GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Core i5 12600K im Test - Mittelklasse-Preis, High-End-Leistung?

Intels Core i5 12600K kostet deutlich weniger als Top-Modelle wie der 12900K oder AMDs Ryzen 9 5900X, will im Test aber dennoch viel Leistung bieten. Klappt das?

von Nils Raettig,
13.01.2022 13:33 Uhr

Mit der Alder-Lake-Generation hat sich Intel Ende 2021 durchaus eindrucksvoll im CPU-Bereich zurückgemeldet. In Form des Core i5 12600K testen wir ein Modell der gehobenen Mittelklasse, das derzeit etwa 300 Euro kostet. Kann es an die gute Leistung des Top-Modells Core i9 12900K anknüpfen und sich gegen AMDs Ryzen-Modelle behaupten?

Der 12600K gehört dabei zu den wenigen Core-i-12000-CPUs, die bereits 2021 erschienen sind. Im Rahmen der CES 2022 hat Intel mittlerweile über 20 neue Modelle angekündigt, die teils bereits im Handel erhältlich sind. Tests weiterer Modelle sind dementsprechend geplant, etwa vom Core i5 12400F (ca. 190 Euro) und Core i3 12100F (ca. 110 Euro).

Apropos CES: Was unsere Highlights und Flops der Messe waren (Spoiler: auch Intel gehört dazu) erfahrt ihr in unserem passenden CES-Podcast. Wenn ihr außerdem auf der Suche nach einer neuen CPU für euren Spiele-PC seid, empfehlen wir euch unsere umfangreiche Kaufberatung zu diesem Thema:

Kaufberatung Prozessoren - CPU-Vergleich mit AMD und Intel   278     29

Mehr zum Thema

Kaufberatung Prozessoren - CPU-Vergleich mit AMD und Intel

Kein Core i5 wie wir ihn kennen - Was ist neu?

Der Core i5 12600K setzt genau wie der Core i9 12900K auf den neuen Sockel 1700 mit Unterstützung für DDR5-RAM (dazu später mehr) und PCI Express 5.0 (passende Grafikkarten gibt es noch nicht). Die größte Besonderheit ist aber auch in diesem Fall die Mischung aus schnellen und langsamen Kernen, genannt P-Cores und E-Cores beziehungsweise Performance-Kerne und Effizienzkerne.

Intels Grundidee ist sinnvoll: Muss der PC nur wenig fordernde Aufgaben übernehmen, kommen die sparsamen Effizienzkerne zum Einsatz. Geht es dagegen um eher anspruchsvolle Arbeiten wie auch das Spielen, sorgen die Performance-Kerne für genug Power.

Das bringt auch eine höhere Kernzahl mit sich. So kommt der Core i5 12600K auf insgesamt 10 Kerne, während der Vorgänger 11600K nur sechs davon zu bieten hat. Bei diesem Vergleich muss man aber stets im Hinterkopf behalten, dass vier der zehn Kerne des 12600K eben etwas weniger schnell unterwegs sind als die sechs P-Cores.

Letztlich handelt es sich damit um eine technisch durchaus große Neuerung, die im PC-Alltag aber oft keinen spürbaren Unterschied ausmacht. Das gilt insbesondere für Desktop-CPUs wie den hier getesteten 12600K, wo eine möglichst hohe Effizienz weniger relevant ist als im Notebook-Bereich (Stichwort Akkulauzeit).

Spieleleistung: Wie schnell ist der 12600K?

Performance-Rating 1280x720
Geforce RTX 3080, 32,0 GByte DDR4-3800, hohe Details

  • Durchschnittliche FPS
  • min. FPS (99th Percentile)
Core i9 12900K* 16C/24T, 4,9 GHz in Spielen (P-Cores)
191,6
153,6
Ryzen 9 5900X 12C/24T, ca. 4,6 GHz in Spielen
182,7
141,3
Ryzen 7 5800X 8C/16T, ca. 4,7 GHz in Spielen
180,9
137,7
Core i9 11900K 8C/16T, 4,8 GHz in Spielen
176,8
134,9
Core i5 12600K* 10C/16T, 4,5 GHz in Spielen
174,4
133,2
Ryzen 5 5600X 6C/12T, ca. 4,6 GHz in Spielen
172,6
135,2
Core i9 10900K 10C/20T, 4,9 GHz in Spielen
170,9
128,4
Core i5 11600K 6C/12T, 4,6 GHz in Spielen
167,8
114,0
Ryzen 7 3700X 8C/16T, ca. 4,25 GHz in Spielen
140,9
114,3
Ryzen 5 3600 6C/12T, ca. 4,1 GHz in Spielen
133,7
109,3
Core i7 7700K 4C/8T, 4,4 GHz in Spielen
131,4
101,5
Ryzen 5 1600 6C/12T, 3,4 GHz in Spielen
87,7
64,5
  • 0,0
  • 40,0
  • 80,0
  • 120,0
  • 160,0
  • 200,0

Anno 1800
Geforce RTX 3080, 32,0 GByte DDR4-3800, hohe Details

  • Durchschnittliche FPS
  • min. FPS (99th Percentile)
Core i9 12900K* 16C/24T, 4,9 GHz in Spielen (P-Cores)
179,3
119,4
Core i5 12600K* 10C/16T, 4,5 GHz in Spielen
156,4
97,0
Core i9 11900K 8C/16T, 4,8 GHz in Spielen
138,5
103,1
Core i5 11600K 6C/12T, 4,6 GHz in Spielen
135,3
100,4
Ryzen 9 5900X 12C/24T, ca. 4,6 GHz in Spielen
132,1
100,4
Ryzen 7 5800X 8C/16T, ca. 4,7 GHz in Spielen
131,3
93,4
Core i9 10900K 10C/20T, 4,9 GHz in Spielen
130,4
95,2
Ryzen 5 5600X 6C/12T, ca. 4,6 GHz in Spielen
127,3
90,1
Ryzen 7 3700X 8C/16T, ca. 4,25 GHz in Spielen
110,8
86,2
Core i7 7700K 4C/8T, 4,4 GHz in Spielen
109,1
85,9
Ryzen 5 3600 6C/12T, ca. 4,1 GHz in Spielen
102,9
81,9
Ryzen 5 1600 6C/12T, 3,4 GHz in Spielen
75,6
52,5
  • 0,0
  • 36,0
  • 72,0
  • 108,0
  • 144,0
  • 180,0

AC: Valhalla
Geforce RTX 3080, 32,0 GByte DDR4-3800, hohe Details

  • Durchschnittliche FPS
  • min. FPS (99th Percentile)
Core i9 12900K* 16C/24T, 4,9 GHz in Spielen (P-Cores)
124,3
101,3
Core i5 12600K* 10C/16T, 4,5 GHz in Spielen
123,5
93,4
Core i9 10900K 10C/20T, 4,9 GHz in Spielen
121,6
94,3
Ryzen 9 5900X 12C/24T, ca. 4,6 GHz in Spielen
119,5
96,5
Ryzen 7 5800X 8C/16T, ca. 4,7 GHz in Spielen
118,5
92,6
Ryzen 5 5600X 6C/12T, ca. 4,6 GHz in Spielen
118,3
94,3
Core i9 11900K 8C/16T, 4,8 GHz in Spielen
115,8
87,8
Core i5 11600K 6C/12T, 4,6 GHz in Spielen
114,4
88,5
Ryzen 7 3700X 8C/16T, ca. 4,25 GHz in Spielen
109,1
85,5
Core i7 7700K 4C/8T, 4,4 GHz in Spielen
108,1
80,3
Ryzen 5 3600 6C/12T, ca. 4,1 GHz in Spielen
97,8
76,9
Ryzen 5 1600 6C/12T, 3,4 GHz in Spielen
90,7
63,5
  • 0,0
  • 26,0
  • 52,0
  • 78,0
  • 104,0
  • 130,0

CP 2077
Geforce RTX 3080, 32,0 GByte DDR4-3800, hohe Details

  • Durchschnittliche FPS
  • min. FPS (99th Percentile)
Core i9 12900K 16C/24T, 4,9 GHz in Spielen (P-Cores)
101,4
80,4
Ryzen 7 5800X 8C/16T, ca. 4,7 GHz in Spielen
94,3
64,9
Core i9 11900K 8C/16T, 4,8 GHz in Spielen
94,3
63,2
Core i5 12600K 10C/16T, 4,5 GHz in Spielen
93,6
68,9
Ryzen 9 5900X 12C/24T, ca. 4,6 GHz in Spielen
92,4
61,3
Core i9 10900K 10C/20T, 4,9 GHz in Spielen
91,4
64,2
Core i5 11600K 6C/12T, 4,6 GHz in Spielen
85,8
51,8
Ryzen 5 5600X 6C/12T, ca. 4,6 GHz in Spielen
82,4
59,3
Ryzen 7 3700X 8C/16T, ca. 4,25 GHz in Spielen
77,3
52,3
Ryzen 5 3600 6C/12T, ca. 4,1 GHz in Spielen
68,7
49,2
Core i7 7700K 4C/8T, 4,4 GHz in Spielen
65,4
44,0
Ryzen 5 1600 6C/12T, 3,4 GHz in Spielen
48,3
30,4
  • 0,0
  • 22,0
  • 44,0
  • 66,0
  • 88,0
  • 110,0

F1 2020
Geforce RTX 3080, 32,0 GByte DDR4-3800, hohe Details

  • Durchschnittliche FPS
  • min. FPS (99th Percentile)
Ryzen 7 5800X 8C/16T, ca. 4,7 GHz in Spielen
353,2
270,3
Ryzen 9 5900X 12C/24T, ca. 4,6 GHz in Spielen
350,8
285,4
Ryzen 5 5600X 6C/12T, ca. 4,6 GHz in Spielen
335,4
285,7
Core i9 12900K 16C/24T, 4,9 GHz in Spielen (P-Cores)
344,5
294,6
Core i9 11900K 8C/16T, 4,8 GHz in Spielen
324,4
243,9
Core i9 10900K 10C/20T, 4,9 GHz in Spielen
314,1
224,4
Core i5 12600K 10C/16T, 4,5 GHz in Spielen
312,3
260,4
Core i5 11600K 6C/12T, 4,6 GHz in Spielen
310,4
180,4
Ryzen 7 3700X 8C/16T, ca. 4,25 GHz in Spielen
244,3
212,8
Ryzen 5 3600 6C/12T, ca. 4,1 GHz in Spielen
242,2
212,7
Core i7 7700K 4C/8T, 4,4 GHz in Spielen
241,3
213,1
Ryzen 5 1600 6C/12T, 3,4 GHz in Spielen
131,0
109,6
  • 0,0
  • 72,0
  • 144,0
  • 216,0
  • 288,0
  • 360,0

TW: Troy
Geforce RTX 3080, 32,0 GByte DDR4-3800, hohe Details

  • Durchschnittliche FPS
  • min. FPS (99th Percentile)
Ryzen 9 5900X 12C/24T, ca. 4,6 GHz in Spielen
263,8
204,7
Ryzen 7 5800X 8C/16T, ca. 4,7 GHz in Spielen
252,3
200,0
Core i9 11900K 8C/16T, 4,8 GHz in Spielen
242,1
200,3
Ryzen 5 5600X 6C/12T, ca. 4,6 GHz in Spielen
239,6
178,6
Core i9 12900K 16C/24T, 4,9 GHz in Spielen (P-Cores)
229,4
192,3
Core i5 11600K 6C/12T, 4,6 GHz in Spielen
227,3
166,7
Core i9 10900K 10C/20T, 4,9 GHz in Spielen
222,9
178,6
Core i5 12600K 10C/16T, 4,5 GHz in Spielen
312,3
260,4
Ryzen 7 3700X 8C/16T, ca. 4,25 GHz in Spielen
218,3
166,8
Ryzen 5 3600 6C/12T, ca. 4,1 GHz in Spielen
180,4
149,3
Core i7 7700K 4C/8T, 4,4 GHz in Spielen
168,4
112,6
Ryzen 5 1600 6C/12T, 3,4 GHz in Spielen
102,8
77,5
  • 0,0
  • 64,0
  • 128,0
  • 192,0
  • 256,0
  • 320,0

WD Legion
Geforce RTX 3080, 32,0 GByte DDR4-3800, hohe Details

  • Durchschnittliche FPS
  • min. FPS (99th Percentile)
Core i9 12900K* 16C/24T, 4,9 GHz in Spielen (P-Cores)
170,5
133,3
Core i9 11900K 8C/16T, 4,8 GHz in Spielen
145,4
111,1
Core i9 10900K 10C/20T, 4,9 GHz in Spielen
143,2
108,7
Core i5 12600K* 10C/16T, 4,5 GHz in Spielen
142,5
112,4
Ryzen 9 5900X 12C/24T, ca. 4,6 GHz in Spielen
139,3
104,5
Ryzen 7 5800X 8C/16T, ca. 4,7 GHz in Spielen
135,7
105,2
Core i5 11600K 6C/12T, 4,6 GHz in Spielen
133,8
96,2
Ryzen 5 5600X 6C/12T, ca. 4,6 GHz in Spielen
132,3
103,1
Ryzen 7 3700X 8C/16T, ca. 4,25 GHz in Spielen
112,7
90,1
Ryzen 5 3600 6C/12T, ca. 4,1 GHz in Spielen
110,3
85,5
Core i7 7700K 4C/8T, 4,4 GHz in Spielen
95,9
73,1
Ryzen 5 1600 6C/12T, 3,4 GHz in Spielen
77,9
53,5
  • 0,0
  • 36,0
  • 72,0
  • 108,0
  • 144,0
  • 180,0

Unsere CPU-Benchmarks führen wir standardmäßig unter Windows 10 und der niedrigen Auflösung von 1280x720 durch. Letzteres dient dazu, die Leistung der Prozessoren möglichst nicht durch die GPU zu limitieren. Generell gilt: Je höher die Auflösung, desto stärker bestimmt die Grafikkarte die FPS und desto geringer wird der Einfluss der CPU.

Der Core i5 12600K platziert sich in dieser Auflösung weit oben im Testfeld und erreicht sogar ungefähr die Leistung von Intels Top-Modell der vergangenen Generation Core i9 11900K.

Größere Rückstände treten im Testfeld erst mit älteren Modellen wie den Ryzen-3000-CPUs oder Intels Core i7 7700K auf, aber auch diese Prozessoren kommen noch auf dreistellige FPS-Werte. Einzige Ausnahme: Der Ryzen 5 1600 der ersten Ryzen-Generation aus dem Jahr 2017.

Hinweis zu den Messungen: Zum Testzeitpunkt konnten wir die drei Ubisoft-Titel Anno 1800, AC Valhalla und Watch Dogs Legion unter Windows 10 nur mit dem Core i5 12600K starten, wenn wir die Effizienzkerne deaktiviert haben. Dahinter stecken Probleme mit DRM-Maßnahmen, die Intel laut eigenen Angaben inzwischen behoben hat.

Da die CPUs mittlerweile wieder bei Intel sind, können wir derzeit keine passenden Gegentests durchführen. Das holen wir nach, sobald uns die nötige Hardware wieder zur Verfügung steht. Im Test des Top-Modells 12900K hat sich gleichzeitig gezeigt, dass die Performance eher steigt, wenn die Effizienzkerne in den besagten Titeln abgeschaltet sind. Die Unterschiede fallen aber generell sehr überschaubar aus.

1 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (36)

Kommentare(36)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.