PCIe 6.0 bereits für 2021 angekündigt

Lange tat sich nichts bei PCI Express. Mit Version 4.0 ist nach sieben Jahren nun ein neuer Standard im Anmarsch. Doch die PCI-SIG arbeitet bereits an PCIe 6.0 - damit soll die Bandbreite gegenüber PCIe 3.0 verachtfacht werden.

von Alexander Köpf,
20.06.2019 19:12 Uhr

Noch ist PCIe 4.0 nicht erschienen, da bereitet die PCI-SIG schon den (über)nächsten Standard vor - PCIe 6.0 mit PAM4 und 256 GB/s Bandbreite. (Bildquelle: PCI-SIG)Noch ist PCIe 4.0 nicht erschienen, da bereitet die PCI-SIG schon den (über)nächsten Standard vor - PCIe 6.0 mit PAM4 und 256 GB/s Bandbreite. (Bildquelle: PCI-SIG)

Mit AMDs Ryzen 3000 und X570 steht PCI Express 4.0 in den Startlöchern. Und auch PCI Express 5.0 wurde bereits final definiert und soll 2020 erscheinen.

Nun kündigte die PCI-SIG schon den nächsten Standard an - PCI Express 6.0 soll mit 256 GB/s eine achtfach höhrere Bandbreite als das aktuelle PCIe 3.0 (32 GB/s) liefern und 2021 fertiggestellt sein.

PCIe 3.0 hielt sich sehr lange. Der Produktzyklus kommender Standards scheint deutlich kürzer. (Bildquelle: PCI-SIG) PCIe 3.0 hielt sich sehr lange. Der Produktzyklus kommender Standards scheint deutlich kürzer. (Bildquelle: PCI-SIG)

PCIe 4.0 und PCIe 5.0

AMDs Ryzen 3000 erscheinen am 7. Juli 2019. Mit ihnen kommen auch die ersten AM4-Mainboards mit dem X570-Chipsatz und läuten damit die nächste PCIe-Generation ein - PCIe 4.0 verdoppelt Bandbreite, Transferrate und Frequenz gegenüber PCIe 3.0.

Erst kürzlich gab die PCI-SIG bekannt, PCIe 5.0 fertiggestellt zu haben - die endgültigen Spezifikationen sehen eine Verdoppelung der Datentransferrate gegenüber PCIe 4.0 vor.

Die Peripheral Component Interconnect Special Interest Group (PCI-SIG) ist ein Verbund aus Unternehmen der Halbleiterindustrie und wurde 1992 zur Verwaltung und Entwicklung des PCI-Standards gegründet.

Achtmal mehr Bandbreite als PCIe 3.0

Mit PCIe 6.0 soll die Transferrate erneut verdoppelt werden. Gegenüber PCIe 5.0 (32 Gigatransfers GT/s) sollen dann 64 GT/s möglich sein, das entspricht einer Bandbreite von 256 GByte/s und damit einer Verachtfachung gegenüber dem jetzigen Standard PCIe 3.0.

AMD streicht PCIe 4.0 für ältere Boards wegen Stabilitätsproblemen

PAM4 soll mit Forward Error Correction (FEC) die Bandbreite erhöhen. (Bildquelle: PCI-SIG) PAM4 soll mit Forward Error Correction (FEC) die Bandbreite erhöhen. (Bildquelle: PCI-SIG)

Im Gegensatz zu PCIe 3.0, 4.0 und 5.0 (128b/130b) kommt bei PCIe 6.0 ein neues Signal-Modulationsverfahren zum Einsatz. Mit der sogenannten Pulsamplitudenmodulation (PAM, PAM4 bei PCIe 6.0) können Daten deutlich dichter gepackt und übertragen werden - PAM4 wird bereits bei Glasfasernetzen verwendet.

Die Kanal-Reichweite (Channel Reach) bleibt indes unverändert. Wie schon bei PCIe 5.0 soll die Signalverlust-Toleranz bei 36dB liegen.

Genau wie alle bisherigen PCIe-Standards wird auch PCIe 6.0 abwärtskompatibel sein.

Erstes X570-Board für Ryzen 3000 mit passiver Kühlung vorgestellt

PCIe 6.0 im Alltag?

PCI Express 6.0 soll vor allem für professionellen Anwendungen, KI-Berechnungen und Cloud-Computing interessant sein.

Abgesehen von neuesten M.2-SSDs kann PCIe 4.0 derzeit kaum ausgereizt werden. (Bildquelle: Corsair)Abgesehen von neuesten M.2-SSDs kann PCIe 4.0 derzeit kaum ausgereizt werden. (Bildquelle: Corsair)

Über den Nutzen für Privatanwender kann daher noch diskutiert werden - von PCIe 4.0 profitieren derzeit jedenfalls nur modernste M.2-SSDs.

Mit der Radeon-RX-5700-Serie gibt es zwar bald die ersten Grafikkarten, die PCIe 4.0 beherrschen, abgesehen von synthetischen Benchmarks wird die höhere Bandbreite aber voraussichtlich noch keine Rolle für die Game Performance spielen. Sogar aktuelle High-End-GPUs reizen nicht einmal PCIe 3.0 vollständig aus.

Die PCI-SIG visiert zur Fertigstellung des Standards 2021 an. Gemäß des eigenen Zwei-Jahres-Zyklus - der mit PCIe 3.0 ausgesetzt wurde (7 Jahre) - könnte PCIe 6.0 2022 (PCIe 5.0 2020) marktreif sein.

Hardware-Tipps - Mit System-Tools mehr über die eigene Hardware erfahren 6:00 Hardware-Tipps - Mit System-Tools mehr über die eigene Hardware erfahren


Kommentare(24)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen