Gamescom 2018 - Rekord-Jubiläum: »Neue Bestmarken bei den Besucher- und Ausstellerzahlen«

Mit 370.000 Besuchern und erstmal auch mit Weltpremieren feiert die Gamescom 2018 zum 10-jährigen Jubiläum ihre bislang erfolgreichste Messe.

von Christian Just,
25.08.2018 17:00 Uhr

Die Gamescom 2018 war in vielerlei Hinsicht ein großer Erfolg.Die Gamescom 2018 war in vielerlei Hinsicht ein großer Erfolg.

Wie der »Game«-Verband der deutschen Spielebranche vermeldet, war die Gamescom 2018 zum zehnjährigen Jubiläum der Messe ein großer Erfolg. Mit 370.000 Besuchern konnte sie einen neuen Rekord aufstellen und übertrumpfte die 355.000 vom letzten Jahr noch einmal. Zudem kamen 1.037 Aussteller aus 56 Ländern, um ihre Produkte auf der größten Games-Messe der Welt zu präsentieren.

Erstmals erblickten auch Spiele-Weltpremieren auf der Gamescom das Licht der Öffentlichkeit. Beispielsweise stellte Publisher THQ Nordic das Echtzeit-Taktikspiel Desperados 3 vor und Ubisoft kündigte mit Die Siedler (2019) das Revival der legendären Siedler-Reihe an.

Deutsche Politiker auf der Gamescom 2018

Viele führende Politiker Deutschlands waren auf der Gamescom zu Gast. Game-Geschäftsführer Felix Falk hebt das gewachsene Interesse der Politik an Spielen hervor:

"Beeindruckend waren [...] die Besuche von erneut rund 150 Politikern auf der Gamescom. Dabei sagten Spitzenpolitiker unter anderem die zeitnahe Umsetzung der Entwicklungsförderung zu."

Im Rahmen des neuen Talk-Formats »Debatt(l)e Royale« antworteten die Spitzenpolitiker Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), Lars Klingbeil (SPD), Nicola Beer (FDP), Jörg Schindler (Die Linke) und Michael Kellner (Bündnis 90/Die Grünen) auf die Fragen der Moderatoren Lisa Sophie Laurent und Peter Smits. Dabei stellten sie unter anderem die im Koalitionsvertrag festgehaltene Entwicklungsförderung für Spiele bis zur Gamescom im nächsten Jahr in Aussicht.

Einem derzeit heiß diskutierten Thema widmete sich die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Franziska Giffey (SPD). Im Gespräch mit den Entwicklern von Through the Darkest of Times informierte sie sich über die Anwendung der Sozialadäquanzklausel bei Computerspielen und stellte sich hinter die Entscheidung der USK, Spiele mit dargestellten Hakenkreuzen künftig in einer Einzelfallsabwägung zu prüfen. Mehr zu diesem spannenden Thema erfahrt ihr im Video unterhalb dieser Meldung.

Hakenkreuze erlaubt - Warum die Publisher jetzt Mut zur Uncut-Version zeigen sollten 4:01 Hakenkreuze erlaubt - Warum die Publisher jetzt Mut zur Uncut-Version zeigen sollten


Kommentare(41)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen