Einer der besten Actionfilme wird 33 Jahre alt: Der »Pretzel-Man« war einer der kreativsten Effekte seiner Zeit

Terminator 2 – Tag der Abrechnung feierte am 1. Juli 1991 Weltpremiere und noch heute glaubt wohl so mancher, die Effekte stammen aus dem Computer.

Eine Brezel zum Jubiläum? Da freut sich Arnie! (Bild: Tri-Star, photocrew -adobe.stock.com) Eine Brezel zum Jubiläum? Da freut sich Arnie! (Bild: Tri-Star, photocrew -adobe.stock.com)

»Beste« Filme zu benennen, ist schwierig, aber wenn es um James Camerons Sequel zu seinem 80er-Jahre-Action-Reißer »Terminator« geht, sind Action-Fans sich einig: Der Streifen spielt ganz oben mit (mit einer 8,6/10 bei IMDB sowieso).

Am 1. Juli hatte Terminator 2 Weltpremiere. Für uns Grund genug, zurückzublicken und ein Auge auf den Flüssigmetall-Terminator T-1000 zu werfen: Wie haben die Macher Schauspieler Robert Patrick eigentlich flüssig gemacht?

Als Quelle für diesen Artikel und die meisten Bilder dient Stan Winston School of Character Arts. Wollt ihr mehr Hintergrundwissen zu den Effekten, schaut euch unbedingt diesen Artikel an.

Der »Donutkopf«

Donut-Head-Skizze (Bild: Stand Winston Studio)

Donut-Head-Puppe (Bild: Stand Winston Studio)

Donut-Head im Film (Bild: Tri-Star Studio)

Habt ihr es erraten? Der als Donut-Head getaufte Effekt, bei dem der T-1000 ein Loch in Kopf und Gesicht bekommt, ist eine mechanische Puppe.

Der Moment, indem sich das Loch schließt, wird durch Elektronik innerhalb des Puppenkopfes unterstützt. Der Rest wurde am Computer gemacht (wie alle sich schließenden Löcher des T-1000).

Der »Spritzkopf«

In der Szene, in der John Connor zusammen mit dem T-800 seine Mutter Sarah aus der Nervenheilanstalt befreit, bekommt der T-1000 mit einer Schrotflinte direkt ins Gesicht geschossen – und das sieht man.

Splash-Head-Skizze (Bild: Stand Winston Studio)

Splash-Head-Puppe (Bild: Stand Winston Studio)

Splash-Head im Film (Bild: Tri-Star Studio)

Für diesen Trick brauchten die Macher gleich zwei Puppen.

Die erste war Robert Patricks Kopf nachempfunden. Sie bestand aus Gummi und Schaumstoff mit einem Kern aus Fiberglas, der aufsprang, sobald man eine Halterung entfernte. Diese kam beim Schuss auf den T-1000 zum Einsatz.

Die zweite Puppe musste sehr viel detaillierter sein. Um den Heilungsprozess durch das flüssige Metall möglichst realistisch darzustellen, mussten sich die beiden Augen der Puppe elektronisch separat voneinander bewegen. Der Effekt selbst wurde zwar am Computer erstellt, den Kopf hat dennoch ein Double von Robert Patrick getragen.

Der gespaltene T-1000

Im Finale des Films spaltet Arnie als T-800 seinen Widersacher mit einer Eisenstange. Für diesen Effekt wurde ausnahmsweise keine ganze Puppe erstellt. 

Stattdessen trug Robert Patrick einen Anzug mit einem abgebrochenen Stück des Oberkörpers.

Gespaltener-T-1000-Anzug (Bild: Stand Winston Studio)

Gespaltener T-1000 im Film (Bild: Stand Winston Studio)

Hier musste mit der Kameraeinstellung getrickst werden. Damit der Effekt auch realistisch wirkt, wurde der Schauspieler nur aus einem bestimmten Winkel gefilmt.

Der Brezelmann

Zum Ende des Films wird der T-1000 schließlich vernichtet und verliert teilweise gänzlich seine Form. Das war unter den Machern als der »Pretzel Man« bezeichnet, nun, weil sich der Terminator wie eine Brezel verbog.

Genau genommen wurden gleich drei lebensgroße Brezelmänner erstellt.

Die erste Puppe war eine Nachbildung von Robert Patrick in gespreizter Position, die durch Kabel geschlossen werden konnte. Durch Federn im Innern sprang diese dann auseinander. Im Film sah man sie, als ein pneumatischer Kolben in den T-1000 getrieben wurde.

Pretzel-Man-Skizze (Bild: Stand Winston Studio)

Pretzel-Man-Puppe (Bild: Stand Winston Studio)

Pretzel-Man-Puppe 2 (Bild: Stand Winston Studio)

Die zweite Puppe war in Wirklichkeit eine Marionette. Der T-1000 stolpert im Streifen auf eine Grube mit geschmolzenem Metall zu. Gimbals an den Knöcheln der Puppe sorgten für die Bewegung, während andere Körperteile von Puppenspielern mit Eisenstangen kontrolliert wurden.

Das war nur die zweite Pretzel-Man-Puppe von drei. (Bild: Stand Winston Studio) Das war nur die zweite Pretzel-Man-Puppe von drei. (Bild: Stand Winston Studio)

Die dritte Brezelmann-Puppe ist die letzte, die wir im Film sehen. Dieser hat das Special-Effects-Team ein rund 16 Kilo schweres Gewicht umgebunden und sie in den geschmolzenen Stahl geworfen (das laut der Quelle bloß ein beleuchtetes, gallertartiges Gemisch war).

Ein Mitarbeiter gibt dem geschmolzenen T-1000 den letzten Schliff. (Bild: Stand Winston Studio) Ein Mitarbeiter gibt dem geschmolzenen T-1000 den letzten Schliff. (Bild: Stand Winston Studio)

Ganz ohne CGI kam T2 dann doch nicht aus

Vor allem eine ikonische Szene ist vielen Fans heute noch im Kopf.

John Connor und der T-800 befreien Sarah Connor aus der Nervenheilanstalt; der T-1000 ist ihn auf den Fersen. Durch ein Metallgitter morpht sich der Bösewicht einfach hindurch.

Ein engagiertes Team aus SFX-Profis hat diese Szene nachgestellt und erklärt, wie der Trick dahinter funktioniert – und er ist beeindruckend.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Warum kommt heute fast immer CGI zum Einsatz?

Die Vorteile (zumindest für Macher und Studios) sind eindeutig: 

  • Oft ist CGI günstiger. Riesige Sets, Animatronics oder aufwändige Requisiten schlagen eher zu Buche als Computereffekte.
  • Es gibt Dinge, die nur CGI kann: Fremde Planeten, riesige Monster oder ganze zerstörte Städte funktionieren nicht mit praktischen Effekten.
  • CGI ist sicher: Autos crashen ineinander oder Gebäude fallen in sich zusammen, ohne dass jemand verletzt werden kann.

In einer Kolumne fragt sich Maxe, wieso heute niemand mehr auf handgemachte Puppen setzt.

<br>Waipu.tv

Waipu.tv
Waipu.tv bietet euch insgesamt 270 TV-Sender, davon 255 in HD-Qualität und 69 Pay-TV-Kanäle, die ihr entweder live anschauen oder streamen könnt. Dazu gibt es haufenweise aktuelle Blockbuster.
<br>Prime Video

Prime Video
Bei Prime Video findet ihr neben zahlreichen Filmen und Serien großartige Amazon-Eigenproduktionen, darunter die neue Fallout-Serie oder The Boys, eine der besten Superheldenserien aller Zeiten.
<br>WOW

WOW
WOW, ehemals Sky Ticket, hat nicht nur Kino-Hits wie Oppenheimer und HBO-Serien wie Game of Thrones anzubieten, sondern auch jede Menge Live-Sport, z. B. Bundesliga, Premier League oder Formel 1.
<br>Disney+

Disney+
Vor allem für Star-Wars- und Marvel-Fans ist Disney+ ein absolutes Muss. Daneben gibt es echte Klassiker wie etwa Toy Story, aber auch Oscar-Preisträger wie die beiden Avatar-Filme oder Poor Things.
<br>RTL+

RTL+
Egal ob Live-TV, Film-Klassiker wie die Zurück-in-die-Zukunft-Reihe oder spannende Dokumentationen: RTL+ ist vielfältig aufgestellt. Fußballfans dürfen sich außerdem die Europa League freuen.
<br>MagentaTV

MagentaTV
Über 150 HD-Sender, eine große Mediathek mit internationalen Blockbustern, paralleles Streaming. Zudem lassen sich andere Streaming-Dienste wie z. B. Netflix vergünstigt hinzubuchen.
<br>Joyn

Joyn
Rosins Restaurants, GNTM, The Voice Kids – all diese bekannten TV-Serien könnt ihr mit Joyn live sehen oder nachträglich streamen. Für eine noch größere Auswahl gibt es das kostenpflichtige Joyn PLUS+.

Zwei weitere Klassiker feierten neulich Geburtstag.

Jobs bei GS Tech Jobs bei GS Tech

Für die Effektschmiede Stanley Winston Studio war Terminator 2 eines der kniffligsten und schwersten Projekte in der ganzen Firmenhistorie

Die Menschen hinter den Puppen und Plastiken verstanden die Effekte rund um den T-1000 stets als ein kniffliges Puzzle, das es zu lösen galt – und rückblickend betrachtet, ist ihnen das mit Bravour gelungen, wenn es laut dem Chef der Stan Winston Studios immer noch Leute gibt, die glauben, die Effekte seien aus dem Computer.

Seid ihr Fan der Terminator-Reihe? Schreibt es gern in die Kommentare.

zu den Kommentaren (23)

Kommentare(23)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.