Praxis

Spiele und Systemanforderungen, Kaufberatung sowie Windows-Ratgeber.
Seite 1 2 3

Die besten Spieler-Headsets

Kaufberatung Juni 2013

Die seit Jahren wachsende Beliebtheit von Headsets führt zu immer mehr Modellen und einem zunehmend unübersichtlichen Angebot. Wir geben Kaufempfehlungen für die besten Headsets in drei Preisbereichen.

Von Florian Klein |

Datum: 29.06.2013


Die besten Spieler-Headsets : Für Multiplayer-Spiele oder bei empfindlichen Mitbewohnern sind Headsets die komfortabelste Art der Klangwiedergabe. Zudem intensivieren sie das Mittendrin-Gefühl. Für Multiplayer-Spiele oder bei empfindlichen Mitbewohnern sind Headsets die komfortabelste Art der Klangwiedergabe. Zudem intensivieren sie das Mittendrin-Gefühl.

Breitband-Internet in fast jedem Haushalt sowie mehr und mehr Online-Spiele tragen zur seit Jahren wachsenden Verbreitung von Headsets bei. Schließlich macht das Spielen mit Freunden per Teamspeak, Ventrilo oder Skype wesentlich mehr Spaß als alleine. Aber auch wer geräuschempfindliche Familienmitglieder, Mitbewohner oder Nachbarn hat, kann mit einem Headset einigen Ärger vermeiden. Jedenfalls ist die Kombination aus Kopfhörer und Mikrofon heute beliebter als je zuvor - laut unseren Umfragen spielt die Hälfte unserer Leser meist mit Headset.

Zum Thema » Creative Recon 3D im Test Quad-Core-Soundkarte für Headset-Spieler » Creative Sound Blaster Z im Test Klingt besser als Recon 3D Das Angebot an unterschiedlichen Modellen stieg aber im gleichen Maße wie die Nachfrage, und mittlerweile gibt es unzählige Modelle auf dem Markt. Das reicht von Billigvarianten für weniger als zehn Euro bis hin zu etwa 300 Euro teuren Top-Modellen.

Technisch teilen sich die Headsets dabei in zwei Gruppen ein: die mit klassischer Stereo-Bauweise (also einem Lautsprecher pro Ohr) sowie die Surround-Headsets, die mit mehreren Lautsprechern pro Ohrhörer versuchen, Raumklang zu erzeugen. Aber auch mit einem Stereo-Headset müssen Sie nicht auf Raumklang verzichten, solange Sie eine Soundkarte mit Raumklangsimulation wie beispielsweise die Creative Soundblaster Recon 3D besitzen. Neben der Einteilung in Stereo- und Surround-Headsets unterscheiden sich die Headsets auch hinsichtlich der Anschlüsse. Die gängigen 3,5-Millimeter-Klinkenstecker dienen zur Verbindung mit Onboard-Soundchips oder Soundkarten, manche Headsets bringen aber auch ihren eigenen USB-Soundchip mit, der nach dem Einstöpseln die Sound-Ausgabe übernimmt.

Die besten Spieler-Headsets : Headset-Alternative: Ansteckmikro plus Kopfhörer. Headset-Alternative: Ansteckmikro plus Kopfhörer. Einige Headsets besitzen auch beide Anschlussarten und der USB-Soundchip lässt sich auf Wunsch abstöpseln. Zu guter Letzt gibt es noch Headsets mit offener und geschlossener Bauweise – das bezieht sich auf die Ohrmuscheln. Bei offener Bauweise lassen diese Schall durch, sodass Sie akustisch noch etwas von Ihrer Umwelt mitbekommen, außerdem ist die Belüftung der Ohren besser als bei geschlossenen Modellen, die Umgebungsgeräusche stark dämpfen.

Eine Alternative zu Headsets besteht in der Kombination aus einem Ansteck- oder Tischmikrofon sowie einem Kopfhörer. Der Vorteil ist, dass Kopfhörer bei gleichem Preispunkt in der Regel den besseren Klang als Headsets haben, da viele Hersteller von Headsets keine langjährige Erfahrung im Audio- oder HiFi-Bereich haben. Der Nachteil einer solchen Kombination besteht allerdings in der weniger komfortablen Handhabung im Alltag.

Headsets bis 50 Euro: Spar-Tipp Sharkoon Rush Headset

Unser Tipp bei absolut begrenztem Budget ist das 15 Euro günstige Sharkoon Rush Headset. Trotz des Sparpreises bietet das Headset ein stimmiges Gesamtpaket.

Der Klang ist einigermaßen ausgewogen, ohne dass einzelne Frequenzen unangenehm hervorstechen oder komplett untergehen. Natürlich ist die Auflösung und die Dynamik nicht so hoch wie bei Mittelklasse-Headsets um die 50 Euro, und Explosionen dröhnen manchmal etwas dumpf. Die Verarbeitung passt: Zwar wirkt das Plastik etwas billig, dank des geringen Gewichts und des flexiblen Materials übersteht das Rush Headset aber auch einige Abstürze. In der Preisklasse des Sharkoon Rush Headset finden Sie unterm Strich praktisch kein besseres Modell.

» Sharkoon Rush Headset im Preisvergleich

Sharkoon Rush Headset

Preis-Leistungs-Tipp: Creative Fatal1ty Gaming

Ein bereits seit Jahren erhältlicher Klassiker im Low-Budget-Bereich ist das 25 Euro günstige Creative Fatal1ty Gaming Headset.

Für den Einstiegspreis erhalten Sie ein druckvoll und mit gemäßigter Lautstärke auch klar klingendes Stereo-Headset mit geschlossenen Ohrmuscheln. Die Umgebungsgeräusche dämpfen (nicht allzu stark), dafür aber die Ohren mit der Zeit etwas aufheizen. Das Mikrofon lässt sich problemlos justieren und überträgt Sprache verständlich ohne Kratzen, den Mikrofonarm stecken Sie bei Nichtgebrauch einfach ab. Der gut gepolsterte Bügel sitzt auf großen Köpfen allerdings etwas stramm, sodass Sie das Creative Fatal1ty Gaming Headset vor dem Kauf antesten sollten.

» Creative Fatal1ty Gaming im Preisvergleich

Fatal1ty Gaming

Leistungs-Tipp Plantronics Gamecom 780

Für 50 Euro bietet das Plantronics Gamecom 780 eine Menge Ausstattung: Im Ohrhörer des Stereo-Headsets sitzt ein USB-Soundchip, der die Raumklangsimulation Dolby Headphone beherrscht.

Die Raumklangsimulation funktioniert gut und in Battlefield 3 ordnen wir Gegner und Geräusche problemlos den entsprechenden Richtungen im Spiel zu. Die Klangkulisse wirkt räumlich und klar definiert, allerdings fehlt es etwas an Druck - dafür leidet auch Musik nicht unter einem in der Preisklasse häufig anzutreffenden, stark überbetonten Bass.Die Bedienung geht dank der am Ohrhörer untergebrachten Elemente intuitiv von der Hand, der Tragekomfort ist dank des geringen Gewichts von knapp 280 Gramm ebenfalls gut. Einziges Manko: Das Kabel mit dem USB-Anschluss ist mit nur 2,0 Metern Länge etwas knapp bemessen, einen 3,5-mm-Klinkenanschluss hat das Plantronics Gamecom 780 nicht.

» Plantronics Gamecom 780 im Preisvergleich

Die Bedienelemente sind am linken Ohrhörer angebracht und so mit einem Griff sofort zu finden.

INHALTSVERZEICHNIS

Diesen Artikel:   Kommentieren (45) | Drucken | E-Mail
FACEBOOK:
TWITTER:
 
WEITERE NETZE: Weitersagen
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 5 weiter »
Avatar TheNiki
TheNiki
#1 | 29. Jun 2013, 08:42
Ich besitze seit Jahren das MMX300 und ich kann die Aussagen in diesem "Test" nur bestätigen. Es ist das beste was es für Gamer momentan gibt. Wer sich "mal was gönnen" möchte ist bei diesem Headset genau an der richtigen Stelle. Jedoch sollte man drauf achten eine potente Soundkarte zu haben den ansonsten wären es Perlen vor die Säue.
rate (13)  |  rate (0)
Avatar Arius
Arius
#2 | 29. Jun 2013, 08:43
Hab immer noch mein gutes altes G35. Habe bereits einen Kabelbruch gehabt (hab es wieder zusammengelötet). Aber es erfüllt immer noch seinen Zweck kann es nur weiterempfehlen!
rate (9)  |  rate (5)
Avatar TrudleR
TrudleR
#3 | 29. Jun 2013, 09:07
Ich hab das Logitech G35 und muss sagen, dass es mich nicht wahnsinnigvom hocker haut. Gibt viele Einstellungsmöglichkeiten, aber genaue Gegnerortung bekomme ich irgendwie nicht hin habe ich den Eindruck. Ausserdem ist es ein wenig unbequem + Das Mikro lässt sichnur durch starkes verbiegen aus dem Sichtfeld bringen. Aber auch nur ganz knapp.

Soundquali geht ansonsten in Ordnung. Ich werde mir jedoch vermutlich kein "Stereo Headset, das Raumklang emuliert" mehr kaufen, wenn ich Surround will.

Für den Preis hätte ich irgendwie mehr erwartet. Die Verarbeitung ist Logitech mässig Standard, keine schmucken Details oder edle Materialien, dennoch ist die Verarbeitung gut.

Vermutlich würde ich mir eines von Medusa holen oder das Roccat Kave, wenn ich nochmals zuschlagen müsste.
rate (3)  |  rate (4)
Avatar Dilogo
Dilogo
#4 | 29. Jun 2013, 09:17
wer keine überteuerten Preise für "super mega Gaming Headsets" bezahlen will, kauft einfach Kopfhörer, Ansteckmikro und ne Soundkarte.

=> besserer Sound für VIEL weniger Geld

zum Beispiel zum MMX300 einen DT770 plus Modmik für die Hälfte vom Preis, aber gleicher Sound, da der gleiche Kopfhörer die Basis ist.
usw.

bin selber von meinem G35 auf einen Superlux HD681 umgestiegen und werde das G35 nie wieder aufstezen.
rate (17)  |  rate (4)
Avatar HeinMueck
HeinMueck
#5 | 29. Jun 2013, 09:20
headsets bieten leider nicht die qualität von reinen KHs. Rein soundtechnisch ist ein Ansteckmicro also die beste wahl.
rate (9)  |  rate (5)
Avatar Max the Payne
Max the Payne
#6 | 29. Jun 2013, 09:48
Ich habe ein:

Creative Sound Blaster: Tactic 3D Alpha.

Der Raumklang ist einfach Top, und es kostet nur 50 Euro.
rate (2)  |  rate (1)
Avatar NeM
NeM
#7 | 29. Jun 2013, 09:52
Zitat von Dilogo:
wer keine überteuerten Preise für "super mega Gaming Headsets" bezahlen will, kauft einfach Kopfhörer, Ansteckmikro und ne Soundkarte.

=> besserer Sound für VIEL weniger Geld

zum Beispiel zum MMX300 einen DT770 plus Modmik für die Hälfte vom Preis, aber gleicher Sound, da der gleiche Kopfhörer die Basis ist.
usw.

bin selber von meinem G35 auf einen Superlux HD681 umgestiegen und werde das G35 nie wieder aufstezen.


Zitat von HeinMueck:
headsets bieten leider nicht die qualität von reinen KHs. Rein soundtechnisch ist ein Ansteckmicro also die beste wahl.


Da habt ihr jetzt aber ein paar Fanboys verletzt. Ihr könnt doch nicht einfach so Tipps geben, wie man ohne Hyperkillergaming Hardware mehr fürs Geld kriegt...
rate (12)  |  rate (3)
Avatar TheScooby
TheScooby
#8 | 29. Jun 2013, 10:08
Habe mich nach stundenlangem Lesen durch diverse Tests und eigenen Tests, für das Siberia V2 USB entschieden. Als Vergleich dienen mir die, PC151, UE700, HD595.
Der Klang kann sich hören lassen und auch die Höhen klingen gut,
Großer Vorteil des Siberia ist auch der sehr gute Tragekompfort und die geringe Wärmeentwicklung an den Ohren. Das ist leider der Grund, warum ich die qualitativ höherwertigen HD595 schon lange nicht mehr nutze. Ebenso überzeugt das Mikro durch natürliche Aufnahme der Stimme.
Im Vergleich dazu wirkt das ebenso bestellte Gamecom780 vom Sound her unnatürlich und insgesamt eine Klasse schlechter. Wer die 30€ mehr investieren kann, sollte die auch investieren. Es lohnt sich definitiv. Und wie oft kauft man schon ein Headset, dass man sagen könnte, ein Mehrpreis von 30€ wäre zu viel? Meine Sennheiser PC151 hab ich 4 Jahre genutzt.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Deville.
Deville.
#9 | 29. Jun 2013, 10:12
Wie wärs mit kein Headset kaufen, sondern Kopfhörer und ein Mikrophon dazu, zB von Zalman?

Bei Kopfhörern hat man für viel weniger Geld ein spürbar besseres Klangerlebnis. Beispielsweise gibt es das Superlux HD681 bereits für 25 €, und das kann es von der Klangqualität her locker mit einem 150-200€ Headset aufnehmen.
rate (12)  |  rate (1)
Avatar Wolters
Wolters
#10 | 29. Jun 2013, 10:13
Ich hab das PC360 und bin sehr sehr zufrieden damit . Absolute Empfehlung von mir.
Habe es vor ca. 1 Jahr für 140€ auf amazon gekauft.
Heute kriegt man das kaum unter 170€?!
rate (2)  |  rate (1)
1 2 3 ... 5 weiter »

 
Sie sind hier: GameStar > Hardware > Praxis > Headsets > Die besten Spieler-Headsets
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten