GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Seite 2: Summer Athletics 2009 im Test - Kurzweilig, aber lahm präsentiert

(K)ein Mehrspielermodus

Der Staffellauf ist eine von zwei Disziplinen, die wir kooperativ spielen können. Der Staffellauf ist eine von zwei Disziplinen, die wir kooperativ spielen können.

Die 28 Disziplinen lassen sich jederzeit einzeln anwählen, motivierender sind aber die Wettkämpfe. Zur Auswahl stehen etwa der klassische Drei- oder Zehnkampf. Im kooperativen Wettkampf dürfen bis zu vier Spieler gemeinsam Staffellaufen oder -schwimmen. Im freien Modus können wir beliebig viele Sportarten auswählen und zu einem Event zusammenstellen. Alle Wettbewerbe können gegen auch menschliche Gegner gespielt werden. Dafür müssen Sie Ihre Freunde jedoch zu sich nach Hause holen -- ein Netzwerk- und Online-Modus fehlen in Summer Athletics 2009.

Wer länger beschäftigt sein will, kann sich an den 44 freischaltbaren Erfolgen versuchen oder den Karrieremodus beginnen. Neben dem Äußeren unseres Athleten lassen sich auch dessen Fähigkeiten verändern. Für gute Platzierungen erhalten wir Punkte, die in Werte wie Schnelligkeit und Kraft investiert werden können. Große Auswirkungen konnten wir im Test aber nicht feststellen. Unser Topsprinter brachte auch ohne veränderten Technik-Wert die Pfeile beim Bogenschießen mit ruhiger Hand ins Ziel.

Grafik im Trainingstief

Eigenartige Szene: Wir jubeln als Sprintsieger dem Publikum zu, doch die Zuschauer schauen weg. Eigenartige Szene: Wir jubeln als Sprintsieger dem Publikum zu, doch die Zuschauer schauen weg.

Unverändert bleibt die Technik von Summer Athletics 2009. Das Wasser schwappt schwerfällig wie ein Ölteppich, als unser Schwimmer eintaucht, und die Sportler jubeln, als hätten sie einen Speer verschluckt. Motivierend ist das 3D-Publikum, das stets mitfiebert. Wer aber genauer hinsieht, bemerkt, dass die Zuschauer in geklonten Gruppen zusammen stehen. Dem Stadionflair tut das allerdings nur wenig Abbruch. Deutlich störender ist der Kommentator, der uns stets mit »Spieler Eins« betitelt. Naja, besser als »Spieler 6«.

» Wertungskasten zu Summer Athletics 2009
» So funktioniert unser Wertungssystem

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (9)

Kommentare(9)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.