GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Fazit: 4K mit 144 Hertz und HDR ausprobiert - TFT-Offenbarung für über 2.000 Euro?

Fazit der Redaktion

Nils Raettig: Die neuen G-Sync-HDR-Monitore von Asus und Acer liefern meiner Erfahrung nach das bislang beste HDR-Bild auf dem PC. Gut umgesetzt hat die Technik aus meiner Sicht definitiv das Zeug dazu, das Spielerlebnis klar zu verbessern. Es fällt schließlich deutlich leichter, in einer Spielwelt zu versinken, wenn ihre Darstellung auf dem Monitor eher dem entspricht, was ich aus der echten Welt gewohnt bin.

Wie stark man jetzt tatsächlich von einer hellen Lichtquelle in einem Spiel geblendet werden möchte, muss vermutlich jeder für sich selbst entscheiden. Momentan läuft man aber praktisch gar nicht Gefahr, virtuell in eine tatsächlich sehr (beziehungsweise zu) helle Lichtquelle zu schauen - und das passt einfach nicht zu dem, was wir aus der Realität kennen.

Das ist natürlich nur ein Beispiel für eine mögliche Verbesserung des Bildes durch HDR. Gleichzeitig gibt es aber trotz der neuen Bildschirme weiter viele Stolpersteine, von der (noch) sehr geringen Spiele-Auswahl über die meiner Erfahrung nach immer wieder auftauchenden Probleme bei der Einrichtung und Aktivierung bis hin zum Faktor der nach wie vor technisch ausbaufähigen Bereiche wie der Anzahl an Zonen für das Local Dimming oder der maximalen Helligkeit.

All das führt dazu, dass man sich den Kauf eines PC-Bildschirms für voraussichtlich über 2.000 Euro sehr gut überlegen muss. Klar, die neuen Monitore von Asus und Acer haben noch andere Vorzüge, allen voran die Kombination der 4K-Auflösung mit 144 Hertz. Sie stellt jedoch sehr hohe Ansprüche an die Leistungsfähigkeit des Rechners, was die TFTs noch mehr zu einem Nischen-Produkt für Enthusiasten macht.

Das ist weniger negativ gemeint als es klingt, schließlich sind technische Neuerungen zu Beginn immer sehr teuer. Niedrigere Preise würde ich mir dennoch für die neuen Monitore wünschen - genau wie deutlich günstigere HDR-Bildschirme, die aber keine Mogelpackung mit klar zu niedriger Helligkeit, zu geringer Farbtiefe oder ohne nennenswertes Local Dimming darstellen.

Was ist HDR? - High Dynamic Range erklärt 5:56 Was ist HDR? - High Dynamic Range erklärt

4 von 4


zu den Kommentaren (72)

Kommentare(72)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.