GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 2: Dragonica im Test - Final-Fantasy-Mario-Warcraft auf Speed

Auch für Solisten geeignet

Überhaupt ist Dragonica sehr freundlich zu Solisten. Wobei selbst eingefleischte Singles nicht lange allein bleiben - dem Pet-System sei Dank. Haben wir für die Pet-Händlerin erstmal eine Reihe von Quests absolviert, können wir dort nach Haustieren shoppen. Die sehen nicht nur knuffig aus, sondern helfen auch im Kampf. Allerdings nippeln die Viecher nach spätestens 30 Tagen ab; wenn wir sie nicht anständig füttern auch früher. Länger hält hingegen unsere eigene Bude. Die dürfen wir übrigens nach Herzenslust einrichten und möblieren.

Dragonica - Screenshots ansehen

Den Item-Shop haben wir beim Spielen ignorieren können. Er richtet sich vor allem an Spieler, die mit coolen Gegenständen protzen wollen. Kurios: Für umgerechnet 20 Euro drehen Sie am »Glücksrad«, aus dem dann besonders gute Gegenstände purzeln.

Die Klassen im Überblick

Zu Spielbeginn von Dragonica sind die Klassen überschaubar: Krieger, Magier Schütze, Schurke, finito. Doch mit Level 20 darf sich jede Klasse zwischen zwei Spezialisierungen entscheiden, die sich mit Level 40 noch einmal weiterentwickeln. Wir stellen Ihnen alle Basis- und Spezialklassen vor.

Der Krieger

Grundklasse: Krieger Klar, diese Jungs und Mädels sind prima Nahkämpfer, und teilen genauso gut aus, wie sie einstecken. Im Gruppenspiel mischen sie natürlich an vorderster Front mit. Mit Level 20 bilden sie sich weiter – zum Ritter oder Gladiator.

Spezialisierung: Ritter Die getunten Krieger setzen vor allem auf ihre verstärkten Rüstungen und können dadurch mehr Treffer wegstecken als alle anderen Klassen. Der ideale Tank also! Mit Level 40 werden Ritter zu Paladinen.

Spezialisierung: Gladiator Beidhändige Schwerter und mächtig Bumms in den Armen – Gladiatoren schreien als erste »hier!«, wenn’s ums Austeilen von Nahkampfschaden geht. Beim Einstecken sind sie allerdings eher wehleidig. Mit Level 40 werden aus den Gladiatoren Myrmidonen.

» Spielszenen-Video zur Krieger-Klasse

Mit Level 40 werden Ritter zu Paladinen, die dann wiederum mit Level 60 zu Dragonern aufsteigen. Gladiatoren, die es auf Level 40 geschafft haben, werden hingegen zu Myrmidonen und dann später mit Level 60 zu Zerstörern.

Der Magier

Grundklasse: Magier Magier sind die Helden der dritten Reihe: Mit Stäben bewaffnet und Armbändern geschützt, halten sie an der Front ja auch nix aus. Dafür beherrschen sie nette Zauber, die Gegner rumwirbeln oder den Magier in eine Kanone verwandeln. Mit Level 20 wählt der Magier zwischen einer Umschulung zum Mönch oder zum Kampfmagier.

Spezialisierung: Mönch Mönche beherrschen als einzige Klasse Heil- und Wiederbelebungszauber, darum freut sich jede Gruppe über sie. Sie haben aber auch fiese Zauber auf dem Kasten, zum Beispiel Gegner-in-Frösche-verwandeln, Feinde-schockfrosten und Blitze-auf-Opfer-schleudern.

Spezialisierung: Kampfmagier Kampfschläge, Giftgaswolken, kullernde Feuerbälle – klar, hier ist ein Kampfmagier am Werk. Die meisten ihrer Zauber sind offensiv, aber Kampfmagier können auch Schaden absorbieren.

» Spielszenen-Video zur Magier-Klasse

Mit Stufe 40 werden Mönche wie sollte es anders sein zu Priester, mit Stufe 60 gar zum Orakel. Der Kampfmagier steigt ab Stufe 40 hingegen zum Hexer auf und wird mit Level 60 zum mächtigen Arkanist.

Der Schütze

Grundklasse: Schütze Traktiert seine Gegner mit Pfeil und Bogen. Dabei ist er echt meisterlich und fegt sogar springende Angreifer aus der Luft, oder bekämpft mehrere Ziele gleichzeitig. Per »Moonwalk« hält er tänzelnd Abstand zum Opfer. Mit 20 macht der Schütze weiter Karriere – als Spurenleser oder Jäger.

Spezialisierung: Jäger Jäger geben sich nicht mit schnöden Bögen zufrieden – da muss es schon eine Armbrust sein, mit der sie auf ihre Widersacher bolzen. Aber er es kommt noch dicker: Mit einem Spezialzauber holen sie auch schon mal ein ausgewachsenes Maschinengewehr aus der Tasche.

Spezialisierung: Spurenleser Spurenleser lesen nicht nur Spuren, sondern auch ihren Opfern die Leviten. Mit »scharfschießen« killen sie mehrere Gegner, die so doof waren, sich in einer Reihe aufzustellen. Per »Raketenwerfer« kegelt der Spurenleser ganze Horden durcheinander.

» Spielszenen-Video zur Schützen-Klasse

Ein erfolgreicher Spurenleser entwickelt sich mit Level 40 zum Waldläufer weiter, die Stufe 60 lässt ihn dar zum Artillerie-Schützen aufsteigen. Wer sich hingegen als Jäger verdient, darf ab Level 40 weiter zum Strategen voranschreiten und wird mit Stufe 60 dann noch zum Wächter.

Der Schurke

Grundklasse: Schurke Schurken sind nicht so stark wie Krieger, aber wesentlich flinker. Sie fliegen quasi durch die Gegnermassen, teilen Luftschläge aus und wirbeln Feinde umher. Spaßig: Mit dem Raketenschlag-Spruch jagen sie einen Boxhandschuh gegen hintereinanderstehende Monster, um sie zu betäuben. Mit 20 werden aus Schurken entweder Gaukler oder Assassinen.

Spezialisierung: Gaukler Hit-and-Run – so lautet die Taktik des Gauklers. Nach Angriffen kann sich der Kerl sogar in den Boden buddeln, um Vergeltungsschlägen zu entgehen. Feige, aber effektiv!

Spezialisierung: Assassine Mit seiner Katar-Klinge schnibbelt sich der Assassine durch die Widersacher. Und das Gift auf der Waffe hilft bei deren Ableben gerne nach.

» Spielszenen-Video zur Schurken-Klasse

Die Karriereleiter des Gauklers lässt ihn mit Level 40 zum Harlekin werden, 20 Sufen später wandelt er dann als Gambit durch die Welt von Dragonica. Auf leisen Sohlen huscht der Assassine bis auf die Stufe 40 und darf sich zum Tank nun Ninja nennen. Wer bis Level 60 in den Schatten bleibt wird dann zum selbigen.

2 von 2


zu den Kommentaren (13)

Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.