Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Watch Dogs Legion im Technik-Check: Wie gut läuft die PC-Version?

Watch Dogs Legion läuft offenbar nicht auf jedem System rund. Wir haben uns das Spiel mit Blick auf die Performance daher noch einmal genauer angesehen.

von Nils Raettig, Alexander Köpf,
12.11.2020 11:22 Uhr

Auf unseren Testsystemen konnten wir die Performance-Probleme in Watch Dogs, die von einigen Nutzern beschrieben werden, bislang nicht nachstellen. Auf unseren Testsystemen konnten wir die Performance-Probleme in Watch Dogs, die von einigen Nutzern beschrieben werden, bislang nicht nachstellen.

In den Kommentaren unter unserem Test zu Watch Dogs Legion habt ihr vermehrt auf Probleme mit der Performance des Action-Adventures hingewiesen. So bricht die Bildrate auf vielen Systemen stark ein, beispielsweise beim Fahren durch London.

Im GameStar-Test hatten wir hingegen auf mehreren Systemen nicht mit FPS-Einbrüchen zu kämpfen. Wir haben uns Watch Dogs Legion daher mit Blick auf die Performance noch einmal mit verschiedenen Systemen und aktuellen Grafikkarten-Treibern genauer angesehen.

Wenn bei euch die Performance passt, ihr aber trotzdem keinen Spaß mit Watch Dogs Legion habt, liegt das vielleicht an der Art, wie ihr das Open-World-Abenteuer spielt. Unser Tipp: Macht es einfach nicht so wie Plus-Redakteur Peter Bathge:

Spielt Watch Dogs Legion bloß nicht so wie ich!   85     17

Mehr zum Thema

Spielt Watch Dogs Legion bloß nicht so wie ich!

Wie gut läuft Watch Dogs Legion?

Eines steht fest: Watch Dogs Legion ist Hardware-hungrig. Das gilt für die meisten Auflösungs- und Qualitätsstufen. Auf unserem ersten Testsystem mit RTX 3080 kommen wir bei 4K und höchster Detailstufe (ohne DLSS) im integrierten Benchmark nicht auf die angestrebten durchschnittlich 60 Bilder pro Sekunde. Die genauen Komponenten sehen folgendermaßen aus:

  • Mainboard: X299
  • CPU: Intel Core i7 7820X
  • GPU: Nvidia Geforce RTX 3080 (Treiberversion 457.09)
  • RAM: 32,0 GByte DDR4-3400
  • Speicher: 512 GByte M.2-NVMe-SSD (PCIe 3.0), 1,0 TByte SATA-SSD
  • OS: Windows 10 20H2

Für die Testsequenz nutzen wir den folgenden Ablauf: Piccadilly Circus bei Nacht (30 Sekunden laufen), Auto stehlen (30 Sekunden fahren), Aussteigen (30 Sekunden laufen), Schießerei beginnen (nach weiteren 30 Sekunden beziehungsweise nach insgesamt zwei Minuten beenden).

Während wir im integrierten Benchmark unter 1440p und 1080p durchschnittlich jeweils 75 und 76 Bilder pro Sekunde erzielen (unter Verwendung von DX12), kommen wir im Spiel selbst bei keiner Auflösung auf durchschnittlich 60 FPS (siehe Bild unten).

Interessanterweise liegen zwischen 1080p und 4K im Schnitt gar nur vier FPS. Das kann aber an der gewählten Testsequenz liegen und am nicht mehr ganz aktuellen Prozessor.

Von massiven Performance-Einbrüchen können wir allerdings nicht berichten. Egal, ob in Full-HD (roter Graph), WQHD (grüner Graph), UWQHD oder 4K (blauer Graph), über alle Auflösungsstufen hinweg zeigt sich ein ähnliches Bild:

Die Bildraten liegen generell erstaunlich nahe beinander. Im integrierten Benchmark fallen die Unterschiede zwischen den einzelnen Auflösungen jedoch größer aus. Die Bildraten liegen generell erstaunlich nahe beinander. Im integrierten Benchmark fallen die Unterschiede zwischen den einzelnen Auflösungen jedoch größer aus.

Gleiches gilt für verschiedene Qualitätsstufen. Wir haben die Testsequenz folgendermaßen durchlaufen:

  • Grüner Graph: 4K, niedrigste vorkonfigurierte Qualitätsstufe
  • Roter Graph: 4K, höchste vorkonfigurierte Qualitätsstufe
  • Blauer Graph: 4K, höchste vorkonfigurierte Qualitätsstufe, Raytracing Ultra, DLSS Qualität

Alle drei Kurven weisen keine ungewöhnlichen Ausreißer auf. Alle drei Kurven weisen keine ungewöhnlichen Ausreißer auf.

Bei 4K-Auflösung samt maximalen Details fällt die Bildrate im schlechtesten Fall auf 42,4 FPS (je nach Durchlauf können es auch mal 40 FPS sein). Im Schnitt kommen wir auf 53,4 FPS. Insgesamt fällt die Bildrate recht stabil aus. Das kann im Zusammenspiel mit anderen Grafikkarten natürlich auch anders aussehen.

Wenn ihr eher spielerische Tipps braucht und Hilfe bei der Endgame-Quest von Watch Dogs LEgion rund um Bagleys Erinnerungen benötigt, legen wir euch unseren Guide mit allen Locations und vielen allgemeinen Einsteigertipps ans Herz:

Watch Dogs Legion Guide: So findet ihr Bagleys Erinnerungen   0     7

Mehr zum Thema

Watch Dogs Legion Guide: So findet ihr Bagleys Erinnerungen

Bildraten im Vergleich

4K (maximale Details)

DX12 (Benchmark): 56 FPS

DX11 (Benchmark): 58 FPS

Testsequenz (DX12): 53 FPS

1440p (maximale Details)

DX12 (Benchmark): 75 FPS

DX11 (Benchmark): 86 FPS

Testsequenz (DX12): 55 FPS

1080p (maximale Details)

DX12 (Benchmark): 76 FPS

DX11 (Benchmark): 96 FPS

Testsequenz (DX12): 57 FPS

Wer Raytracing nutzen möchte, sollte auf jeden Fall zu einem der DLSS-Modi greifen. Bei höchsten Raytracing-Einstellungen haben wir zusammen mit dem DLSS-Leistungsmodus überwiegend recht flüssig spielen können, der Qualitätsmodus (siehe Bild oben) fällt teils auf unangenehme 35 FPS. Selbst mit einem G-Sync-Monitor ist das grenzwertig.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (50)

Kommentare(50)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.