Läuft gerade Metro: Exodus - Wie gut funktionieren Raytracing und DLSS?

Metro: Exodus - Wie gut funktionieren Raytracing und DLSS?

von Nils Raettig,
20.02.2019 09:23 Uhr

Der Ego-Shooter Metro: Exodus ist das erste Spiel, in dem direkt zum Release sowohl Raytracing als auch Nvidias AI-Kantenglättung DLSS zur Verfügung stehen. Wir haben uns angesehen, wie beide Techniken in dem Spiel aussehen und wie viel Leistung sie kosten (beziehungsweise bringen).

Raytracing wird in Metro: Exodus im Gegensatz zu dem bislang einzigen anderen Titel mit dieser Technik in Form von Battlefield 5 für die gloable Beleuchtung genutzt (statt für die Reflexionen). Das sorgt in vielen, aber nicht in allen Szenen für eine realistischere und bessere Optik,

DLSS ist auf der anderen Seite dazu da, die durch Raytracing sinkende Performance zu kompensieren, indem das Bild inntern in einer niedrigeren Auflösung berechnet und anschließend per KI-Algorithmus wieder zu der Zielauflösung hochskaliert wird - was in Metro allerdings zu einem sichtbaren Verlust an Bildschärfe führt.

Den passenden Artikel zum Video samt Benchmarks und Vergleichsbildern findet ihr hier: Metro Exodus im Raytracing & DLSS Test - Tolle Optik, wenig fps?

Eine genauere Betrachung einzelner (und anderer) Szenen liefern außerdem die Kollegen von Digital Foundry in einem sehenswerten Video, das sich generell mit der Technik von Metro: Exodus auseinandersetzt.

Hardware & Performance
67 Videos
744.597 Views


Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen