AMD Radeon RX 6900 XT: Warum sich ein Fake-Leak als größtenteils wahr erweisen könnte

Ein Leak zeigt AMD Radeon RX Big Navi alias 6900 XT. Obgleich erwiesenermaßen gefälscht, könnten die Specs ins Schwarze treffen.

von Alexander Köpf,
19.06.2020 12:11 Uhr

Selbst die 999 US-Dollar wirken angemessen, berücksichtig man die Leistungsmerkmale der angeblichen RX 6900 XT. (Bildquelle: AdoredTV) Selbst die 999 US-Dollar wirken angemessen, berücksichtig man die Leistungsmerkmale der angeblichen RX 6900 XT. (Bildquelle: AdoredTV)

Vor wenigen Tagen machte ein angeblicher Leak zu AMDs Radeon RX 6900 XT Big Navi im Netz die Runde (via AdoredTV). Sehr schnell war allerdings klar, dass es sich dabei um einen Fake handelt.

Doch auf die Schliche ist man dem »Faker« nicht etwa durch auffällig unseriöse Spezifikationen gekommen, sondern anhand der schlecht gefälschten Bilder und Schriften. Wie viel Wahrheit steckt also am Ende in dem Fake-Leak und wodurch genau hat er sich verraten?

Die angeblichen Specs der Radeon RX 6900 XT im Überblick:

  • 80 Compute Units (Cus), 5.120 Stream-Prozessoren
  • 22,73 TFLOPs
  • 14GB GDDR6, 18 Gbps, 448-Bit, 1008 GB/s
  • 1.890/2.055/2.220 MHz Basis-/Game-/Boosttakt

Alle Infos, Leaks und Gerüchte zu Big Navi könnt ihr im folgenden Artikel nachlesen:

AMD Radeon RX Big Navi Release & Specs   51     0

Mehr zum Thema

AMD Radeon RX Big Navi Release & Specs

Die Spezifikationen im Detail

5.120 Stream-Prozessoren: Die Zahl der Rechenkerne scheint realistisch, zumal es bereits mehrfach Hinweise gab, die dies unterstrichen. So wurde über eine Verdoppelung der Kernzahl gegenüber der Radeon RX 5700 XT berichtet (Navi 10, 2.560 Kerne). Dazu soll auch der wahrscheinlich zugrundeliegende Navi-21-Chip in etwa doppelt so groß ausfallen wie Navi 10 - 505 mm² versus 251 mm².

14GB GDDR6: Mit Blick auf 4K-/UHD-Auflösung und Echtzeit-Raytracing scheinen 14GB Videospeicher optimal und daher realistisch. Mehr werden Spieler auf absehbare Zeit kaum benötigen, viel weniger sollte es jedoch auch nicht sein.

Auch Module mit 18 Gbps (effektive 18 GHz) könnten der Wahrheit entsprechen, möglicherweise unter der Bezeichnung GDDR6X. Etwas hochgegriffen scheint auf den ersten Blick die Speicherbandbreite mit 1008 GB/s, völlig abwegig ist dies jedoch nicht.

Zum Vergleich: Für die RX 5700 XT werden 8GB GDDR6 mit 14 Gbps verwendet, die über ein 256-Bit Speicherinterface angebunden werden. Daraus ergibt sich eine Speicherbandbreite von 448 GB/s.

2.220 MHz Boosttakt: Von der Radeon RX 5700 XT (offiziell 1.905 MHz Boost) wissen wir, dass bei normaler Kühlung rund 2,2 GHz durch Übertaktung möglich sind - abhängig von der Qualität des Chips natürlich. Verbessertes Fertigungsverfahren und neue Architektur (RDNA2) könnten also durchaus schon ab Werk 2,2 GHz liefern.

Wodurch ist der Leak dann als Fake aufgeflogen?

Die Kollegen von AdoredTV haben sich die angeblich offiziellen Folien genauer angesehen. Dabei stellten sie zweifelsfrei fest, dass es sich um eine Collage aus einer Radeon RX 5700 (Platinen-Layout ist identisch) samt dem Radiator der Radeon RX Vega 64 Liquid Cooled handelt.

In manchen Folien lässt sich zudem an nicht geglätteten Kanten erkennen, dass die Schrift einfach kopiert und hochskaliert wurde. Die verwendete Schriftart fällt dem Faker ebenfalls auf die Füße, da sie nicht konsistent ist: Einerseits ist der Zeichensatz der RX 5700 und der RX Vega 64 zu sehen, andererseits schon das künftige Layout, das sich an Ryzen orientiert.

Sowohl die Bezeichnung RXRT (RX Raytracing) als auch die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es sich hier um gefälschte Daten handelt. (Bildquelle: AdoredTV) Sowohl die Bezeichnung RXRT (RX Raytracing) als auch die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es sich hier um gefälschte Daten handelt. (Bildquelle: AdoredTV)

Raytracing (RXRT): Die Folie zeigt Benchmarks respektive prozentuale Angaben von aktiviertem und nicht aktiviertem Raytracing auf der RX 6900 XT. Zwar lässt sich das noch nicht mit Bestimmtheit sagen, aber es scheint eher unwahrscheinlich, dass sich Echtzeitraytracing nur im niedrigen einstelligen Prozentbereich auf die Performance auswirken wird.

Von Nvidias Geforce RTX 2000 Turing wissen wir, dass die Performance unter Raytracing ohne DLSS (Deep Learning Super Sampling) teils massiv einbricht.

Was meint ihr? Könnten wir hier trotz der offensichtlichen Fälschung dennoch Big Navi alias RX 6900 XT sehen? Schreibt in die Kommentare!

zu den Kommentaren (45)

Kommentare(45)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen