Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3
4
5

Bücher in Spielen - Die einzig wahren E-Reader

Bücher und Spiele gehören zusammen: Beide sind Portale zu fantastischen Welten. Spiele in Büchern haben noch Seltenheitswert, doch umgekehrt ist das anders. Wir beleuchten die Beziehung zwischen Bits und Druckerschwärze.

von Benedikt Plass-Fleßenkämper,
25.02.2017 08:00 Uhr

Bücher sind aus unserem Alltag nicht wegzudenken: Wir lesen die Klassiker von Goethe, Lessing und Kafka (mehr oder weniger begeistert) in der Schule, träumen dank »Der Herr der Ringe« und »Harry Potter« von fantastischen Welten, reisen mit Science-Fiction-Autoren wie William Gibson (»Neuromancer«) in die Zukunft, genießen zur Entspannung Grusel-Bestseller von Simon Beckett oder linsen neugierig in schlüpfrige Machwerke à la »Shades of Grey«.

Gedruckte Bücher werden derweil immer seltener, dank E-Book-Readern wie Kindle, Tolino und Co. lesen wir zunehmend in digitaler Form. Doch egal ob gedruckt oder gespeichert, Bücher existieren damals wie heute und werden auch zukünftig unentbehrlich sein.

Uns als Spieler interessiert dabei vor allem: Inwiefern kommen eigentlich Bücher in Spielen vor? Und welche Funktionen übernehmen sie in unserem Lieblingsmedium? Auf diese Fragen gibt es zahlreiche und vor allem erstaunlich vielschichtige Antworten.

Emergent Storytelling: Wenn das Spiel selbst zur Geschichte wird

Per Anhalter zum Spiel

Zu Beginn unseres Artikels springen wir über 30 Jahre in die Vergangenheit. Wer in der ersten Hälfte der 1980er-Jahre ein Adventure spielt, sieht vor allem Buchstaben. Denn die Frühwerke des Genres besitzen keinerlei Grafik, sämtliche Kulissen, Charaktere oder Objekte werden in Textform beschrieben.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen