Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: GC Developer Conference

Experten-Runde

Ex-Blizzard-Mitarbeiter und Diablo-Entwickler, Bill Roper, auf einer Pressekonferenz bei den World Cyber Games 2004. Ex-Blizzard-Mitarbeiter und Diablo-Entwickler, Bill Roper, auf einer Pressekonferenz bei den World Cyber Games 2004.

Genau wie die Besuchermesse hat sich die GCDC zu einem internationalen Forum für Developer, Publisher und Wissenschaftler gemausert. Den Auftakt am Dienstag macht Bill Roper, Miterfinder des Kult-Rollenspiels Diablo und Chef der neu gegründeten Flagship Studios, mit einem Vortrag über das oft beschworene Ende des PCs als Spieleplattform. Nach Meinung Ropers sollten die Entwickler mehr auf die Wünsche ihrer Kunden, der Spieler, eingehen und weniger versuchen sie an ein bestimmtes System zu binden.

Bevor Bruce Shelley 1995 die Ensemble Studios mitgründete, arbeitete er zusammen mit Sid Meier an Railroad Tycoon und Civilization. Bevor Bruce Shelley 1995 die Ensemble Studios mitgründete, arbeitete er zusammen mit Sid Meier an Railroad Tycoon und Civilization.

In den folgenden zweieinhalb Tagen der GCDC werden ihm weitere Entwickler-Veteranen aufs Podium folgen: Bruce Shelley (Ensemble Studios), Don Daglow (Stormfront Studios), Bob Bates (Vorstandsmitglied IGDA), Julian Eggebrecht (Factor 5), David Freemann (Beyond Structure, Autor des Buchs ‚Emotion in Games'), David Gosen (I-Play), Ralf Adam (Tiger Team Production), Guido Henkel (G3 Software) und Matt Frior (Mythic Entertainment) haben ihre Teilnahme zugesagt. Die Besucher der Konferenz erwarten insgesamt mehr als 50 Vorlesungen, Workshops und Keynotes. Die Veranstalter haben das breite Themenspektrum - das von besserem Teammanagement, über frische Spielkonzepte bis hin zu neuen Eingabegeräten reicht - in drei Schwerpunktbereiche eingeteilt: Development, Business und Science. Also: Wie entwickelt man ein tolles Spiel? Wie findet man dann genügend Käufer und wie schafft man es auch in fünf oder zehn Jahren noch erfolgreich im Geschäft zu sein?

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.