AMD streicht PCIe 4.0 für ältere AM4-Boards wegen Stabilitätsproblemen

Die bereits vorhandenen PCIe 4.0-Optionen in Mainboards mit älterem Chipsatz werden mit dem finalen Kompatibilitäts-Update für Ryzen 3000-Prozessoren wieder gestrichen.

von Manuel Schulz,
04.06.2019 19:49 Uhr

Auf X470-Mainboards wie dem ASUS Prime X470-Pro wird PCIe 4.0 nicht verfügbar seinAuf X470-Mainboards wie dem ASUS Prime X470-Pro wird PCIe 4.0 nicht verfügbar sein

Vor kurzem waren in Gigabyte-Mainboards noch PCIe 4.0-Optionen nach BIOS-Updates gefunden worden. In den finalen BIOS-Updates, die für die Nutzung von Ryzen 3000-Prozessoren auf Mainboards mit 300/400-Chipsatz nötig sein werden, wird die Option wieder deaktiviert, um laut AMD die Stabilität zu gewährleisten.

Offizielles AMD-Statement:

"Da Prä-X570-Mainboards nicht für PCIe 4.0 ausgelegt sind, könnte ihr Design nicht in der Lage sein PCIe 4.0 mit der nötigen Stabilität und Leistung zu bieten. Um eine zuverlässige und konstante Erfahrung zu gewährleisten wird PCIe 4.0 keine verfügbare Option für Boards vor dem X570-Chipsatz sein."

Vorerst werden nur Mainboards mit X570-Chipsatz PCIe 4.0 unterstützen (Bild: Asus)Vorerst werden nur Mainboards mit X570-Chipsatz PCIe 4.0 unterstützen (Bild: Asus)

PCI Express 4.0 nur mit Beta-BIOS

Bei den Mainboards mit Chipsatz der Serie 300 oder 400 sind laut AMD unterm Strich zu viele Fehler im PCIe-4.0-Betrieb aufgetreten, auch wenn es technisch grundsätzlich möglich ist.

Wer es trotzdem bei seinem Board versuchen möchte, kann sich ein Beta-BIOS aufspielen, sollte sich aber im Klaren sein, dass Probleme auftreten können, wenn PCIe-4.0-Geräte (Radeon RX 5000, kommenden SSDs) angeschlossen sind

AMD setzt bei Ryzen 3000 auf verlötete Heatspreader

Aufgrund der technischen Auslegung würde zudem nur der erste PCIe-Slot auf älteren Mainboards für PCIe 4.0 freigeschaltet und selbst unter besten Umständen würde die volle Leistungsfähigkeit des Standards laut AMD nicht erreicht werden.

Ryzen 3000-CPUs funktionieren auf älteren Mainboards der 300/400-Serie, PCIe 4.0 werden sie dort aber nun doch nicht offiziell unterstützen.Ryzen 3000-CPUs funktionieren auf älteren Mainboards der 300/400-Serie, PCIe 4.0 werden sie dort aber nun doch nicht offiziell unterstützen.

Zudem wäre es möglich, dass aufgrund von Übertragungsfehlern auf den für PCIe-3.0 ausgelegten Leitungen Datenverlust auftritt. Für AMD überwiegen die Nachteile daher deutlich den möglichen Nutzen.

Alle Ryzen 3000-Prozessoren im Überblick

Auf der Computex stellte AMD deshalb klar, dass die PCI-SIG-Zertifizierung für ältere Mainboards, die für die offizielle Unterstützung von PCIe 4.0 nötig wäre und für bereits produzierte Mainboards ein kostspieliger Prozess ist, nicht kommen wird - ob einzelne Mainboard-Hersteller hier ein Schlupfloch (auf Nutzerrisiko) bieten werden, ist unserer Meinung nach aber durchaus möglich.

Ryzen 3000 & AMD Navi vorgestellt - Was können CPU & Grafikkarte? 12:44 Ryzen 3000 & AMD Navi vorgestellt - Was können CPU & Grafikkarte?


Kommentare(19)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen