Adventskalender 2019

Ryzen 2000 immer günstiger, Ryzen 3000 klar teurer?

Vor dem Release der Ryzen 3000-Generation sinken die Vorgänger spürbar im Preis. Gleichzeitig gibt es Diskussionen über steigende Preise mit Ryzen 3000.

von Nils Raettig,
19.06.2019 07:24 Uhr

Neben der Performance der kommenden Ryzen-3000-CPUs mit Zen-2-Architektur stehen auch deren Preise im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Neben der Performance der kommenden Ryzen-3000-CPUs mit Zen-2-Architektur stehen auch deren Preise im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Bis zur Veröffentlichung der Ryzen-3000-Generation dauert es nicht mehr lange, am 07. Juli 2019 ist es soweit.

Da verwundert es kaum, dass die Vorgänger-Modelle seit einigen Wochen spürbar günstiger werden, während die Preise zuvor lange Zeit recht stabil waren.

So kostete der Ryzen 5 2600 viele Monate etwa 150 Euro, während er momentan für knapp 130 Euro zu haben ist.

Der Ryzen 7 2700X war gleichzeitig nur selten für weniger als 315 Euro lieferbar, derzeit gibt es ihn für ungefähr 285 Euro.

Alle Infos zu AMD Ryzen 3000 - Modelle, Preise, Leistung, Mainboards

Neue Lücken für Ryzen 3000?

Das ist auch in Anbetracht der teils stattfindenden Diskussionen um höhere Preise mit den Ryzen-3000-CPUs interessant.

Schließlich liegt die Vermutung nahe, dass sich die neuen Modelle nach einer Phase mit etwas höheren Preisen zum Release über kurz oder lang in den Preisregionen ihrer Vorgänger ansiedeln werden.

Die offiziellen Preisangaben von AMD lagen bei den Ryzen-2000-Modellen in sehr ähnlichen Bereichen wie jetzt im Falle der Ryzen-3000-Prozessoren. Die offiziellen Preisangaben von AMD lagen bei den Ryzen-2000-Modellen in sehr ähnlichen Bereichen wie jetzt im Falle der Ryzen-3000-Prozessoren.

Ein weiteres Indiz dafür liefern die offiziellen Preisangaben von AMD im Vorfeld des jeweiligen Release: Vergleicht man sie bei CPUs mit direkten Vorgängern wie dem Ryzen 5 3600, so stellt man fest, dass sie sehr ähnlich ausfallen:

  • Ryzen 5 3600: 199 US-Dollar
  • Ryzen 5 2600: 199 US-Dollar
  • Ryzen 5 1600: 219 US-Dollar

Lediglich im Falle des Ryzen 5 3600X empfiehlt AMD einen etwas höheren Preis von 249 US-Dollar (Ryzen 5 2600X: 229 US-Dollar).

In allen anderen Fällen ist die Preisempfehlung von AMD identisch zum direkten Vorgänger oder sogar niedriger (Ryzen 5 3400G: 149 US-Dollar, Ryzen 5 2400G: 169 US-Dollar).

Teure Top-Modelle und Mainboards

Bislang gab es mehr als acht Kerne nur bei AMDs Threadripper-Prozessoren und der passenden (sowie teuren) TR4-Plattform. Mit Ryzen 9 3900 und 3950X bringt AMD zunächst 12 und später 16 Kerne auch für die Mainstream-Pattform AM4. Bislang gab es mehr als acht Kerne nur bei AMDs Threadripper-Prozessoren und der passenden (sowie teuren) TR4-Plattform. Mit Ryzen 9 3900 und 3950X bringt AMD zunächst 12 und später 16 Kerne auch für die Mainstream-Pattform AM4.

Der Eindruck der höheren Kosten im Falle von Ryzen 3000 dürfte gleichzeitig auch durch zwei nicht zu unterschätzende Faktoren begründet sein.

Einerseits gibt es neue Top-Modelle mit mehr Kernen wie etwa den Ryzen 9 3950X (16 Kerne) und den Ryzen 9 3900X (12 Kerne), die natürlich auch teurer sind.

Andererseits werden die (nicht zwingend benötigten) X570-Mainboards mit PCI Express 4.0 im Schnitt voraussichtlich spürbar mehr kosten als die X470-Modelle der Vorgängergeneration.

Ryzen 3000 - Verkaufspreise für CPUs und teure Mainboards aufgetaucht

Mit den günstigeren, neuen Chipsätzen B550 und A520 ist erst Ende 2019 zu rechnen, sie werden aber wohl maximal PCIe 3.0 bieten.

Bei Intels aktuellen Prozessoren wie dem Core i9 9900K oder dem Core i5 9600K sind zu guter Letzt höchstens geringe Preissenkungen zu beobachten.

In Sachen Preis-Leistungsverhältnis dürfte AMD deshalb insgesamt auch mit der Ryzen-3000-Generation wieder gut gegenüber der Konkurrenz da stehen.

Acht Kerne kosten bei Intel momentan mindestens etwa 370 Euro für den Core i7 9700K. AMDs Ryzen 7 1700 ist für nur 150 Euro zu haben, der Ryzen 7 2700 für 210 Euro. Der neue Ryzen 7 3700X dürfte dagegen zumindest zum Release nur etwa 20 bis 30 Euro günstiger sein als der 9700K. Acht Kerne kosten bei Intel momentan mindestens etwa 370 Euro für den Core i7 9700K. AMDs Ryzen 7 1700 ist für nur 150 Euro zu haben, der Ryzen 7 2700 für 210 Euro. Der neue Ryzen 7 3700X dürfte dagegen zumindest zum Release nur etwa 20 bis 30 Euro günstiger sein als der 9700K.


Kommentare(44)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen