Nvidia Geforce GTX - Neuer Treiber sorgt für Raytracing ohne RT-Cores

Wie angekündigt hat Nvidia heute einen neuen Grafiktreiber herausgebracht, der auch GTX-Grafikkarten fit für DXR-Raytracing macht.

von Dennis Ziesecke,
11.04.2019 17:49 Uhr

In Battlefield V sorgt DXR für hübsche Spiegelungen auf Objekten und im WasserIn Battlefield V sorgt DXR für hübsche Spiegelungen auf Objekten und im Wasser

Bereits Mitte März auf der Game Developer Conference, GDC, kündigte Nvidia einen Treiber an, mit dem sie die bislang RTX-exklusiven Raytracing-Effekte auch mit GTX-Grafikkarten aktivieren lassen können. Dieser Treiber ist nun als GeForce 425.31 erschienen.

Raytracing bis zur GTX 1060

Wer bislang Raytracing bei Battlefield 5 oder Metro: Exodus aktivieren wollte, brauchte eine RTX-Grafikkarte auf Basis der Turing-GPUs TU102, TU104 und TU106. Die realistischen Lichteffekte gab es also erst ab einer RTX 2060 zu bewundern, da diese das kleinste Modell mit den dafür nötigen RT-Cores darstellte.

So richtig nötig sind die RT-Cores für Raytracing via DXR aber nicht: Auch die klassischen Shadereinheiten können diese Berechnungen vornehmen - nur deutlich langsamer. Mit dem aktuellen Geforce-Treiber macht Nvidia nun nicht nur die GTX-Karten mit Turing-Architektur (GTX 1660 und GTX 1660 Ti) sondern auch viele Pascal-Karten zumindest theoretisch DXR-tauglich.

Erstes Spiel mit Echtzeit-Raytracing - Wie gut sieht Battlefield 5 aus und was kostet die Top-Grafik? 10:01 Erstes Spiel mit Echtzeit-Raytracing - Wie gut sieht Battlefield 5 aus und was kostet die Top-Grafik?

Folgende Grafikkarten (sowie ihre mobilen Ableger) werden unterstützt:

  • Geforce GTX 1660 Ti
  • Geforce GTX 1660
  • Geforce GTX 1080 Ti
  • Geforce GTX 1080
  • Geforce GTX 1070
  • Geforce GTX 1060 6GB
  • Titan Xp
  • Titan X

Star Wars mit Raytracing und weitere Techdemos

Da der Spielesupport von DXR, der DX12-Implementierung der Raytracing-Funktionen, mit Battlefield V, Metro Exodus und Shadow of the Tomb Raider (sowie einer 3DMark-Testsequenz) bislang in Grenzen hält, gibt es direkt von Nvidia zusätzliches Anschauungsmaterial.

Mit dabei ist auch die Techdemo Star Wars Elevator, die als »Reflections« zum Download bereitsteht - mit dieser Demoszene zeigte Nvidia erstmals GPU-Raytracing mit RT-Cores. Zwei weitere Techdemos basieren auf den Spielen Justice und Atomic Heart.

Star Wars in Unreal Engine 4 - Tech-Demo: So gut sehen Schatten und Reflektionen mit Raytracing aus 1:04 Star Wars in Unreal Engine 4 - Tech-Demo: So gut sehen Schatten und Reflektionen mit Raytracing aus

Raytracing auf GTX: Möglich aber langsam

Schon mit den speziell dafür entwickelten RT-Cores der RTX-GPUs fordern die ansehnlichen Raytracing-Effekte ihren Tribut in Form stark einbrechender Frameraten. Zwar fallen die Leistungsverluste inzwischen nicht mehr so groß aus wie direkt zum Start von Battlefield V beispielsweise, ohne die dedizierten RT-Cores sinkt die Performance aber noch deutlich stärker.

Besitzer einer Pascal-GPU sollten sich daher nicht zu früh auf optische spektakuläre Raytracing-Lichtberechnungen freuen - einerseits weil die volle DXR-Pracht weiterhin nur mit RTX-GPUs nutzbar sein wird, andererseits aufgrund der auch mit geringerer Raytracing-Qualität stark einbrechenden Leistung.

Für einen persönlichen Test ohne gleich ein Spiel kaufen zu müssen eignen sich die von Nvidia bereitgestellten Demos allerdings sehr gut.

Raytracing in Justice - Tech-Demo zeigt MMO mit und ohne Reflektions-Effekt 3:03 Raytracing in Justice - Tech-Demo zeigt MMO mit und ohne Reflektions-Effekt


Kommentare(52)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen