Gefahr für den PC: Können Programme und Viren eure Hardware zerstören?

Wie realistisch ist es, dass normale Software oder Schadprogramme die Hardware eures Rechners zerstören? Wie sicher sind CPU, GPU und Co.?

von Alexander Köpf,
03.04.2022 13:59 Uhr

Gleich vorweg: Nur in den seltensten Fällen kann Software Hardware schädigen. Gleich vorweg: Nur in den seltensten Fällen kann Software Hardware schädigen.

Vor gut einem Dreivierteljahr machte eine Meldung im Netz die Runde, derzufolge Amazons Online-Rollenspiel New World für defekte Grafikkarten verantwortlich gewesen sein soll. Einige Besitzer von High-End-Modellen des Herstellers EVGA, im Besonderen der Nvidia Geforce RTX 3090 und RTX 3080, hatten von Schäden infolge zu hoher FPS im Menü des Spiels berichtet. Es gab verschiedene Theorien, die erklären wollten, wie das sein kann.

Mittlerweile ist der Sachverhalt weitestgehend geklärt: EVGA zufolge seien schlechte Lötstellen um die MOSFET-Schaltkreise, die die Karte mit Strom versorgen, für die Schäden verantwortlich gewesen. Ob und wie hoch der Einfluss zu hoher Bildraten in New World daran ist, ist indes auch heute noch unklar. Die Frage bleibt also:

Können Programme die Hardware schädigen?

Um es kurz zu machen: Ja! Aber es ist extrem unwahrscheinlich. Theoretisch ist es denkbar, dass Schadprogramme Zugriff auf das BIOS respektive UEFI erlangen und dort Änderungen vornehmen. Das BIOS/UEFI ist für die grundlegende Steuerung eines PCs verantwortlich, also auch für Einstellungen, die unter anderem die Leistungsaufnahme und entsprechende Sicherheitsbegrenzungen regeln.

Doch wie gesagt: Das ist äußerst unwahrscheinlich. Das BIOS/UEFI ist in der Regel sehr gut geschützt, sodass Schadsoftware kaum Zugriff darauf erlangen kann.

Wieso brauchen Mainboards eigentlich noch Batterien?   93     31

Weitere gute Frage

Wieso brauchen Mainboards eigentlich noch Batterien?

Integrierte Schutzmaßnahmen: Außerdem verfügen einzelne Komponenten wie CPUs und GPUs über eigenen Sicherheitsvorkehrungen respektive Begrenzer für die Leistungsaufnahme, Temperatur und die Taktrate, die Schäden in den meisten Fällen vermeiden. Das sogenannte Throttling etwa drosselt die Taktrate, sobald die Temperatur über ein gewisses Maß steigt.

Ebenfalls möglich ist, dass Programme das BIOS/UEFI selbst zerstören und der PC sich somit nicht mehr starten lässt. Ein defektes BIOS/UEFI ist aber eigentlich kein Schaden an der Hardware. Im schlimmsten Fall müsste der CMOS-Chip auf der Platine ausgetauscht werden. Oftmals gibt es jedoch Möglichkeiten, das BIOS/UEFI per USB-Stick neu aufzuspielen.

Nicht nur im BIOS/UEFI können Programme potenziell Schaden anrichten: Auch aus Windows heraus kann die Computer-Hardware angegriffen werden – zumindest theoretisch. So kann sich ein Schadprogramm beispielsweise in einem Stresstest wie Prime95 verstecken und durch das Ausführen von Microcode die CPU zu hoch belasten. Aber auch hier gilt: Moderne Prozessoren sind sehr gut vor Überlastung geschützt und Schäden die absolute Ausnahme.

Denkbar ist zudem, dass andere Komponenten wie Arbeitsspeicher, Bauteile auf dem Mainboard, Festplatten oder Lüfter angegriffen werden. Arbeitsspeichermodule können ebenfalls durch hohe Belastung respektive Hitze Schäden nehmen, Bauteile übertaktet, Festplatten durch bestimmte Kommandos unbenutzbar gemacht und die Lüfterdrehzahl verringert werden.

Schäden an der Hardware sind extrem selten

In den meisten Fällen geht es also darum, Schäden durch zu hohe Temperaturen anzurichten. Für Autoren von Viren ist das jedoch kaum lohnenswert, da sie die Spezifikationen der einzelnen Komponenten kennen müssten, um diese zu beschädigen. Außerdem ist das Ziel von Angriffen mit Viren meist nicht, Hardware zu zerstören, sondern an sensible Daten zu gelangen.

Weitere spannende Fragen aus der Welt der Technik beantworten wir euch hier:

Um das noch einmal zu wiederholen: Selbst wenn jemand versuchen sollte, genau euren Rechner zu zerstören, greifen letztlich immer noch die integrierten Sicherheitsvorkehrungen der einzelnen Komponenten. Wahrscheinlicher ist da schon, dass Software wie beispielsweise New World rein zufällig auf einen Fehler in der Hardware trifft und so Schäden verursacht. Zum Glück sind aber auch das nur äußerst seltene Ausnahmen!

Hattet ihr schon einmal einen Schaden an eurem Rechner, den ihr auf Software zurückführen könnt? Schreibt es gerne in die Kommentare!

zu den Kommentaren (54)

Kommentare(54)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.