Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Deponia - Abenteuer auf dem Schrottplatz

Die Dialoge: Witzig, berührend, glaubwürdig

Die unglückliche Gestalt auf dem Prellbock ist das Mädchen Goal und weckt das Interesse unseres Helden Rufus.Die unglückliche Gestalt auf dem Prellbock ist das Mädchen Goal und weckt das Interesse unseres Helden Rufus.

Für die Glaubwürdigkeit der Dialoge steht wieder einmal Daedalics Creative Director und Mastermind Jan Müller-Michaelis ein, der unter anderem schon für die haarsträubend komischen, aber dennoch teils tiefsinnigen Dialoge in Edna oder Harvey verantwortlich zeichnete. Mit viel Sprachgefühl lotet er in seinen Textzeilen Doppeldeutigkeiten, Sprachbilder und Missverständnisse aus und verbindet sie zu teils irrwitzig komischen, teils berührenden Dialogen.

Wie der reichlich unbegabte und ziemlich ahnungslose Erfinder Rufus bei einem anderen (tatsächlich fähigen) Bastler versucht den Anschein großer Kennerschaft zu erwecken und ihm dabei seine Konstruktionsgeheimnisse aus den Rippen zu leiern (»Also ich hab da einen Freund, der hat ein Problem…« oder »Mal hypothetisch gesagt…«), ist nicht nur reichlich komisch, sondern bei aller Albernheit auch glaubwürdig – zumindest im Rahmen der Geschichte.

Die Maschine im Hintergrund macht – Zuckerwatte.Die Maschine im Hintergrund macht – Zuckerwatte.

Dass der begabte Bastler schließlich die Konstruktionstipps für seinen Antrieb verklausuliert in vier »großen« Lebensweisheiten wiedergibt, gehört dabei ebenso zur Rätsellogik, wie die scheinbar wichtigen Hinweiszettel von Rufus’ Ex, die dieser mal eben so zum Anfeuern eines Ofens benutzt.

Die Rätsel: Gehen gerne nach hinten los

Auf Deponia ist jeder Schauplatz aus Schrott zusammengezimmert.Auf Deponia ist jeder Schauplatz aus Schrott zusammengezimmert.

Die von uns gesehenen und gespielten Rätsel machten bislang einen durchweg logischen Eindruck und im Gegensatz zu manch anderen Adventures scheinen die Mini-Spiele diesmal deutlich logischer in die Handlung mit eingebettet zu sein. Zur Geschichte gehört es nun mal, dass sich der selbsternannte Tüftler an mechanischen Knobeleien oder der Rekonstruktion eines Mosaikfensters versucht. Genauso selbstredend ist es, dass aufgrund der maßlosen Selbstüberschätzung von Rufus nahezu jede seiner Taten oder Erfindungen nach hinten losgehen, ganz in der Tradition der Simpsons oder Futurama.

So wird Rufus aufgrund eines Sets nicht gelieferter Schrauben und Muttern wie ein Anker an einer Kette von einer Schlachtschiff-ähnlichen Hochbahn quer über den Planeten geschleift. Die dazugehörige Animation stellt das Geschehen wie bei einer Gegenlichtaufnahme als schwarze Reliefs dar. Das Ergebnis sieht aus wie eine Mischung aus Limbo und Homer Simpson – und unterhält ebenso gut. Deponia soll im Februar 2012 erscheinen.

2 von 2

nächste Seite



Kommentare(15)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen