Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 4: CryEngine 3: Mehr als nur eine Engine - Infos zur neuen Technik - Interview mit Crytek

Nächstes Crytek-Spiel mit CE3

Crytek-CEO Cevat Yerli (links) im Gespräch mit GameStar-Redakteur Heiko Klinge. Crytek-CEO Cevat Yerli (links) im Gespräch mit GameStar-Redakteur Heiko Klinge.

Cevat Yerli betont, dass die neue CryEngine 3 nicht nur eine Konsolen-Engine ist, sondern auf dem PC auch klar besser ist als der Vorgänger. Man wolle bei Crytek nicht stehenbleiben, sondern sich weiterentwickeln. PC-Besitzer bräuchten sich keine Sorgen zu machen, dass Crytek sich nun auf Konsolen konzentrieren und den PC vergessen würde. Die Vorführung auf der GDC war laut Yerli deswegen so Konsolen-orientiert, damit die Existenz der Engine auch in diesem Bereich deutlich wahrgenommen wird. Die oft genutzte Unreal Engine 3 sei bisher auf den Konsolen das Maß der Dinge, doch das werde sich nun ändern. Es gäbe schon jetzt viele Interessenten und das werde sich noch steigern, sobald die Engine für die Entwickler komplett freigegeben werde.

Crytek: Es gab großes Interesse nach der CryEngine 3 auf der GDC. Crytek: Es gab großes Interesse nach der CryEngine 3 auf der GDC.

Was den PC betrifft, so wird die CryEngine 3 dort noch besser aussehen und noch mehr Details darstellen, denn der PC sei leistungstechnisch nach wie vor den Konsolen voraus. Der Vorteil der CryEngine 3 sei aber, dass die für Entwickler aus allen Bereichen gedacht ist und auch die Arbeit auf allen Plattformen gleichzeitig erlaubt. Auf Konsolen hätte es so eine Qualität noch nie gegeben. Die ersten Veröffentlichungen, die die neue Engine nutzen, erwartet Yerli irgendwann im nächsten Jahr. Auf die Frage, ob das erste Spiel wieder von Crytek stammen wird, konnte er nur vermuten, dass dies wohl der Fall sein wird - es sei denn, ein anderer Entwickler sei mit seinem Projekt schneller, was Crytek natürlich niemandem verbietet.

Für die Zukunft gäbe es trotz der erreichten Qualität noch immer einiges zu tun, so gut die CryEngine 3 auch heute schon aussieht. Vor allem in den Bereichen Physik, grafischen Details, Flüssigkeiten, Oberflächenstrukturen oder Special Effects wartet noch einige Arbeit. Raytracing könne eventuell in 2-3 Jahren nochmal einen Schub auslösen, wenn die Berechnung in Echtzeit möglich wird. Allerdings zweifelt Yerli daran, ob bei der fortschreitenden Entwicklung der Rasterizer [Anm. d. Red.: Aktuelles Verfahren zur Berechnung von 3D-Grafik], die zu diesem Zeitpunkt natürlich ebenfalls besser sein werden, wirklich noch ein fühlbarer Unterschied bestehen wird. Den nächsten Techniksprung für die Allgemeinheit erwartet er in einem ganz anderen Bereich. Durch das Spielen mit 3D-Brillen könne man das Spiel in der Tiefe besser wahrnehmen und so ein besseres Spielerlebnis erzielen. "Die Brillen sind billig und es macht Spaß. Es bringt dich einfach mehr in das Spiel ein!"

Warten wir ab, ob diese Vorhersage tatsächlich eintrifft. An den Qualitäten der neuen CryEngine 3 braucht man zumindest nicht zweifeln.

Mehr zur CryEngine:

» Demo-Video: Erste Präsentation der CryEngine 3 auf der GDC
» Beispiel-Screenshots aus der CryEngine 3
» So sieht die aktuelle CryEngine 2 aus: Crysis Warhead-Screenshots

4 von 4


zu den Kommentaren (31)

Kommentare(31)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.