Intel 9000F-CPUs - Trotz fehlender GPU zum selben Preis wie K-Modelle

Um die hohe Nachfrage nach i9-CPUs zu decken, plant Intel den Verkauf von i9-Chips im Rahmen der KF-Serie - zum selben Preis wie die i9-K-CPUs, aber ohne GPU.

von Sara Petzold,
18.01.2019 18:54 Uhr

Die 9000er-Chips von Intel beklommen teils eine Modellvariante mit einem angehängten »F« – das bedeutet, die integrierte Grafikeinheit funktioniert nicht.Die 9000er-Chips von Intel beklommen teils eine Modellvariante mit einem angehängten »F« – das bedeutet, die integrierte Grafikeinheit funktioniert nicht.

Mit den sogenannten KF-Chips (also Core i9 9900KF, 9700KF, etc.) hat Intel im Rahmen der CES 2019 eine Serie neuer Core-i-9000-CPUs angekündigt, die den normalen K-Chips wie dem Core i9 9900K oder Core i7 9700K vollkommen gleichen - bis auf ein kleines Detail: Die KF-CPUs verfügen im Gegensatz zu den bekannten K-Modellen nicht über eine funktionierende integrierte GPU.

Wer jetzt glaubt, dass Intel die KF-Serie wegen der fehlenden Grafikeinheit zu einem günstigeren Preis auf den Markt bringen wird als die i9-K-Prozessoren, irrt allerdings: Denn laut ExtremeTech stimmen beide CPU-Serien zwar in allen sonstigen Belangen überein - bei der Taktrate, bei der TDP, dem DDR4-Support und dem Cache-Subsystem - trotz fehlender GPU soll das anscheinend aber auch für den Preis gelten.

ExtremeTech führt den Grund für diese Entscheidung seitens Intel auf zwei verschiedene Faktoren zurück, nämlich zum einen auf Intels anscheinend ausreichend hohen Produktions-Output an 9000er-Chips mit fehlerhafter GPU, zum anderen auf die hohe Nachfrage nach i9-Prozessoren, welche Intel nicht vollständig bedienen kann.

Prozessoren, deren Grafikeinheit nicht funktioniert, lassen sich zumindest noch als reine CPUs weiternutzen - wie es die meisten Spieler in Kombination mit einer extra Grafikkarte tun - den Verkauf dieser CPUs plant Intel jetzt offenbar als KF-Serie.

Gleichzeitig kann Intel damit auch die Lieferschwierigkeiten der regulären K-Serie mildern, indem ein Teil der Nachfrage nach i9-Prozessoren dann von der KF-Serie ohne GPU abgedeckt wird. Aus diesem Grund sieht Intel dann angeblich auch von einer Preissenkung der KF-CPUs gegenüber den K-Prozessoren ab: Ein günstigerer Preis würde die Nachfrage nach KF-Prozessoren ankurbeln, damit vermutlich wieder ein Ungleichgewicht mit dem regulären K-Modellen auslösen und den Eindruck verstärken, Intel hätte Lieferprobleme.

Kaufberatung: Die besten Prozessoren für Spieler

Intel Core i9 9900K im Test - Achtkern-CPU am Limit 10:00 Intel Core i9 9900K im Test - Achtkern-CPU am Limit


Kommentare(57)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen