Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Nokia Lumia 1520 - High-End-Phablet mit Windows 8.1

Technik und Handling

Handlich ist anders. Trotzdem weiß das Lumia 1520 mit seiner guten Gehäusequalität zu überzeugen. Handlich ist anders. Trotzdem weiß das Lumia 1520 mit seiner guten Gehäusequalität zu überzeugen.

Mit seinem Unibody-Gehäuse aus Polycarbonat, bei unserem Testmuster in knalligem Gelb, sieht das Lumia 1520 aus wie eine sehr große Version des bereits getesteten Lumia 920. Der vergleichsweise breite Rahmen und das auch vorne etwas überstehende gelbe Gehäuse lassen das Phablet noch größer wirken, als es ohnehin schon ist. Dennoch liegt das Smartphone gut in der Hand und lässt sich angenehm nutzen. Mit einer Hand sind viele Funktionen zwar nicht durchführbar, Freunde großer Displays sollten an solche Einschränkungen allerdings gewohnt sein.

So richtig auf das Querformat hat man sich bei Microsoft offenbar nicht einstellen mögen. So richtig auf das Querformat hat man sich bei Microsoft offenbar nicht einstellen mögen.

Die hervorstehende Kamera auf der Rückseite des Lumia 1520 ist mit einer schützenden Glas-Abdeckung versehen. Kratzer zieht diese im Alltag trotzdem an, da das Smartphone auch beim normalen Ablegen immer auf der Kamera liegt. So stark bruchgefährdet wie beispielsweise die Kamera des Google Nexus 5 ist die des 1520 allerdings nicht. Das Lumia ist generell robust und alltagstauglich - verbiegen wie ein Apple iPhone 6 Plus lässt es sich beim besten Willen nicht.

Das liegt unter anderem am dickeren und daher robusteren Gehäuse. Mit 8,7 x 162,8 x 85,5 Millimetern ist das Lumia 1520 alles andere als klein und mit 210 Gramm auch nicht wirklich leicht. Dennoch liegt das Gewicht gut in der Hand, besser als bei einigen leichteren und kleineren Smartphones, was an der durchdachten Gehäuseform liegt.

Die Telefonqualität ist sowohl mit als auch ohne Headset nicht zu beanstanden. Zwar bietet das Lumia 1520 keinen besseren Empfang als andere Top-Smartphones, die Sprachqualität überzeugt aber auch mit nur wenigen Empfangs-Balken.

Große Gehäuse haben für Smartphone-Hersteller (und auch für deren Käufer) einen unschlagbaren Vorteil: Darin lassen sich große Akkus verbauen, mit denen die Telefone im Idealfall mit guten Laufzeiten glänzen können. Nokia hat sich für einen Energiespender mit 3.400 mAh entschieden. Der Akku ist fest verbaut und kann daher nicht ohne weiteres gewechselt werden.

Die Laufzeiten indes sind hervorragend: Im Videotest (mittlere Helligkeit, HD-Film "Big Buck Bunny" via WLAN gestreamt) kommt das Lumia 1520 auf knapp 15 Stunden. Bei voller Last, beispielsweise durch ein Spiel oder Benchmarks sowie voller Displayhelligkeit, muss das Phablet nach etwa vier Stunden wieder an die Steckdose. Im Alltag hält der Akku gute zwei bis drei Tage, bei geringer Nutzung auch länger, durch.

Micro-SD und Nano-SIM verbergen sich hinter Klappen, die per beiliegendem Werkzeug zu öffnen sind. Micro-SD und Nano-SIM verbergen sich hinter Klappen, die per beiliegendem Werkzeug zu öffnen sind.

Windows 8.1 und Software

Nachdem Microsoft vor ein paar Wochen flächendeckend Updates auf Windows Phone 8.1 für die meisten Lumia-Smartphones verteilt hat, ist natürlich auch das 1520 in den Genuss des überarbeiteten Betriebssystems gekommen. Ob kommendes Jahr eine Chance auf ein Windows-10-Update besteht ist zwar unklar, Windows 8.1 bringt jedoch bereits viele Verbesserungen mit sich.

Wer Android oder iOS gewohnt ist, wird sich bei Windows Phone umstellen müssen. Hier regieren die von Microsoft propagierten Kacheln. Generell ist das Betriebssystem recht einfach zu erlernen und vor allem für Smartphone-Einsteiger gut geeignet. Ein paar Ecken und Kanten von Windows Phone 8 wurden mit dem Update auf 8.1 zudem behoben.

Windows Phone 8.1 ist (unter anderem) dank der Kacheln auch für Einsteiger leicht zu bedienen. Windows Phone 8.1 ist (unter anderem) dank der Kacheln auch für Einsteiger leicht zu bedienen.

Einige Neuerungen betreffen die Optik, so dass sich beispielsweise ein Bild auf den Startbildschirm legen lässt, das durch die Kacheln hindurch sichtbar ist. Die hohe Auflösung des Lumia 1520 sorgt zudem für zusätzlich und sinnvoll nutzbaren Platz, da nun mehr Kacheln gleichzeitig angezeigt werden.

Praktisch und von gewissen Mitbewerbern entlehnt ist das neue Info-Center, das sich durch einen Wisch von oben nach unten einblenden lässt. Seit Windows Phone 8.1 finden sich hier Schnelleinstellungen für WLAN, Bluetooth und Datenverbindungen, zuvor musste für diese Optionen erst das Eigenschaften-Menü gestartet werden.

Universelle Apps werden im Store nun mit einem Symbol gekennzeichnet, das eine oder andere Microsoft-Programm synchronisiert beispielsweise die Spielstände plattformübergreifend. Zudem reicht nun ein Kauf, um eine Universal-App auf mehreren Plattformen nutzen zu können.

Ebenfalls praktisch: Windows Phone 8.1 bietet drei getrennte Lautstärkeregler (Klingeln und Benachrichtigungen, Medien und Apps sowie für Kopfhörer). Auch eine Wischtastatur a la Swype hat Microsoft nun integriert, genannt »Microsoft Word Flow«. Das klappt nach kurzer Eingewöhnung schon recht gut, an den Flow eines Swype kommt Microsofts Wischtastatur aber noch nicht heran. Gut sind zudem die neue Wochenansicht des Kalenders und die Option zum Speichern von Apps auf der SD-Karte.

Ob Windows Phone 8.1 mit Android oder iOS mithalten kann, muss jeder für sich selbst entscheiden. Während einige Nutzer euphorisch Vorteile wie die einfache Bedienung und die Live-Tiles loben, kommen andere Anwender partout nicht mit Windows Phone zurecht. Wir empfehlen Ihnen deshalb vor allem aufgrund des für Android-Nutzer doch recht ungewohnten Bedienkonzeptes, vor dem Kauf bei einem Elektronikhändler vor Ort ein wenig mit Windows Phone herumzuspielen.

Bedenken Sie außerdem, dass es zwar viele populäre Apps mittlerweile auch für Windows Phone 8.1 gibt, diese aber häufig bei weitem nicht den Funktionsumfang (und teils die Stabilität) der Android- und iOS-Versionen haben, die aufgrund der erheblich höheren installierten Basis nach wie vor wesentlich stärker im Fokus der Software-Entwickler stehen.

Das Google Nexus 5 wirkt fast schon winzig und verloren gegen das Lumia 1520. Das Google Nexus 5 wirkt fast schon winzig und verloren gegen das Lumia 1520.

2 von 5

nächste Seite



Kommentare(36)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen