber nicht. Denn sonst weiß man überhaupt nicht um was es in dem Spiel geht.

 

Hat man diese Passage hinter sich, kommt man auf sein Flugzeug. Seine HQ wenn man will.

Hier darf man dann auch endlich mal den Multiplayer anwählen und auch die anderen Funktionen benutzen. Wie zb Sam Fischer ausrüsten, oder seine uPlay Punkte verballern. Mr. Fischer auszurüsten bringt einiges an tollen Features, welche gut eingesetzt sicher hilfreich sein können.

Ich lege meine Betonung auf können. Aber zu später mehr.

Die Grafik ist wirklich nicht auf dem neusten Stand. Texturen wirken leicht verwaschen, Animationen leicht unsauber und statisch und an sich wirken alle Charaktere so, als ob sie Gesichtslähmung hätten. Ja... die gute alte Unreal Engine... wobei wir es selbst bei dieser schön schöner in Erinnerung hatten.

 

In der ersten Mission bekommt man ebenfalls noch eine Art Tutorial auf den Weg. Welches unauffällig genug gemacht ist um nicht zu nerven.

 

Das Stichwort ist: KI

Komischerweiße scheinen die Gegner eine Gabe zu haben und aufspüren zu können.

Hier ein kleines Beispiel:

Wir finden ein paar Gegner und möchten sie in Richtung einen Fasses locken das in roter Farbe glänzt und natürlich explodieren kann. (Warum auch immer die in jedem 2ten Spiel rumstehen - wir akzeptieren es)

Wir schmeißen eine Haft-Kamera die wir zuvor mit einen Sprengstoff geupgradet haben in Richtung des Fasses.

Dann locken wir die Gegner damit an.

Ihr wisst sicher worauf das hinausläuft....

Wir wechseln unsere Position noch einmal ohne gesehen zu werden und lassen das Ding hochgehen.

Jetzt wartet man ca 3-5 Sekunden und die Gegnerhorden stürmen genau dort hin wo wir uns gerade befinden.
Das ist kein Zufall, sondern die total bekackt unfaire KI unserer Gegenspieler.
Hunde, die uns aufspüren können, machen übrigens genau das selbe.

 

Schön, dass wir die Gegner nicht mal ablenken können. Das ganze Funktioniert natürlich auch mit normalen Schüssen. Sogar mit speziell dafür vorgesehenen Tretminen verraten wir unsere Position.

Auf gut deutsch: Ja, die KI ignorieren Ablenkungsmanöver. Wissen ständig wo du bist ABER wenn du zwischen ner Türe steht und einer der Gegner schaut dich an, kann es mal sein dass er dich ignoriert.

Die KI ist somit einfach inkonsequent.
Es ist unmöglich Ablenkungsmanöver zu machen und dann aber wieder zu leicht den Gegnern aus dem Weg zu gehen.
Auf sie zuzustürmen ist tatsächlich einfacher als zu versuchen die taktisch auszuschalten.

Ich zumindest kaufte mir Blacklist deswegen weil ich taktisch Vorgehen wollte. Schade dass die KI den Spieler stark in eine zu Aktion reiche Spielmethode drängt.

Das macht das Spiel zumindest für mich, der gerne taktisch vorgeht, Unspielbar!

 

Im Nahkampf hat man Gegen die recht starken KI-Gegner kaum eine Chance, den sollte man besser vermeiden. Denn es kommt ja nicht nur einer von denen, sondern es kommen alle.

Und diese Beispiele lassen sich fast auf jede Art der geräuschlosen oder taktischen Methoden dieses Spiels anwenden.


Zusätzlich dazu kommen Punkte, die der Logik klar entgegen sprechen.

Sam Fischer muss aufstehen damit er einen Körper wegbewegen kann. Er schmeißt ihn über die Schulter anstatt in zu ziehen. 

Das sorgt dafür, dass ihr in Gebieten mit hoher Gegner dichte erst gar nicht versuchen solltet, die Körper wegzuschaffen. Entweder entdeckt man euch, oder die KI ist wiederum so dämlich, dass sie euch in 3 Meter Entfernung garn nicht wahrnimmt. 

Anscheinend hat der Entwickler eben für diese "Körper wegtragen" Funktion eine Art Schutz für den Spieler eingebaut. Somit scheint es fast so, als ob die KI euch absichtlich ignoriert.

Was wieder sehr inkonsequent ist und dem Spielgefühl einen weiteren Schlag ins Gesicht verpasst.

Auch reißt Sam Fischer jede Tür direkt auf. Eine Möglichkeit sie leicht zu Öffnen und eine Kamera rein zu werfen fehlt völlig. Schlichte Faulheit oder Dummheit der Entwickler? Was genau bei jenen Entwicklern falsch gelaufen ist, ist leider nicht überliefert.

Genug von Beispielen.

In Splinter Cell: Blacklist fehlen einiges an logischen Features die das Schleichen erst spaßig machen würden, und dass was man machen kann wird durch die unfaire KI bestraft.

Für Schleichveteranen bietet das Spiel eindeutig zu wenig Content.

 

Am Schluss bleibt zu sagen:

Hey, SplinterCell: Blacklist währe sicher ein tolles Spiel.

Doch allein die KI verdirbt die doch recht guten Ansätze und lässt dem Spieler zu wenig Freiraum um taktische Rafinesse walten zu lassen. Denn die Situationen indem das taktische Vorgehen funktioniert machen verdammt Spaß. Leider gibt es jene nicht wirklich oft.

Wer sich also Schleichen, Fallen legen und Ablenken im neuen Teil der Splinter Cell Reihe erhofft, der sei gewarnt.

Allen anderen die vielleicht gerne auf Konfrontation aus sind, mag die KI eventuell gar nicht negativ auffallen.

 

Und stabilitätsmäßig?

Abstürzte im Single und Multi-Player in allen Möglichen Situationen, Grafik und Darstellungsbugs.

ABER, wer sich den neusten Patch herunter läd, wird davon recht wenig mitbekommen.

Denn mit dem neusten Patch der nicht einmal einen Tag nach Release veröffentlich wurde, wurden einiges an Bugs bereits weggepatched.

Jedoch wird man wohl auf eine neue KI vergebends warten.

Denn so, ist für MICH nur eins garantiert: Frust


Deswegen, so leid es mir tut: 70%

und den Tipp: spart euch die Kohle - ich will meine zurück!

 

inkl. Update vom 23.08.2013

 Edit: 27.08.2013


Da ich einscheinend einer der wenigen bin dem diese KI wirklich stört hab ich mich entschlossen, die Wertung (die eh subjektiv angesiedelt war) von 55% auf 70% anzuheben.

Da können jetzt natürlich einige sagen dass diese "Rezession" die eher als Blog oder Erfahrungsbericht zählen sollte, garnicht mehr ernst zu nehmen ist (weil wegen inkonseqent) Das ist mir aber relativ egal.

Außerdem möchte ich dadurch die Anzahl der Leute verringern, die aufgrund dieser "Rezession" in den Kommentaren mit offensiven Kommentaren versuchen dieses Spiel zu verteidigen.

Wenn ihr eine andere Meinung dazu habt, könnt ihr diese gern äußern.

Aber merke: Flaming is for Kids

Video:

Für alle Leute die sich selber ein Bild davon machen wollen, in diesem Video zeige ich die Schwackpunkte der KI auf. Wobei ich mir ein wenig Zeit lasse.

http://www.youtube.com/watch?v=CMzN5ZE6fK8

konstruktive Kritik oder Meinungen zum Video auch auf YouTube: Ja

Flaming or other Stuff: No - Block

ieX

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • -Grafik ganz Nett
  • -Sound gut und realistisch
  • -modifizierbare Ausrüstung
  • -KI Katastrophal
  • -Taktisches vorgehen teils begrenzt
  • -teils Unrealistische Handlungen nötig

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

eher schwer

Bugs:

Häufiger, unregelmäßig

Spielzeit:

Weniger als 5 Stunden



Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen