Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Assassin's Creed: Odyssey - Der Atlantis-DLC ist ein Paradies für Mythologie-Fans

Doppelte Götter-Revolution: In der ersten Episode von Das Schicksal von Atlantis erleben wir die Erste Zivilisation endlich hautnah. Und mischen sie ordentlich auf.

von Robin Rüther,
22.04.2019 12:00 Uhr

Persephone ist die Herrscherin über das Elysion. Unser Ziel: Der Sturz der Göttin.Persephone ist die Herrscherin über das Elysion. Unser Ziel: Der Sturz der Göttin.

Tief, tief unter dem Totenreich, da liegt der Tartaros. Wem das nicht sofort etwas sagt: Der Tartaros ist ein Teil der Unterwelt, ein Ort der Strafen und ewigen Qualen, und dort finden sich jede Menge Promis der griechischen Mythologie.

Sisyphos rollt dort mit aller Kraft einen Felsbrocken einen steilen Berg hinauf, doch kurz vorm Ziel rutscht er ihm aus den Händen und rollt wieder ganz nach unten. Tantalos steht in einem Teich und verdurstet, weil das Wasser versiegt, wenn er davon trinken will. Und der Riese Tityos bekommt täglich Besuch von zwei Geiern, die seine Leber bei lebendigem Leibe fressen. Am nächsten Morgen ist sie nachgewachsen.

Ja, die griechische Mythenwelt steckt voller Grausamkeiten. Die Moral all dieser Geschichten: Legt euch nicht mit den Göttern an! Es sei denn, ihr heißt Alexios oder Kassandra. Denn im ersten Teil des Atlantis-DLCs von Assassin's Creed: Odyssey trennt ihr euch vom historischen Griechenland und macht einen Abstecher ins Totenreich. Um genau zu sein, geht es ins Elysion, das Paradies für gefallene Helden und von Göttern geliebten Menschen. Und was wir dort zu sehen bekommen, ist ein Fest für Freunde griechischer Mythologie.

So idyllisch war Assassin’s Creed noch nie: Das Elysion ist das Paradies – zumindest optisch.So idyllisch war Assassin’s Creed noch nie: Das Elysion ist das Paradies – zumindest optisch.

Ein Paradies mit Tücken

Ihr fragt euch, was das neue Setting noch mit Assassin's Creed zu tun hat? Eine ganze Menge. Denn die griechischen Götter im Elysion sind nicht weniger als die Erste Zivilisation, auch Isu genannt - Die Schöpfer der Menschen. Die Isu wurden seit dem Start der Reihe zwar schon oft erwähnt, in Odyssey rücken sie aber erstmals in den Vordergrund.

Etwas verwirrend: Das Schicksal von Atlantis beginnt zwar in der sagenumwobenen Unterwasserstadt, schickt euch dann aber als Prüfung sofort in eine Simulation vom Elysion, ein komplett neues Gebiet, in dem ihr die rund zehn Stunden des DLCs verbringt. Wasser? Fische? Poseidon? Fehlanzeige.

Wie starte ich den DLC?
Um die Quest des DLCs »Das Schicksal von Atlantis« freizuschalten, müsst ihr in AC: Odyssey zunächst mindestens Level 28 erreichen und die Hauptquest »Zwischen zwei Welten« abgeschlossen haben. Seid ihr noch nicht so weit fortgeschritten, stellt euch Ubisoft einen vorgefertigten Spielstand mit einem Charakter auf Stufe 52 zur Verfügung. Anschließend erledigt ihr - falls nicht schon geschehen - die Mission »Die Erbin der Erinnerungen« und erhaltet damit Zugang zur Atlantis-Quest.

Wir hätten zwar gerne mehr vom vielversprechenden Atlantis gesehen, aber das Elysion ist auch nicht schlecht. So stellt man sich das Paradies vor: Wir flanieren durch hüfthohe Blumenbeete, waten durch strahlend blaue Flüsse und bewundern die alles überragende Akropolis der Herrscherin Persephone (ihres Zeichens Göttin der Toten- und Unterwelt, sowie der Fruchtbarkeit).

Dann wird es aber ungemütlicher, als die Isu uns als Begrüßungskommando einen Trupp ihrer Elite-Soldaten vorbeischickt. Schließlich ist das Totenreich nur für die Toten gedacht, da haben weder Alexios noch Kassandra etwas verloren.

Fies: Treffen uns die neuen Gegner, verlieren wir Adrenalin. Diese Fußsoldaten sind allerdings leichte Ziele.Fies: Treffen uns die neuen Gegner, verlieren wir Adrenalin. Diese Fußsoldaten sind allerdings leichte Ziele.

Wenig später erfahren wir, dass nicht wir, sondern auch noch einige andere Bewohner des Elysions ein Problem mit Persephone haben. Der hübsche und beliebte Adonis zum Beispiel plant sogar eine Revolution gegen die Göttin, weil sie ihn im Elysion gefangen hält. Dabei möchte er doch zurück zu seiner geliebten Aphrodite!

Götterbote Hermes hingegen spricht in den höchsten Tönen von Persephone. Und Hekate, die Göttin der Schwellen und Übergänge, weiß nicht so recht, zu wem sie halten soll. Und so finden wir uns zwischen zwei Fronten einer Rebellion und treffen im Laufe der Quests immer wieder Entscheidungen, die sich zumindest in Teilen auf den Verlauf der Geschichte auswirken.

Bringen wir beispielsweise Hades' gestohlenes Pferd Orphnaios nicht zu seiner Gattin Persephone zurück sondern zu Adonis, müssen wir im Anschluss ihren Stalljungen bestechen, damit sie uns nicht auf die Schliche kommt.

Der Götterbote Hermes ist ein begnadeter Erfinder und treuer Ergebener von Persephone, zum Glück steht er uns wohlgesinnt gegenüber.Der Götterbote Hermes ist ein begnadeter Erfinder und treuer Ergebener von Persephone, zum Glück steht er uns wohlgesinnt gegenüber.

Auch ohne Adrenalin ein Rausch

Die Revolte gegen die Isu spielt sich allerdings gewöhnlicher, als man sich einen Konflikt zwischen Göttern und Menschen vorstellen könnte. Ähnlich wie schon im Peloponnesischen Krieg im Hauptspiel von AC: Odyssey zerstören wir Statuen, vernichten Vorräte und jagen Aufseher. Mit jeder Aktion sinkt Persephones Einfluss.

Im Laufe des DLC schalten wir vier nützliche Skill-Verbesserungen frei, darunter etwa »Attacke des Ares«, die euren Ansturm modifiziert: Wir preschen nicht mehr selbst los, sondern beschwören einen Bullen, der Gegner umstößt. Besonders mächtig ist außerdem »Wahnsinn des Ares«, damit schwingen wir für kurze Zeit Leonidas Speer und richten Unmengen an Schaden aus.

Die Gegner im Elysion geben allerdings alles, um uns von der Ausübung unserer neuen Fähigkeiten abzuhalten und saugen uns mit bestimmten Attacken Adrenalin aus. Das macht die Kämpfe noch einen Tick spannender und anspruchsvoller: Wenn wir uns etwa mit dem Skill »Zweite Luft« heilen wollen, dabei aber einen Treffer einstecken, hilft nichts anderes als weiterkämpfen, wir müssen schließlich Adrenalin zurückholen.

Im Laufe des DLCs schalten wir vier neue Fähigkeiten frei. Mit der Macht der Artemis lassen wir goldene Pfeile vom Himmel regnen.Im Laufe des DLCs schalten wir vier neue Fähigkeiten frei. Mit der Macht der Artemis lassen wir goldene Pfeile vom Himmel regnen.

Klar, Fliehen ist auch immer eine Möglichkeit, im Kampf gegen Kolosse allerdings gar nicht so leicht. Die sind zwar entgegen ihres Namens nicht sonderlich groß, verfolgen uns aber gnadenlos per Teleport und beschießen uns mit nervigen Energiestrahlen. Die gute Nachricht: Die Wächter erwachen erst zum Leben, wenn uns Gegner entdecken. Schleichen und meucheln wir uns leise durch die Welt, stehen sie lediglich als harmlose Steinstatuen herum - ein weiterer Grund, brachiales Vorgehen zu vermeiden. Wie schon AC: Odyssey selbst lässt uns aber auch der zweite DLC die freie Wahl, wie wir ihn spielen wollt - aggressiv kämpfend oder heimlich schleichend.

Liebevolle Mythenwelt

Die Geschichte um die Götter und das Leben im Elysion bleibt bis zum Ende spannend und steckt voller netter, kleiner Anspielungen aus der mythologischen Vorlage. Beispielsweise auf das Wasser der Lethe, das sämtliches irdisches Leid vergessen lässt. In einer Quest sollen wir ein Fläschchen davon für eine trauernde Frau auftreiben, weil Persephone den Trunk verboten hat.

An anderer Stelle hatten wir uns aber mehr von den Göttern erhofft. Wir reden hier immerhin von der Ersten Zivilisation, den Schöpfern der Menschheit. Die großen Fragen um ihre Herkunft, Geschichte und Ambitionen lässt die erste Episode des DLCs allerdings unbeantwortet. Da sollten die anderen beiden Teile noch nachlegen.

Mit seinen zehn Stunden Spielzeit und einem komplett neuen Gebiet fällt der Umfang der ersten Episode sehr gut aus. Ubisoft hat noch nicht viele Details zur zweiten und dritten Episode verraten, vermutlich drehen sie sich aber um die Unterwelt und Atlantis selbst. Und wer weiß - vielleicht quälen wir uns dann nicht mehr durch das Paradies, sondern durch die Hölle des Tartaros selbst.

Kampf gegen Kerberos und die Götter in Assassin's Creed: Odyssey - Trailer stimmt auf den Release des DLCs Fate of Atlantis ein 1:51 Kampf gegen Kerberos und die Götter in Assassin's Creed: Odyssey - Trailer stimmt auf den Release des DLCs Fate of Atlantis ein

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(53)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen