Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3

Wasteland 3 wird die Fehler von Mass Effect 3 nicht wiederholen

Was macht spannende Entscheidungen in Rollenspielen aus? Und wie verhindert man, dass die Konsequenzen am Ende enttäuschend gering ausfallen? Der Autor von Wasteland 3 erklärt's euch.

von Peter Bathge,
23.06.2020 12:40 Uhr

Selbst die Wasteland-3-Entwickler haben nicht jede Konsequenz der zahllosen Story-Entscheidungen im Rollenspiel gesehen. Bei GameStar Plus erfahrt ihr, wie viel Aufwand Inxile betreibt, damit sich Dialoge und Welt realistisch anfühlen. Und wie sich das Ende von Fallout 4 und Mass Effect 3 unterscheidet. Selbst die Wasteland-3-Entwickler haben nicht jede Konsequenz der zahllosen Story-Entscheidungen im Rollenspiel gesehen. Bei GameStar Plus erfahrt ihr, wie viel Aufwand Inxile betreibt, damit sich Dialoge und Welt realistisch anfühlen. Und wie sich das Ende von Fallout 4 und Mass Effect 3 unterscheidet.

Rollenspieler stehen 2020 und 2021 vor einer schwierigen Entscheidung: Welches neue RPG sollen sie kaufen? Cyberpunk 2077, Elden Ring, Baldur's Gate 3, Vampire: Bloodlines 2, Solasta, Realms Beyond, Biomutant - oder Wasteland 3?

Im neuen, Fallout-artigen Postapokalypse-Rollenspiel Wasteland 3 von Inxile Entertainment stehen aber auch noch andere Entscheidungen an, viele davon verbunden mit schwierigen moralischen Fragen. Der Spieler entscheidet über das Leben von NPCs, die Machtposition von Fraktionen und schließlich die Zukunft des US-Bundesstaats Colorado. Aber wie designt man solche spielerische Freiheit eigentlich?

Bei GameStar Plus erzählt euch Story- und Quest-Autor Thomas Beeker von Inxile Entertainment, wie Wasteland 3 zum Release am 28. August 2020 auf Schattierungen von Grau statt auf ein simples Schwarz-Weiß-Schema setzt, was gute (und böse) Entscheidungen interessant macht und wie man ein gutes Ende designt. Eines, das anders als in Mass Effect 3 nicht die im Spielverlauf getroffenen Entscheidungen ignoriert: »Es gibt keine Situation am Ende des Spiels, wo wir dir drei Optionen geben und das war's. [...] Eure Entscheidungen über die ganze Spielzeit hinweg nehmen Einfluss darauf, wie Wasteland 3 ausgeht.«

So macht Wasteland 3 Entscheidungen und Konsequenzen interessant

GameStar: Was macht für dich eine interessante Entscheidung in Rollenspielen allgemein und in Wasteland 3 speziell aus?

Thomas Beekers: »Für die Art Rollenspiele, die wir machen und die ich liebe, sind echte Entscheidungen und Konsequenzen Teil der grundlegenden Definition von Rollenspielen.

Eine Entscheidung oder Wahlmöglichkeit ist dann interessant, wenn es keine ganz offensichtlich richtige oder falsche Antwort auf die Frage gibt, die wir dem Spieler stellen. Wir präsentieren dir eine komplizierte Situation und geben dir alle möglichen Optionen, wie du sie löst. Manchmal sind auch ein paar extreme Verhaltensweisen dabei, aber normalerweise sind es nachvollziehbare Reaktionen.«

Taktische Rundenkämpfe sind das eine, Wasteland 3 will aber vor allem mit komplexen Quest-Entscheidungen und verzweigten Dialogen punkten. Taktische Rundenkämpfe sind das eine, Wasteland 3 will aber vor allem mit komplexen Quest-Entscheidungen und verzweigten Dialogen punkten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen