Geforce RTX 2080 - 3DMark-Vergleich mit Geforce GTX 1080 und 1080 Ti

Es gibt einen ersten inoffiziellen Benchmark, der von einer Geforce RTX 2080 stammen soll und einen Vergleich mit einer Geforce GTX 1080 zulässt.

von Georg Wieselsberger,
29.08.2018 07:06 Uhr

Die Geforce RTX 2080 ist laut einem inoffiziellen Ergebnis rund 37 Prozent schneller als eine Geforce GTX 1080. (Bildquelle: Nvidia)Die Geforce RTX 2080 ist laut einem inoffiziellen Ergebnis rund 37 Prozent schneller als eine Geforce GTX 1080. (Bildquelle: Nvidia)

Eine der großen Fragen rund um die neue Geforce RTX 2080 Ti, Geforce RTX 2080 und Geforce RTX 2070 ist die Leistung in Spielen, welche die neuen Features der Grafikkarten nicht nutzen. Bislang gibt es keine erhältlichen Titel, die die RT-Cores für Raytracing oder die Tensor-Cores für KI verwenden, also ist es für eine Kaufentscheidung auch wichtig, wie schnell aktuelle, bereits veröffentlichte Spiele mit der neuen Geforce-RTX-Serie laufen.

Die besten Grafikkarten für Spieler

Einen ersten Hinweis gibt laut wccftech ein Benchmark-Ergebnis mit 3DMark Time Spy, auch wenn es sich hier um einen synthetischen Benchmark handelt und wie immer nicht klar ist, ob es sich um ein echtes oder gefälschtes Resultat handelt. Geht man davon aus, dass die Angaben korrekt sind, dann hat die verwendete Grafikkarte einen GPU-Takt von mehr als 2 GHz erreicht und besitzt 8 GByte Videospeicher.

Es dürfte sich also um eine Geforce RTX 2080 handeln, auch wenn theoretisch auch eine Geforce RTX 2070 denkbar wäre. Das Ergebnis des 3DMark Time Spy spricht dem getesteten System einen Graphics Score von 10.030 Punkten zu.

Damit wäre die vermutete Geforce RTX 2080 rund 37 Prozent schneller als eine Geforce GTX 1080 und immerhin noch rund 5,5 Prozent schneller als eine Geforce GTX 1080 Ti. In den einzelnen Grafiktests liegt die Geforce RTX 2080 bei den erzielten Bildraten mit gleichem Vorsprung vor den beiden Modellen der Geforce-10-Serie.

Spiele-Mythen entlarvt - Saddams PlayStation-2-Supercomputer

Zu berücksichtigen wäre noch, dass die Treiber für die Pascal-Grafikkarten inzwischen stark optimiert sind, die Treiber für die neuen Turing-Grafikkarten aber noch nicht einmal in einer finalen Version vorliegen. Hier könnte also noch Potential für noch mehr Leistung liegen.

Die bis zu 37 Prozent höhere Leistung ohne die Verwendung der neuen Features entspricht aber ungefähr den Gerüchten rund um die neuen Grafikkarten, die im Rahmen der Gamescom zu hören waren.

Grafikkarten-Kaufberatung - Unsere sechs Tipps helfen euch beim Kauf einer neuen Grafikkarte 5:49 Grafikkarten-Kaufberatung - Unsere sechs Tipps helfen euch beim Kauf einer neuen Grafikkarte


Kommentare(100)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen