Chinesischer Hersteller entwickelt Grafikkarte, die GTX-1080-Niveau erreichen soll

Der chinesische Chiphersteller Chingsha Jingjia Microelectronics will in Sachen Leistung mit Nvidias Pascal-Architektur gleichziehen. Spielen wird mit den JM9-GPUs aber nur eingeschränkt möglich sein.

von Alexander Köpf,
30.08.2019 19:43 Uhr

China will mittelfristig zu den großen weltweiten Chipherstellern aufschließen. Die JM9-GPUs könnten ihren Beitrag dazu leisten.China will mittelfristig zu den großen weltweiten Chipherstellern aufschließen. Die JM9-GPUs könnten ihren Beitrag dazu leisten.

Chinas Technologiekonzerne machen große Sprünge. Erst vor wenigen Monaten durchbrach der Halbleiter-Produzent Zhaoxin mit seinen KaiXian- und KeisHeng-CPUs die 3 GHz-Marke und schloss damit laut eigenen Angaben sogar bis zu Intels Core i5 7400 auf.

Ähnliches strebt nun auch »Changsha Jingija Microelectronics« (maschinell übersetzt) an. Die geplanten Grafikprozessoren der JM9-Reihe sollen sich mit Nvidias GTX 1050 und angeblich sogar GTX 1080 messen können (via cnbeta).

Mit großen Schritten in die Gegenwart

Bislang machte sich Jingjia Microelectronics vor allem einen Namen als preisgünstiger Auftragnehmer der chinesischen Rüstungsindustrie. Dabei ist der JM7200 das aktuelle Aushängeschild:

Gefertigt in 28nm mit einer Taktfrequenz von 1,2 GHz und bestückt mit 4 GByte DDR3, liegt die GPU laut cnbeta auf dem Niveau einer Geforce GT 640 aus dem Jahr 2012, bei gleichzeitig deutlich geringerem Strombedarf (10 Watt statt 50 Watt).

Grafikkarten-Rangliste - Geforce Super vs Radeon RX 5700

Mit den JM9-Chips hat Jingjia Großes vor. (Bildquelle: cnbeta)Mit den JM9-Chips hat Jingjia Großes vor. (Bildquelle: cnbeta)

Mit den Grafikprozessoren der JM9-Reihe will der Chipfabrikant aber einen großen Satz in Richtung Gegenwart machen. Laut eigenen Angaben soll der JM9231 in Sachen Performance der Geforce GTX 1050 Konkurrenz machen, der JM9271 soll gar in die Nähe der GTX 1080 kommen.

Wie man das erreichen will, zeigt ein vermeintlich echtes Datenblatt: demnach taktet der JM9231 mit über 1,5 GHz, ist zudem mit 8 GByte GDDR5 bestückt, der wiederum via 256-Bit-Speicherinterface angebunden wird.

Angaben zur Zahl der Shaderkerne finden sich in der Übersicht zwar nicht, jedoch soll eine Rechenleistung von 2 TFLOPS erreicht werden. Die GTX 1050 bietet im Vergleich 1,8 TFLOPS.

Der JM9271-Chip soll das um ein Vielfaches übertreffen: Jingjia peilt mit einer Taktrate von mehr als 1.8 GHz insgesamt 8 TFLOPS Rechenleistung an. Dazu kommen 16 GByte HBM-Speicher mit einer Bandbreite von 512 GB/s. Sogar PCI Express 4.0x16 soll unterstützt werden.

Radeon RX 5700 und RX 5700 XT gegen Geforce RTX 2060 Super und RTX 2070 Super

Strombedarf fragwürdig, Spielen kaum möglich

Nvidias Pascal-Architektur gilt als Meilenstein der Firmengeschichte.Nvidias Pascal-Architektur gilt als Meilenstein der Firmengeschichte.

Die Angaben zum Energieverbrauch machen allerdings stutzig. 200 Watt für eine Karte auf dem Niveau einer GTX 1080 (180 Watt) scheinen noch realistisch, 150 Watt für die GTX-1050-Klasse (75 Watt) dagegen weniger.

Doch selbst wenn alle anderen Spezifikationen bis zum Release gehalten werden könnten, bleibt ein gravierender Nachteil: keiner der Grafikchips beherrscht gängige Programmierschnittstellen wie DirectX 11, DirectX 12 oder Vulkan.

Lediglich die für aktuelle Games seltener eingesetzten APIs OpenGL 4.5 und OpenCL 1.2/2.0 werden unterstützt. Zum Spielen moderner Titel eignen sich die Karten also nicht.

»Alles steht voll mit Grafikkarten und Mainboards« - So entstehen unsere Hardware Tests - GameStar TV PLUS 20:38 »Alles steht voll mit Grafikkarten und Mainboards« - So entstehen unsere Hardware Tests - GameStar TV


Kommentare(31)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen