Vor 43 Jahren erschien der erste Indiana Jones-Film und sorgte fast im Alleingang für den Erfolg der VHS

Bis heute gilt »Jäger des verlorenen Schatzes« als Kult – und VHS mittlerweile als verschollenes Artefakt.

Der erste Indiana-Jones-Film entpuppte sich als echter Schatz und gewann sogar fünf Goldjungen. (Bild: Lucasfilm) Der erste Indiana-Jones-Film entpuppte sich als echter Schatz und gewann sogar fünf Goldjungen. (Bild: Lucasfilm)

Am 12. Juni 1981 kam einer der größten Kultfilme aller Zeiten in die amerikanischen Kinos: »Jäger des verlorenen Schatzes«.

Zwar standen Namen wie Star Wars-Vater George Lucas und Steven Spielberg sowie Lawrence Kasdan – der ein Jahr zuvor das Drehbuch zu »Das Imperium schlägt zurück« schrieb – auf dem Kinoposter, ein automatischer Hit war Indy allerdings nicht.

Die Erfolge von 390 Millionen US-Dollar weltweit und sogar fünf Oscars sind bemerkenswert, doch eine Tatsache haben viele heute vergessen.

Indy hat die VHS in den 1980ern als das vorherrschende Home-Video-Medium zementiert.

Der VHS-Markt in den Achtzigern war wild (und teuer)

VHS-Kasetten haben heute ausgedient, aber in den 1980ern fochten sie einen harten Kampf. (Bild: dimas - adobe.stock.com) VHS-Kasetten haben heute ausgedient, aber in den 1980ern fochten sie einen harten Kampf. (Bild: dimas - adobe.stock.com)

Im Zeitalter des Streaming (mit all seinen Vorteilen und Nachteilen) haben die meisten von uns das physische Medium zum Filmeschauen überwunden.

In den 1980ern war der Heimkino-Markt allerdings noch wilder Westen.

  • Videocassette Recorders (VCR) waren selten: Laut diesem Artikel von Jedinews besaß nur einer von zehn Haushalten in den USA ein Abspielgerät von Videokassetten.
  • VCRs waren teuer: Ende der Siebziger löhnte man 1.000 US-Dollar (inflationsbereinigt entspricht das heute ca. 3.100 US-Dollar) für ein Gerät, sechs Jahre später immerhin nur noch rund 300 (inflationsbereinigt: ca. 720) so Legacybox.
  • VHS waren teuer: Vor dem Release des ersten Indiana-Jones-Films, wurde für VHS-Kassetten ein Preis zwischen 50 und 100 US-Dollar aufgerufen (inflationsbereinigt: ca. 120 bis 240 US-Dollar).

Hinzu kommt, dass es nicht bloß ein dominantes Medium gab wie heute DVD und Blu-ray, sondern mehrere.

  • VHS
  • Beta Max
  • CLV Laserdisc
  • CAV Laserdisc
  • CED Videodisc

So hat »Jäger des verlorenen Schatzes« die Entscheidung gebracht: Der Film war der erste, der die Preismarke mit knapp 40 US-Dollar für VHS unterschritten hat.

Indy war nicht der erste Heimkino-Film, aber der bis dato erfolgreichste. Beim VHS-Debüt am 1. Dezember 1983 verkaufte der erste Indiana-Jones-Streifen eine halbe Million Kassetten; im Sommer 1984 knackte Indy die Millionen.

Ein weiterer Verkaufsgrund der VHS: Der Trailer zum zweiten Abenteuer von Indy »Indiana Jones und der Tempel des Todes«, der im Sommer 1984 in die nordamerikanischen Kinos kam, befand sich auf der Kassette. Ohne Internet war an Trailer außerhalb des Kinos nicht so leicht beizukommen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Der Grund für den Erfolg ist simpel: Hinter dem Release stand eine robuste Heimkino-Marketingstrategie, die sich damals selbst als »die aufwändigste und teuerste Kampagne aller Zeiten« betitelte.

Außerdem startete Lucasfilm ein riesiges Gewinnspiel – und die Preise sind heute noch zum Ohrenschlackern (oder Peitschenknallen, wie man's nimmt):

  • Ein 3-Tages-Trip nach Hollywood
  • Eine Sonderaufführung von »Indiana Jones und der Tempel des Todes«

Auch Verkäufer wurden angehalten, ihre Räumlichkeiten entsprechend »indy-mäßig« auszustatten und bekamen innerhalb eines eigenen Wettbewerbs dieselben Preise.

»How to Indy«: Ein Vorschlag von Lucasfilm, wie man das Schaufenster seiner Videothek hätte gestalten können. (Bild: Lucasfilm) »How to Indy«: Ein Vorschlag von Lucasfilm, wie man das Schaufenster seiner Videothek hätte gestalten können. (Bild: Lucasfilm)

Der Erfolg von »Jäger des verlorenen Schatzes« war also kein Zufall.

Weiteres Trivia zu VHS

Der erste Indy hat der VHS also die nötige Schubkraft gegeben, doch wusstet ihr, welcher VHS-Film der erfolgreichste war?

Nachstehend noch ein paar Fakten zur Videokassette.

  • Der meistverkaufteste Film ist »Der König der Löwen« mit 32 Millionen verkauften Einheiten. Platz 2 und 3 kommen auch von Disney: »Schneewittchen und die Sieben Zwerge« und »Aladdin« (V20T).
  • Der erste VHS-Film war 1972 »The Young Teacher«, ein Drama aus Südkorea.
  • Der letzte produzierte VHS-Film ist »A History of Violence« mit Viggo Mortensen von 2006.

Von Indiana Jones selbst gibt es auch Neuigkeiten: Zu Indiana Jones und der Große Kreis wurde jüngst ein neuer Trailer veröffentlicht, der als eigener Kurzfilm durchgehen könnte.

Indiana Jones and the Great Circle zeigt einen Trailer, der fast schon ein eigener Kurzfilm ist Video starten 5:29 Indiana Jones and the Great Circle zeigt einen Trailer, der fast schon ein eigener Kurzfilm ist

Heute schauen wir weitestgehend online Filme. Da stellt sich die Frage: Haben physische Medien überhaupt noch eine Chance?

Jobs bei GS Tech Jobs bei GS Tech

»Jäger des verlorenen Schatzes« war also ein kalkulierter Hit, zumindest fürs Heimkino. Durch den starken Schub hat die VHS schließlich alle anderen Video-Medien weitestgehend abgehängt.

Habt ihr die Indiana-Jones-Filme in guter Erinnerung? Habt ihr die VHS vielleicht sogar noch zu Hause? Freut ihr euch auf das Videospiel? Schreibt es gern in die Kommentare!

zu den Kommentaren (5)

Kommentare(5)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.