Neues Anti-Cheat-System von LoL greift tief in euer Windows ein

Riot Games will League of Legends und weitere Titel besser vor Cheatern schützen. Dazu ist ein neues Anti-Cheat-System notwendig, das Zugriff auf den Windows-Kernel erhält.

von Alexander Köpf,
06.02.2020 18:57 Uhr

Cheats greifen oft tief ins Betriebssystem ein um unerkannt zu bleiben. Riot Games will dem nun auf Augenhöhe begegnen. (Bildquelle: Riot Games) Cheats greifen oft tief ins Betriebssystem ein um unerkannt zu bleiben. Riot Games will dem nun auf Augenhöhe begegnen. (Bildquelle: Riot Games)

League of Legends erhält ein neues und besonders tiefgreifendes Anti-Cheat-System. Damit soll der Kampf gegen Betrüger künftig auf Augenhöhe geführt werden. Denn die Cheats der Hersteller operieren längst auf einer System-Ebene, die den meisten Spielen und auch deren Schutzmaßnahmen gar nicht erst zugänglich sind. Die Rede ist vom Windows-Kernel.

Was ist ein Kernel und wo liegt der Schwachpunkt?

Ein Kernel, oder auch Kern, ist der zentrale Bestandteil eines jeden Betriebssystems. Er bildet die unterste Schicht von Windows, MacOS und Co. und hat somit direkten Zugriff auf die Hardware. In der Hierarchie eines Systems folgen auf den Kernel zunächst die wichtigsten Gerätetreiber, ehe Software und damit auch Spiele zum Zuge kommen. Letztere sind mit den geringsten Zugriffsprivilegien ausgestattet, wie die folgende Grafik noch einmal verdeutlicht:

Ein Betriebssystem ist in mehreren Zugriffsschichten aufgebaut - der Kernel steht dabei im Zentrum. (Bildquelle: Riot Games) Ein Betriebssystem ist in mehreren Zugriffsschichten aufgebaut - der Kernel steht dabei im Zentrum. (Bildquelle: Riot Games)

Hat eine Cheat-Software Zugriff auf den Systemkern, kann sie meist ohne große Hindernisse Daten aus dem Speicher via DMA (Direct Memory Access, Speicherdirektzugriff) auslesen und sogar verändern. Der Clou dabei: Spiele und deren Schutzvorkehrungen haben diese Möglichkeit in der Regel nicht und sind dadurch im Nachteil.

Kampf gegen Cheats auf Augenhöhe

Riot Games will Betrügern mit einem neuen Anti-Cheat-System nun den Kampf ansagen. Dieses soll ebenfalls auf Kernel-Ebene operieren und dort effektiver etwaige Betrugsprogramme erkennen und Alarm schlagen.

Völlig neu ist solch ein Verfahren allerdings nicht. Wie Riot Games selbst erklärt, gehen beispielsweise EasyAntiCheat, Battleye und Xigncode3 gleichermaßen vor. Das könnte aber durchaus zu Widerständen in der eigenen Spielerschaft führen, denn nicht jeder ist ohne Weiteres bereit, einer Drittanbietersoftware die höchsten Systemprivilegien zu gewähren.

Wann kommt der Anti-Cheat und für welche Spiele?

Das neue Anti-Cheat-System soll nicht nur League of Legends vor Betrügern sicherer machen, sondern auch zukünftige Titel von Riot Games wie den Taktik-Shooter Project A. Wann genau ein entsprechendes Update für LoL kommt, ist aber noch unklar.

Im neuesten Patch 10.3 für League of Legends werden übrigens Jungle, ARAM & TFT angepasst.


Kommentare(102)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen