Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Spieleförderung in Deutschland - 50 Millionen Euro pro Jahr, aber »nicht für Shooter«

Im Koalitionsvertrag der großen Koalition von 2018 stehen Videospiele als wichtiger Industriezweig, der gefördert werden soll. Nun gibt es ein Konzept, aber auch Unsicherheit über die Ausgestaltung.

von Sandro Odak,
28.04.2018 10:00 Uhr

Spiele aus Deutschland sollen zukünftig von der Politik gefördert werden. Wenn es nach dem Indrustrieverband geht, mit 50 Millionen Euro und mehr.Spiele aus Deutschland sollen zukünftig von der Politik gefördert werden. Wenn es nach dem Indrustrieverband geht, mit 50 Millionen Euro und mehr.

Der Game - Verband der deutschen Games-Branche hat am Dienstag in Berlin sein Konzept für eine Förderung der Games-Branche auf Bundesebene vorgestellt: 50 Millionen Euro sieht das Positionspapier vor - allein im ersten Jahr. Mit diesem Geld soll die deutsche Games-Branche zukunftsfähig gemacht werden und als Standort attraktiv bleiben. Und das ist erst der Anfang: Der Fonds soll wachsen, in fünf Jahren sollen bis zu 100 Millionen Euro pro Jahr in die deutsche Spielebranche investiert werden.

Zum Vergleich: Die Filmindustrie erhält jährlich 400 Millionen, dahinter stünden Spiele noch weit zurück. Trotzdem wäre es ein wichtiger Schritt nach vorne, denn bislang werden Videospiele so gut wie gar nicht vom Bund gefördert. Nur einzelne Bundesländer unterstützen ihre Entwickler, Bayern im Jahr 2018 etwa mit 1,9 Millionen Euro. Der Bund bezahlt bisher die Hälfte des deutschen Computerspielpreises, steuert also um die 250.000 Euro bei.

Das neue Förderungs-Konzept hat der Gaming-Verband erst mal ohne Mitwirkung der Politik erarbeitet. Felix Falk, Geschäftsführer des Game, sieht den Ball in seinem Spielfeld: Die Politik hat Games-Förderung im Koalitionsvertrag festgelegt. Um die Umsetzung will sich der Verband proaktiv kümmern.

"Wer, wenn nicht wir, soll wissen, wie eine gute Games-Förderung aussehen soll?"

Zuschüsse des Deutschen Games-Fonds (DGF)

Das Positionspapier des Game sieht vor, dass der Deutsche Games-Fonds (DGF) die dritte Säule der deutschen Standort-Förderung darstellt. Die ersten zwei Säulen sind Einzelförderungen und Prämierungen wie durch den Deutschen Computerspielpreis sowie Gründerförderungen auf Länderebene. Die dritte Säule soll eine automatisierte Förderung sein, die erfolgt, bis der Fördertopf leer ist.

Eine automatisierte Förderung soll helfen, dass deutsche Entwickler einfach, planbar und transparent kalkulieren können. Ziel des Fonds sind alle Entwickler: Ab einem Prototypen-Budget von 30.000 Euro bis zu einem Produktionsbudget von mehreren Millionen Euro würde der Bund Spieleentwicklung mit Zuschüssen zwischen 25% und 50% unterstützen. Konkret sieht der Plan vor:

Prototypen

  • Die Gesamtkosten müssen mindestens 30.000 Euro betragen.
  • Der Zuschuss beträgt 50 Prozent der Entwicklungskosten und maximal 400.000 Euro.
  • Der Prototyp muss binnen 12 Monaten fertiggestellt werden.

Produktion

  • Die Gesamtkosten müssen mindestens 100.000 Euro betragen.
  • Bei Produktionskosten von 100.000 bis 2 Millionen Euro beträgt der Zuschuss 50 Prozent. Ab 8 Millionen Euro Gesamtkosten beträgt der Zuschuss 25 Prozent. Zwischen den beiden Grenzwerten verringert sich der Zuschuss linear.

Das Konzept sieht vor, dass Spieleproduktionen mit Zuschüssen zwischen 25% und 50% unterstützt werden - je nach Größe.Das Konzept sieht vor, dass Spieleproduktionen mit Zuschüssen zwischen 25% und 50% unterstützt werden - je nach Größe.

Symbolzensur in Deutschland: Muss das sein (Plus-Report)

Wer Geld will, muss den »Kulturtest« bestehen

Um Fördergelder des Deutschen Game-Fonds zu erhalten, darf ein Spiel nicht gegen das Grundgesetz oder andere geltende Gesetze der Bundesrepublik Deutschland verstoßen. Förderfähig sollen auch Spiele sein, die eine USK-18-Freigabe erhalten.

Einzige einschränkende Bedingung: Das Spiel und der Entwickler müssen einen Kulturtest bestehen. Der besteht aus einem Umfragebogen, der etwa abfragt, ob das Spiel in Deutschland oder dem europäischen Wirtschaftsraum angesiedelt ist, deutsches Kulturerbe widerspiegelt und wo Kern-Mitarbeiter des Teams ihren Steuer-Wohnsitz haben.

17 von 32 möglichen Punkten sollte ein Spiel erreichen, um eine Förderung erhalten zu können. Auf der Quo Vadis hat Linda Kruse, Mitglied des Vorstands, am Beispiel von Elex vorgerechnet, dass auch ein Spiel in einem solchen Setting mit 19 von 32 Punkten förderfähig wäre. Abzug gab es zum Beispiel dafür, dass das Spiel weder in Deutschland angesiedelt ist, noch die Hauptcharaktere einen Bezug zu Deutschland oder der EU aufweisen.

Hier findet ihr den Kulturtest (PDF-Dokument)

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(154)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen