Ouya - Kontroverse um Investment-Fonds »Free the Games«

Naivität und zu viel Idealismus müssen sich die Hersteller der Android-Konsole Ouya derzeit aufgrund ihres Investment-Fonds »Free the Games« vorwerfen lassen. Der hatte offenbar einige Betrüger angelockt - am Konzept festhalten möchte man aber dennoch.

von Tobias Ritter,
11.09.2013 17:40 Uhr

Ouya sieht sich aufgrund des »Free the Games«-Fonds zur Zeit massiver Kritik ausgesetzt. Trotzdem möchte man daran festhalten. Ouya sieht sich aufgrund des »Free the Games«-Fonds zur Zeit massiver Kritik ausgesetzt. Trotzdem möchte man daran festhalten.

Eigentlich war es ja gut gemeint: Im Rahmen eines »Free the Games« genannten Investment-Fonds versprachen die Macher der Indie-Android-Konsole Ouya jedem Entwicklerteam, das ein für die Konsole geplantes Projekt erfolgreich via Kickstarter finanzieren würde und dabei über einen Crowd-Funding-Betrag von 50.000 US-Dollar käme, jenen zu verdoppeln. Zur Verfügung gestellt wurden dafür eine Million US-Dollar.

Das allerdings rief wohl einige zwielichtige Gesellen auf den Plan: Mit Elementary, My Dear Holmes und Gridiron Thunder wiesen gleich zwei auf der Crowd-Funding-Plattform eingestellte Titel eine ungewöhnlich hohe Spendenrate pro Nutzer auf - was wiederum die Zweifel der Netzgemeinde weckte, die nach ausgiebiger Recherche auf weitere Ungereimtheiten stießen. Der Vorwurf: Die Initiatoren der beiden Kampagnen hatten durch Fake-Accounts dafür gesorgt, dass ihre Spiele sich für den »Free the Games«-Fonds qualifizieren um so von der entsprechenden Ausschüttung profitieren zu können.

Und auch beim Ouya-Hersteller sah man sich mit Vorwürfen konfrontiert. Unter anderem war von Naivität und Blauäugigkeit die Rede - Dinge, die Ouya-CEO Julie Uhrman nun jedoch nicht so stehen lassen wollte und die sie über einen offiziellen Blog-Eintrag beantworte. Man habe mit dem »Free the Games«-Programm nur gutes im Sinn gehabt und über die Plattform, die Ouya das Leben geschenkt habe, etwas an die Community zurückgeben wollen.

Und aufgeben möchte Uhrman offensichtlich auch nicht: Im Verlauf ihres Blog-Beitrags fordert sich Entwickler mit großartigen Ideen dazu auf, ihre Spiele doch noch für das Programm einzureichen.

Ouya - Unboxing-Video zur Android-Konsole 6:42 Ouya - Unboxing-Video zur Android-Konsole

zu den Kommentaren (5)

Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen