Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Razer Abyssus Essential - Symmetrisch und präzise, aber wirklich nur das Wichtigste?

Mit der Abyssus Essential will Razer eine günstigere Maus als gewohnt anbieten, die trotzdem keine Kompromisse bei den wichtigen Komponenten macht – gute Technik mit magerer Ausstattung?

von Sara Petzold,
11.07.2018 14:35 Uhr

Bei der Abyssus Essential setzt Razer auf gute Technik in Kombination mit spartanischer Ausstattung.Bei der Abyssus Essential setzt Razer auf gute Technik in Kombination mit spartanischer Ausstattung.

Bei der Razer Abyssus Essential soll der Name Programm sein: Die Gaming Maus verzichtet praktisch auf sämtliche Extras - es gibt nur Feuertasten sowie ein Mausrad ohne Extras wie variables Gewicht oder gar einen variablen Mausradwiderstand wie bei der Razer Basilisk.

Stattdessen reduziert Razer die kabelgebundene Abyssus Essential laut eigenen Angaben auf das absolut Wesentliche und will Nutzer überzeugen, die sich eine zuverlässige, günstige Gaming Maus mit hoher Präzision wünschen – RGB-Beleuchtung (Logo und Unterboden) besitzt die Abyssus Essential komischerweise trotzdem.

Zum Preis von derzeit 49,99 Euro (UVP) bietet die Razer Abyssus Essential lediglich die beiden Standard-Maustasten für Links- und Rechtsklick sowie ein klickbares Scrollrad. Der Hersteller selbst bewirbt diese drei Bedienelemente als »individuell programmierbare Hyperesponse-Tasten«. Insgesamt verfügt die Abyssus Essential über die folgenden Features:

  • Optischer Sensor mit 7.200 DPI und 220 IPS-Tracking
  • Beidhändiges Design
  • 3 Hyperesponse-Tasten
  • RGB-Beleuchtung

Für rechte wie linke Hände

Was beim ersten Hands-On mit der Abyssus Essential direkt auffällt, ist neben der symmetrischen Form, durch die sich die Maus sowohl für Rechts- als auch für Linkshänder eignet (auch weil es keine Daumentasten gibt) zunächst einmal das ungewohnt kleine Mausrad. Das verschwindet nämlich fast vollständig im Gehäuse des Geräts zwischen den beiden Maustasten, was sich besonders für größere Hände zunächst etwas seltsam anfühlt.

Nach kurzer Nutzungsdauer fällt das kleine Mausrad allerdings nicht mehr auf - im Test störte uns die geringe Größe auch zu keinem Zeitpunkt. Stattdessen trägt Razer damit dem Anspruch Rechnung, mit der Abyssus Essential eine möglichst kompakte Maus abzuliefern - und das gelingt durchaus.

Denn die Abyssus Essential fällt aufgrund des Verzichts auf diverse Extras zwar kleiner aus als andere Razer-Mäuse. Allerdings trifft Razer genau den richtigen Grad bei der Größe, die sich sowohl für kleine als auch große Hände gut eignet. Auch beim Gewicht liegt die Abyssus Essential eher am unteren Ende der Skala: Ohne Kabel bringt sie nämlich nur 78 Gramm auf die Waage.

Die Abyssus Essential funktioniert sowohl als Rechts- als auch als Linkshänder-Maus.Die Abyssus Essential funktioniert sowohl als Rechts- als auch als Linkshänder-Maus.

Etwas seltsam empfanden wir im Test hingegen die Integration von RGB-Beleuchtung am Unterboden der Maus. Warum Razer eine derartige Spielerei bei einem auf das Essenzielle reduzierten Modell verbaut, das eigentlich durch Schlichtheit auffallen möchte, erschließt sich uns nicht wirklich - vor allem, weil man die Beleuchtung (zumindest bei Benutzung der Maus) die meiste Zeit sowieso nicht zu Gesicht bekommt, da sie von der eigenen Hand verdeckt wird.

Verarbeitung

Bei der Verarbeitung der Abyssus Essential haben wir im Test allerdings nichts zu meckern: Sowohl das eigentliche Gehäuse als auch die wenigen Maustasten wirken wie aus einem Guss. Klappernde oder billig wirkende Einzelteile gab es keine. Auf eine Stoffummantelung des Mauskabels müssen Käufer allerdings verzichten.

Ähnlich wie das gummierte Mausrad fallen auch die beiden Maustasten zunächst etwas gewöhnungsbedürftig aus. Das Auslösen der Tasten erschien uns im Test anfangs als recht schwergängig, an das feste(re) Drücken auf die Mausoberfläche hat man sich allerdings schnell gewöhnt. Laut Razer sollen die Feuertasten rund 10 Millionen Klicks aushalten - ein solider Wert.

Das Mausrad entspricht erwartungsgemäß dem üblichen Standard: Scrollen ist in zwei Richtungen möglich, außerdem lässt sich das Mausrad als Klicktaste nutzen. Einstellungsmöglichkeiten für den Mausrad-Widerstand wie bei der Razer Basilisk gibt es keine.

Das kleine Mausrad der Abyssus Essential versinkt im Gehäuse der Maus.Das kleine Mausrad der Abyssus Essential versinkt im Gehäuse der Maus.

Um die Mausrad-Taste auszulösen, ist ein leicht höherer Druck als beim Betätigen der beiden anderen Maustasten nötig. Versehentliches Drücken wegen der kleinen Größe des Rades ist dabei ausgeschlossen. Allerdings fiel uns die Rasterung des Mausrades etwas negativ auf, da sie etwas schwammig ausfällt. Hier wäre mehr Präzision wünschenswert.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(30)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen