Cambridge Analytica - Firma meldet Insolvenz an - und macht unter neuem Namen weiter

Cambridge Analytica gibt auf - scheinbar. Denn nachdem die Firma Insolvenz angemeldet hat, machen die meisten Mitarbeiter unter neuem Namen weiter.

von Sara Petzold,
03.05.2018 13:02 Uhr

Der Facebook-Datenskandal hat Cambridge Analytica in die Insolvenz getrieben.Der Facebook-Datenskandal hat Cambridge Analytica in die Insolvenz getrieben.

Cambridge Analytica (CA) zieht den Stecker. Die Firma, die im Rahmen des Facebook-Datenskandals des Missbrauchs von mehr als 87 Millionen Nutzerdaten der Social Media Plattform beschuldigt wird, meldete Medienberichten zufolge Insolvenz an.

Als Begründung für diesen Schritt und die sofortige Einstellung des Geschäftsbetriebs gab die Firma an, sich in einer »prekären« finanziellen Lage zu befinden. Doch wie TheRegister berichtet, könnte die Kapitulation von Cambridge Analytica im Angesicht des öffentlichen und politischen Drucks weniger weitreichend sein, als es scheint.

Cambridge Analytica sieht sich als Opfer

In einer offiziellen Pressemitteilung hatte Cambridge Analytica zunächst vermeldet, während der vergangenen Monate »das Ziel zahlreicher unbegründeter Anschuldigungen gewesen« zu sein. Die Firma sei für Aktivitäten geschmäht worden, die nicht nur legal, sondern auch weitreichend als Standardkomponente der Online-Werbung akzeptiert seien, heißt es auf der Firmenwebseite.

Obwohl der Kronanwalt Julian Malins in seinem »unabhängigen Bericht« festgestellt habe, dass die erhobenen Vorwürfe gegen CA nicht den Fakten entsprächen, hätte die mediale Berichterstattung den Ruf der Firma massiv geschädigt und praktisch alle Firmenkunden vertrieben. Aus diesem Grund, so CA, sehe man sich nicht mehr in der Lage, die Geschäfte der Firma fortzusetzen.

Alte Firma, neuer Name

CA sieht sich demnach als Opfer einer medialen Hetzkampagne, gleichzeitig hat sich ein Großteil der Angestellten von CA aber bereits in eine Partnerfirma hinübergerettet. Unter dem Namen Emerdata Limited setzen die Manager und Investoren von CA ihre Arbeit laut TheRegister an derselben Adresse wie CA selbst fort.

Kontrolliert wird Emerdata demnach von Jennifer und Rebekah Mercer, den Töchtern des Milliardärs Robert Mercer, der seinerseits hinter der Gründung und Finanzierung von Cambridge Analytica stand. Emerdata selbst existiert bereits seit Sommer 2017, zeigt sich nach Angaben von TheRegister aber erst seit Bekanntwerden des Facebook-Datenskandals umtriebig.

Hardware-Tipps - Lüfterkurve für Grafikkarten erstellen 4:34 Hardware-Tipps - Lüfterkurve für Grafikkarten erstellen

Red Dead Redemption 2: Rockstars beste Open World

GamePro war als einziges deutsches Magazin bei Rockstar Games zu Gast, um sich Read Dead Redemption 2 anzuschauen und mit den Machern des Western-Epos zu sprechen. Zu sehen bekamen wir nicht nur Live-Gameplay, sondern die beste Open World, die das Studio je entwickelt hat.

Hier geht's zur Preview von Red Dead Redemption 2 auf GamePro.de
Übersichtsartikel: Alle Inhalte unseres Besuchs bei Rockstar
FAQ: Alles, was ihr über das Western-Epos wissen müsst
Analyse: Fünf wichtige Details aus dem Story-Trailer
Der aktuelle Trailer: Die ersten Story-Sequenzen aus dem Western-Epos


Kommentare(18)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen